Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 69, Issue 3, pp 210–216 | Cite as

Zum histologischen Nachweis einer akuten Malaria tropica an fäulnisveränderten Organen

  • Werner Naeve
Kasuistik — Casuistry

Zusammenfassung

Plötzlicher Tod an Bord eines Schiffes in Norwegischen Gewässern. Starke Leichenfäulnis. Mikroskopische Untersuchung von Ausstrich- und Schnittpräparaten des fauligen und größtenteils autolytisch verflüssigten Hirnes führten zum Nachweis zahlreicher eisennegativer Pigmentkörnchen in den kleinen Blutgefäßen. Pathologisch-anatomisch sonst kein Hinweis auf Malaria-Infektion. der mikroskopische Hirnbefund gab zu weiteren Ermittlungen Anlaß: ca. 14 Tage vor Äußerung erster Krankheitserscheinungen eintägiger Aufenthalt in einem Malaria-Endemiegebiet (Togo). Unter Berücksichtigung der Anamnese, des Krankheitsverlaufs und der anatomischen Befunde, die Anhaltspunkte für eine andere morphologisch erfaßbare Erkrankung nicht aufzeigten, bestehen bei dem mitgeteilten Fall keine begründbaren Zweifel an einem Tod an akuter Malaria tropica (cerebrale Form). Postmortale oder intravitale Pigmentbildung, postmortale Pigmentauflösung, Nachweis von Malaria-Pigment und Todesursache sowie die fäulnisbedingten Grenzen der histologischen Diagnose eines akuten Malaria-Todes werden erörtert. Postmortale Malaria-Pigmentauflösung wurde im Tierversuch (Maus, Infektion mit dem Plasmodium berghei) bei Organfäulnis beobachtet.

Summary

Sudden death on board a ship in Norwegian waters. Advanced putrefaction of the body. Gross findings at autopsy did not indicate the presence of a malaria infection. Microscopical examination of smears and sections of the putrid and mostly autolytic liquefied brain showed numerous iron-negative pigment granules in the small blood vessels. These findings suggested additional investigation: About 14 days before the onset of symptoms there was a one-day stay in a malaria-endemic area (Togo). Since the history, the course of the disease and the findings at autopsy gave no indication on which to base a sudden death on other grounds, death was attributed to acute tropical malaria (cerebral form). Postmortem or intravital pigment formation, postmortem disintegration of the pigment, demonstration of malaria pigment and cause of death as well as the limitations of the microscopic examination because of putrefaction are discussed. The postmortem disintegration of malaria pigment was observed in an animal experiment (mouse infected with Plasmodium berghei).

Key words

Malaria tropica, histologischer Nachweis plötzlicher Tod, Malaria postmortale Veränderungen, Pigmentauflösung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Askanazy, M.: Knochenmark. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 1, Teil 2: Milz, Knochenmark, S. 775–1014. Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  2. 2.
    Dürck, H.: Über die bei Malaria perniciosa comatosa auftretenden Veränderungen des Zentralnervensystems. Arch. Schiffs- u. Tropenhyg.21, 117 (1927).Google Scholar
  3. 3.
    — Über die mit herdförmigen Gliaproduktionen einhergehenden Erkrankungen des Zentralnervensystems. Arch. Schiffs- u. Tropenhyg.29, Beiheft 1, 43 (1925).Google Scholar
  4. 4.
    — Pathologische Anatomie der Malaria. In: Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkrieg, Bd. 8, S. 177–192. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1921.Google Scholar
  5. 5.
    Fischer, W.: Die tropischen Infektionen der Leber. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 5, Teil 1: Leber, S. 687–704. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  6. 6.
    Glasunow, M.: Chemisch-spektroskopische Eigenschaften des Malariapigments. Virchows Arch. path. Anat.255, 296 (1925).Google Scholar
  7. 7.
    Gruber, G. B.: Pathologie der Bauchspeicheldrüse (Die Bauchspeicheldrüse bei Malaria). In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie and Histologie, Bd. 5, Teil 2: Verdauungsdrüsen, S. 430–431. Berlin: Springer 1929.Google Scholar
  8. 8.
    Hanser, R.: Atrophie, Nekrose, Ablagerungen und Speicherungen (sog. Degenerationen). In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 5, Teil 1: Leber, S. 132–242. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  9. 9.
    Hueck, W.: Pigmentstudien. Beitr. path. Anat.54, 68 (1912).Google Scholar
  10. 10.
    Kósa, M.: Die chemische Natur des Malariapigments und seine Stellung in der Gruppe hämoglobiner Pigmente. Virchows Arch. path. Anat.258, 186 (1925).Google Scholar
  11. 11.
    Lubarsch, O.: Über die pathologischen Ablagerungen, Speicherungen und Ausscheidungen in den Nieren (Lipoid-, Glykogen-, Pigment-, Kalk- und Salzablagerungen). In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 6, Teil 1: Nieren, S. 525–578. Berlin: Springer 1924.Google Scholar
  12. 12.
    — Pathologische Anatomie der Milz. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 1, Teil 2: Milz, Knochenmark, S. 373–774. Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  13. 13.
    Mayer, E.: Eisenreaktion am Malariapigment. Virchows Arch. path. Anat.240, 117 (1923).Google Scholar
  14. 14.
    Nauck, E. G.: Lehrbuch der Tropenkrankheiten, 2. Aufl. Stuttgart: Thieme 1962.Google Scholar
  15. 15.
    Nocht, B.: Vorlesungen für Schiffsärzte der Handelsmarine über Schiffshygiene, Schiffs- und Tropenkrankheiten. Leipzig: Thieme 1906.Google Scholar
  16. 16.
    Oesterlin, E.: Über herdförmige Gliawucherungen bei Malaria und Schwarzwasserfieber. Z. ges. Neurol. Psychiat.57, 19 (1920).Google Scholar
  17. 17.
    Scheidegger, S.: Malaria. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 13, Teil 3, Bandteil A: Erkrankungen des zentralen Nervensystems, S. 1113–1124. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  18. 18.
    Schrader, G.: Experimentelle Untersuchungen zum Paralysenachweis an faulenden Gehirnen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.14, 401 (1930).Google Scholar
  19. 19.
    Seyfarth, C.: Malariaparasiten- und Malariapigmentbefunde in der Leiche. Arch. Schiffs- u. Tropenhyg.28, 351 (1924).Google Scholar
  20. 20.
    — Malaria. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 1, Teil 1: Blut, Lymphknoten, S. 178–248. Berlin: Springer 1926.Google Scholar
  21. 21.
    Stieda, H.: Einige histologische Befunde bei tropischer Malaria. Zbl. allg. Path. path. Anat.4, 321 (1893).Google Scholar
  22. 22.
    Walcher, K.: Studien. über die Leichenfäulnis mit besonderer Berücksichtigung der Histologie derselben. Virchows Arch. path. Anat.268, 17 (1928).Google Scholar
  23. 23.
    Weimann, W.: Histologische Hirnbefunde bei Exhumierungen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.11, 388 (1928).Google Scholar
  24. 24.
    Weingartner, A.: Gehirnveränderungen bei Malaria. Arch. Schiffs- u. Tropenhyg.24, 193 (1920).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • Werner Naeve
    • 1
  1. 1.Gerichtsärztlicher Dienst — Medizinischer Teil — der GesundheitsbehördeHamburg(BRD)

Personalised recommendations