Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 71, Issue 4, pp 315–325 | Cite as

Über eine alimentäre, protrahiert verlaufende Cyanvergiftung

  • H. Patscheider
  • R. Dirnhofer
Kasuistik • Casuistry

Zusammenfassung

Die Einnahme einer Mahlzeit von Buchweizen, der mit Glykolsäure-nitril verunreinigt war, führte zu einer protrahiert verlaufenden tödlichen Vergiftung durch Blausäure. Morphologisch stand als Ausdruck der histotoxischen Hypoxydose bei längerer Überlebenszeit die symmetrische Linsenkernerweichung im Vordergrund. Sie ließ sich von den Zeichen des intravital eingetretenen Hirntodes histologisch deutlich abgrenzen. Der Giftnachweis gelang, offenbar infolge der längeren Reanimationsdauer und der Flüchtigkeit des Giftes, nur im Gehirn.

Summary

A beech-nut meal which was contaminated with Nitril of glycolic acid, led to a protraced deadly poisoning through cyanic acid. Morphologically — in view of a rather prolonged survival — the histotoxic hypoxydosis found prominent expression by way of a symmetric necrosis of the Nucleus lentiformis which was readily distinguishable from the other histological changes of the intravital brain death. Remainders of the poison could be traced in the brain only — owing probably to the prolonged efforts at clinical reanimation and the volatility of the poison itself.

