Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 71, Issue 2, pp 120–125 | Cite as

Spurenkundliche Befunde bei Koincidenz von stumpfer Gewalt und Schußverletzung

  • Wolfgang Bonte
Originalarbeiten — Original Papers

Zusammenfassung

Verfasser berichtet über den ungewöhnlichen Fall eines gleichzeitigen Steck- und tangentialen Wieder-Ausschusses infolge Geschoßteilung am Rand der Knochen-Einschußlücke synchron mit stumpfer Verletzung durch Zuschlagen mit dem Gewehrlauf, wodurch zunächst 3 Einschüsse vorgetäuscht wurden. Durch die Feststellung von Haarbruchstücken, Epidermiszellen und Knochenspänen auf dem unter dem Lauf gelegenen Magazinverschluß, vor allem aber durch den Nachweis von Formspuren der Körnelung dieses Waffenteils in der Knochenoberfläche konnte ein vorgelegtes Kleinkalibergewehr als Tatwaffe identifiziert werden.

Summary

The proximity of a bullet impact-fracture to an impressed fracture at the skull of a shot man inclusive of their axial position is explained by synchronism of gunshot and stroke of the barrel. Hair fragments, epidermal cells, and bone meal particles were ascertained at the front of a 15-shoot-magazine, situated below the barrel of a suspected Winchester Model LR- 190 shotgun, which, moreover, could be identified by striation matching as producer of tool marks, found at the bottom of the impressed fracture.

Key words

Schuß Spurenkunde, Schuß 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, G.: Pistole als Schlagwerkzeug. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.44, 50 (1955).Google Scholar
  2. Esser, A.: Werkzeug und Wunde. Arch. Kriminol.92, 136 (1933).Google Scholar
  3. Finck, P. A.: Histologic examination of trace evidence. J. forens. Sci.10, 253 (1965).Google Scholar
  4. Korpássy, B., Takács, F.: Bedeutung der auf das Schädeldach tangential einwirkenden Hiebe für die Bestimmung des verletzenden Instrumentes. Arch. Kriminol.112, 4 (1943).Google Scholar
  5. Luke, J. L.: Recovery of intact respiratory epithelium from a cloth pillowcase four days following its utilization as a smothering instrument. J. forens. Sci.14, 398 (1969).Google Scholar
  6. Mayer, R. M.: Über typische Schädelschrägeinschüsse und die Bestimmung des Einschußwinkels. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.18, 419 (1932).Google Scholar
  7. Potondi, A.: Die Pistole als Schlagwerkzeug. Arch. Kriminol.140, 41 (1967).Google Scholar
  8. Schulz, A.: Die forensisch-kriminalistische Bedeutung von Schartenapuren an Beilverletzungen des menschlichen Skeletts, insbesondere des Schädels. Arch. Kriminol.28, 223 (1906).Google Scholar
  9. Weimann, W.: Über das Verspritzen von Gewebsteilen aus Einschußöffnungen und seine kriminalistische Bedeutung. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.17, 92 (1931).Google Scholar
  10. Wölkart, K: Pistole als Schlagwerkzeug. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.44, 742 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1972

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Bonte
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinGöttingenBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations