Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 72, Issue 1, pp 73–78 | Cite as

Selbstbeschädigung durch Verletzung des Hodensackes und subcutanes Emphysem

  • Milan Sroh
  • Jiří Beran
Kasuistik — Casuistry

Zusammenfassung

Es wurde eine Selbstbeschädigung durch Hodensackverletzung mittels eines Schnittinstrumentes und Luftinstillation in das Unterhautgewebe gefolgt von Wundnähen mittels Nähnadel und Zwirns beschrieben. Der Patient, ein 36jähriger primitiver Psychopath, erklärte seine Verletzung als Folge eines Angriffs durch eine unbekannte Person. Durch die gerichtsmedizinische Begutachtung wurde eine Selbstbeschädigung nachgewiesen. Ein ausgedehntes Unterhautemphysem, das dem beschriebenen entspricht, entsteht bei einer erwachsenen Person durch die Instillation von ca. 3500 ml Luft.

Summary

A self-inflicted injury of the scrotum using a cutting tool and instillation of air into the subcutaneous tissue with subsequent sewing of the wound with a sewing needle and thread was described. The patient, a 36-year-old man — a primitive psychopath, explained the injury as the result of an assault by an unknown person. The medico-legal account proved autolesion. An extensive subcutaneous emphysema corresponding to the observed one develops in an adult after application of about 3.500 ml of air.

Key words

Artefakte Selbstbeschädigung, Hodensackverletzung Luftinstillation, Artefakt 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dürwald, W.: Simulation und Selbstbeschädigung. In: Prokop, O., Forensische Medizin, 2. Aufl., S. 466–488. Berlin: VEB Verlag Volk und Gesundheit 1966.Google Scholar
  2. 2.
    Haas, H.: Zwei interessante Fälle aus medizinischer Praxis. Prakt. Lék. (Praha)17, 516 (1937).Google Scholar
  3. 3.
    Hildebrand, H.: Mord oder Selbstverstümmelung. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.6, 49–52 (1926).Google Scholar
  4. 4.
    Kankeleit: Selbstbeschädigungen und Selbstverstümmelungen der Geschlechtsorgane. Z. ges. Neurol. Psychiat.107, 414–481 (1927).Google Scholar
  5. 5.
    Lange, E.: Selbstentmannung als Selbstbestrafung. Psychiat. Neurol. med. Psychol. (Lpz.)12, 106–109 (1960).Google Scholar
  6. 6.
    Leppmann, F.: Zur Beurteilung der Selbstbeschädigungen bei Gefangenen. Arztl. Sachverst.-Zeit.31, 129–137 (1925).Google Scholar
  7. 7.
    Liebner, K., Wilkens, Kl. D.: Über einen besonderen Fall von Selbstverstü mmelung der Genitalien. Psychiat. Neurol. med. Psychol. (Lpz.)22, 22–24 (1970).Google Scholar
  8. 8.
    Lochte, Th.: Über Selbstverletzung. Vjschr. gerichtl. Med. 3. Folge, I. Supplement-Heft45, 261–277 (1913).Google Scholar
  9. 9.
    Meixner, K.: Gerichtsärztliche Erfahrungen über Selbstbeschädigung. Beitr. gerichtl. Med.3, 145–212 (1919).Google Scholar
  10. 10.
    Nürnberg: Selbstverstümmelung zur Erzielung von Haftunfähigkeit oder von persönlichen Vorteilen in Strafanstalten. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.17, 431–442 (1931).Google Scholar
  11. 11.
    Reuter, F.: Die Selbstbeschädigung und ihre forensische Beurteilung. Beitr. gerichtl. Med.1, 192–221 (1911).Google Scholar
  12. 12.
    Schmitz, K. D., Wilkens, Kl. D.: Ein Fall von teilweiser Selbstkastration. Zbl. Chir.95, 562–564 (1970).Google Scholar
  13. 13.
    Srch, M., Beran, J.: Selbstbeschädigung durch Hiebwaffe. Suppl. Sborn. věd. Prací lék. Fak. Hradci Králové4, 381–392 (1961).Google Scholar
  14. 14.
    Stefan, H.: Simulation und Dissimulation auf dem Gebiete der Psychiatrie und Neuro-logie. In: Mayr, J., Handbuch der Artefakte, S. 1–70. Jena: Fischer 1937.Google Scholar
  15. 15.
    Strassmann, F.: Merkmale der behufs Vortäuschung fremden Angriffs bewirkten Selbstverletzungen. Vjschr. gerichtl. Med. 3. Folge, Supplement-Heft39, 3–13 (1910).Google Scholar
  16. 16.
    Tintemann: Über Selbstverstümmelungen in ihren Beziehungen zu den abnormen Zustä nden des Geisteslebens. Vjschr. gerichtl. Med. 3. Folge, I. Supplement-Heft45, 277–303 (1913).Google Scholar
  17. 17.
    Trömmer, E.: Selbstverstümmelung und Selbstbeschädigung. Z. ges. Neurol. Psychiat.99, 400–408 (1925).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin • Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Milan Sroh
    • 1
  • Jiří Beran
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Medizinischen Fakultät der Karls-Universität in Hradec Králové(CSSR)

Personalised recommendations