Key words

Blausäurevergiftung, alimentär Glykolsäurenitril Linsenkernerweichung, Cyan-Vergiftung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adebahr, G.: Anatomische Befunde bei Schlafmittelvergiftung. Frankf. Z. Path.67, 485–516 (1956).Google Scholar
  2. Carnazzo, A.: Bemerkungen zu der akuten Blausäurevergiftung. Folia med. (Napoli)37, 353 (1954).Google Scholar
  3. Edelmann, F.: Ein Beitrag zur Vergiftung mit gasförmiger Blausäure, insbesondere zu den dabei auftretenden Gehirnveränderungen. Dtsch. Z. Nervenheilk.72, 259–287 (1921).Google Scholar
  4. Fischer, H., Masel, H.: Zur protrahierten Zyankalium-Vergiftung. Münch. med. Wschr.111, 941–943 (1969).Google Scholar
  5. Friedberg, K. D.: Antidote bei Blausäurevergiftung. Arch. Toxikol.24, 41–48 (1968).PubMedGoogle Scholar
  6. Gaultier, M., Breton, Le, R.: A propos d'une intoxication par cyanure alcalin. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.42, 492 (1953/54).Google Scholar
  7. Grahl, R.: Zur Toxikologie und Pharmakodynamik des Acetonitrils. Zbl. Arbeitsmed.18, 1–9 (1968).Google Scholar
  8. Groat, A.: Symmetric necrosis of globus pallidus in barbiturate poisoning. Arch. Path. Lab. Med.29, 271 (1940).Google Scholar
  9. Hiller, F.: Über die krankhaften Veränderungen am Zentralnervensystem nach Kohlenoxydvergiftung. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.5, 458 (1925).Google Scholar
  10. Holzer, F. J.: Mord durch Einspritzung von Blausäure in die weiblichen Geschlechtsteile. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.32, 245–249 (1939/40).Google Scholar
  11. Janssen, W., Burger, E.: Ungewöhnliche Art einer tödlichen Vergiftung durch Kaliumeyanid mit außergewöhnlichem Organbefund. Arch. Kriminol.141, 99–104 (1968).Google Scholar
  12. Klöver, E., Wenderoth, H.: Die Blausäurevergiftung durch bittere Mandeln in psychologischer und therapeutischer Sicht. Med. Klin.60, 213–216 (1955).Google Scholar
  13. Kolisko, A.: Beiträge zur Kenntnis der Blutversorgung der Großhirnganglien. Wien. med. Wschr.6, 191–195 (1883).Google Scholar
  14. Lohs, Kh.: Die thermische Blausäureabspaltung aus Polyacrylnitrilfasern als mögliche Vergiftungsquelle. Zbl. Arbeitsmed.14, 287–289 (1964).Google Scholar
  15. Meixner, K.: Besondere Hirnbefunde bei Kohlenoxydvergiftungen. Beitr. gerichtl. Med.6. 55–72 (1924).Google Scholar
  16. Meyer, A.: Über experimentelle Blausäurevergiftung und ihre Bedeutung für eine vergleichende histopathologische Giftforschung. Zit. n. Pentschew.Google Scholar
  17. Meyer, A., Blume, W.: Folgeerscheinungen der Narkose am Zentralnervensystem. Z. ges. Neurol. Psychiat.149, 678 (1934).Google Scholar
  18. Milcinski, J., Furian, B., Robljek, T.: Intoxications accidentelles par l'acide cyanhydrique par des cyanures. Acta Med. leg. soc. (Liege)19, 307 (1966).Google Scholar
  19. Moeschlin, S.: Klinik und Therapie der Vergiftungen, S. 277. Stuttgart: Thieme 1964.Google Scholar
  20. Mueller, B.: Gerichtliche Medizin, S. 702. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  21. Orelli, W. v.: Die Todesfälle durch Blausäure und Blausäureverbindungen, beobachtet am gerichtlich-medizinischen Institut der Universität Zürich in den Jahren 1922–1941. Dtsch. Z. gerichtl. Med.37, 256 (1943).Google Scholar
  22. Pack, W., Raudonat, H. W., Schmidt, K.: Über eine tödliche Blausäurevergiftung nach dem Genuß bitterer Mandeln (Prunus Amygdalus). Z. Rechtsmedizin70, 53–54 (1972).Google Scholar
  23. Paulus, W., Omer, O.: Über die Verteilung der Blausäure im Körper nach inhalatorischer Vergiftung. Arch. Kriminol.143, 167–169 (1969).Google Scholar
  24. Pentschew, A.: Intoxikationen. In: Henke-Lubarsch, Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. XIII/2B, S. 2107–2118. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  25. Prokop, O.: Forensische Medizin, S. 629. Berlin: Volk und Gesundheit 1966.Google Scholar
  26. Queisser, H.: Tödliche Blausäurevergiftungen durch Genuß süßer Cassava. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.60, 290 (1967).Google Scholar
  27. Radonic, M., Dimnik, R.: Nicht letale Cyanvergiftung. Arh. Hig. Rada6, 143 (1955).PubMedGoogle Scholar
  28. Raestrup, G.: Über cutane Schädigungen durch Cyankalium. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.9, 99 (1927).Google Scholar
  29. Raudonat, H. W., Schmidt, K.: Über die percutane Cyanid-Intoxikation durch Cyanid/Cyanatschmelze. Beitr. gerichtl. Med.28, 208–211 (1971).Google Scholar
  30. Reuter, F.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 575. München: Urban und Schwarzenberg 1933.Google Scholar
  31. Schmorl, G.: Gehirn bei Blausäurevergiftung. Münch. med. Wschr.913 (1920).Google Scholar
  32. Schneider, H., Masshoff, W., Neuhaus, G. A.: Klinische und morphologische Aspekte des Hirntodes. Klin. Wschr.47, 844–859 (1969).PubMedGoogle Scholar
  33. Scholz, W.: An nervöse Systeme gebundene Kreislaufschäden. In: Henke-Lubarsch, Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. XIII/1B, S. 1331–1343. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  34. Strassmann, G., Sturner, W., Helpern, M.: Gehirnschädigungen, insbesondere Linsenkernerweichungen bei Heroinsüchtigen, nach Barbituratvergiftung, Spättod nach Erhängen und Herzstillstand in der Narkose. Beitr. gerichtl. Med.25, 236–242 (1969).PubMedGoogle Scholar
  35. Strotmeyer, A.: Seltene alimentäre Blausäurevergiftungen. Med. Welt (Berl.)94, 2326–2328 (1960).Google Scholar
  36. Thomas, T. A., Brooks, J. W.: Accidental cyanid poisoning. Anesth. Abstr.25, 110–114 (1970).Google Scholar
  37. Trube-Becker, E.: Vergiftung durch bittere Mandeln. Dtsch. med. Wschr.89, 945–946 (1964).PubMedGoogle Scholar
  38. Ule, G., Pribilla, O.: Hirnveränderungen nach Cyankalivergiftung mit protrahiertem (intervallärem) klinischem Verlauf. Acta neuropath. (Berl.)1, 406–410 (1962).Google Scholar
  39. Wachholz, L.: Selbstmord durch Vergiftung mit Kirschlorbeerwasser. Friedreichs Blätter f. gerichtl. Med.53, 269–277 (1902).Google Scholar
  40. Weimann, W., Marenholtz, V.: Doppelseitige Linsenkernerweichung nach akuter Morphiumvergiftung. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.12, 297–308 (1928).Google Scholar
  41. Wirth, W., Hecht, G., Gloxhuber, Chr.: Toxikologie-Fibel, S. 177. Stuttgart: Thieme 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1973

Authors and Affiliations

  • H. Patscheider
    • 1
  • R. Dirnhofer
    • 1
  1. 1.Chefarzt des Institutes für gerichtliche Medizin Kantonsspital St. Gallen(Schweiz)

Personalised recommendations