Advertisement

Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 23, Issue 3, pp 214–217 | Cite as

Präventivmedizinische Tätigkeit der Suva

  • H. Schlegel
  • U. Weickhardt
Article

Zusammenfassung

Die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva) hat nicht nur finanzielle Leistungen in Schadenfällen (bei beruflichen Gesundheitsschäden und Nichtbetriebsunfällen) zu erbringen. Eine wesentliche ihr im Kranken- und Unfallversicherungsgesetz übertragene Aufgabe ist die Prävention von Berufsunfällen und Berufskrankheiten.

Fürtechnische Massnahmen ist die Abteilung Unfallverhütung zuständig; für diemedizinische Prophylaxe, auf die hier näher eingegangen wird, der Gewerbeärztliche Dienst der Medizinischen Abteilung.

1977 wurden von der medizinischen Berufskrankheiten-Prophylaxe 236 000 Versicherte erfasst. (Von den rund 2,7 Mio. Beschäftigten in der Schweiz sind rund 1,7 Mio. Suva-versichert.)

Gesetzliche Grundlagen, Kompetenzbereich sowie Art der Prophylaxe und Organisation derselben werden erläutert.

Preventive activities of the Swiss National Workmens's Compensation and Insurance Scheme

Summary

The Swiss National Accidents Insurance Fund (SchweizerischeUnfallversicherungsanstalt, Suva) not only has to pay in case of injuries (of both occupational and nonoccupational nature) and occupational disease, an essential duty given by law (Kranken- und Unfallversicherungsgesetz, KUVG) is the prevention of work accidents and occupational diseases.

The Suva department for Prevention of Accidents (Abteilung Unfallverhütung) is responsible fortechnical measures; the occupational physicians of the Suva Medicine department (Medizinische Abteilung) are carrying for themedical prevention of occupational diseases which is the item here explained in detail.

In 1977, the medical prevention was extended ot a total of 236,000 insured workers. (Of the almost 2.7 million workers and employees 1.7 million are insured by the Suva.)

The legal basis, the kind of prevention done and its organization are described.

Activités préventives de la Caisse nationale suisse d'assurance en cas d'accidents (CNA)

Résumé

Le rÔle de la Caisse nationale suisse d'assurance en cas d'accidents (CNA) ne se limite pas au versement de Prestations en cas d'accidents (atteintes à la santé dues au travail, accidents extraprofessionnels). La Loi sur l'assurance en cas de maladie et d'accidents lui a assigné un autre devoir important, celui de la prévention des accidents et maladies professionnels.

Les mesures prophylactiques d'ordretechnique sont du ressort de la Division de prévention des accidents, alors que celles qui sont de naturemédicale et dont il est plus spécialement question ici relèvent du Service de médecine et d'hygiène industrielle de la Division médicale.

En 1977, 236 000 assurés ont été assujettis à la prévention des maladies professionnelles. Sur les quelque 2,7 millions de travailleurs occupés en Suisse, il y a environ 1,7 million d'assurés à la CNA.

Les bases légales de cette prévention, sa nature, son organisation et la répartition des compétences sont brièvement décrites.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Buckup, H., Der Stellenwert arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen in Abhängigkeit von ihrer Integration in den betrieblichen Gesundheitsschutz, Zentralbl. Arbeitsmed.23, 67 (1973).PubMedGoogle Scholar
  2. [2]
    Jordi, A., Wann soll ein Giftgefährdeter zeitweilig oder dauernd von der gefährlichen Arbeit entfernt werden? Schweiz. Med. Jahrbuch 1947, S. XXIX.Google Scholar
  3. [3]
    Lawerys, R., Biological criteria for selected industrial toxic chemicals: A review, Scand. J. Work. Environ. Hlth.1, 139 (1975).Google Scholar
  4. [4]
    Lob, M., Examens médicaux périodiques en médecine de travail, Z. Krankenpflege3, 66 (1976).Google Scholar
  5. [5]
    Probst, R., Gehör und Berufslärm, Mitteilungen der Medizinischen Abteilung, Suva, Luzern54, 211 (1975).Google Scholar
  6. [6]
    Probst, R., Medizinische Prophylaxe der beruflichen Lärmschwerhörigkeit (Audiomobilprogramm, Suva), Soz. Präv. Med.20, 210 (1975).Google Scholar
  7. [7]
    Schlegel, H., Aspekte der Verhütung von Berufskrankheiten, Neue Zürcher Zeitung47, 49 (1975).Google Scholar
  8. [8]
    Schlegel, H., Medizinische Aspekte der Verhütung von Berufskrankheiten, Soz. Präv. Med.20, 208 (1975).Google Scholar
  9. [9]
    Schlegel, H., Verhütung von Berufskrankheiten, Mitteilungen der Medizinischen Abteilung54, 192 (1975).Google Scholar
  10. [10]
    Suva, Zulässige Werte am Arbeitsplatz (MAK-Liste), SUVA, Luzern (1976).Google Scholar
  11. [11]
    Teisinger, J., Anwendungsmöglichkeiten einiger biologischer Expositionstests für die Beurteilung des Gesundheitszustandes der Arbeiter, Zentralbl. Arbeitsmed.28, 13 (1978).Google Scholar
  12. [12]
    WHO, Détection précoce des altérations de la santé résultant de l'exposition professionnelle, Série de Rapports techniques57 (1975).Google Scholar
  13. [13]
    Wittgens, H., Arbeitsmedizinische überwachung durch gezielte Vorsorgeuntersuchungen, Arbeitsmed. Sozialmed. Arbeitshyg.4, 256 (1969).Google Scholar

Copyright information

© Schweiz. Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1978

Authors and Affiliations

  • H. Schlegel
    • 1
  • U. Weickhardt
    • 1
  1. 1.Medizinischen AbteilungSchweizerische Unfallversichcrungsanstalt, Suva PostfachLuzern

Personalised recommendations