Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 72, Issue 1, pp 40–49 | Cite as

Beiträge zur forensischen Osteologie. III. Zur Frage der Bestimmung des Individualalters an Hand der Dicke der Schädelkalotte

Unter besonderer Berücksichtigung der Hyperostosis frontalis interna (Morgagni-Henschen)
  • Horst P. Schmitt
  • Klaus- S. Saternus
Originalarbeiten — Original Papers

Zusammenfassung

Die Variation der Dicke der Hirnschädelknochen mit zunehmendem Alter wird an 75 männlichen und 90 weiblichen Schädelkalotten aus dem Sektionsgut des gerichtsmedizinischen Institutes der Universität Köln untersucht. Es zeigt sich, daß nur beim weiblichen Geschlecht zwischen der Dicke des Os frontale und dem Alter eine schwache, positive, lineare Korrelation besteht. Bei Berechnung des Bestimmtheitsmaßes aus dem Korrelationskoeffizienten ergibt sich lediglich ein Anteil von 5% des Faktors “Alter” an der Gesamtvarianz der Dicke des Os frontale. Die Berücksichtigung der Durchschnittsdicke des gesamten Schädeldaches aus 10 Meßwerten ergibt keine stärkere Korrelation zum Alter. Auf Grund dieser schwachen Abhängigkeit ist eine zuverlässige Altersschätzung, bei bekanntem Geschlecht, innerhalb brauchbarer Grenzen aus der Dicke der Hirnschädelknochen nicht möglich.

Anders verhält es sich im Sonderfall der Hyperostosis frontalis interna (Hfi). Da diese nach Untersuchungen von Henschen im Verhältnis von weiblich zu männlich wie 100:1 vorkommt und in 83% (leichte Fälle) bis 91% (schwere Fälle) der Fälle jenseits des 60. Lebensjahres auftritt, ist aus dem Befund einer Hfi an einem unbekannten Schädel mit beachtlicher Sicherheit ein Rückschluß auf Geschlecht und Alter des Individuums möglich.

Summary

The variation in the thickness of the bones of the cranial vault is investigated in 75 male and 90 female cadavers from the department of legal medicine of Cologne university. It can be shown that a weak rectlinear correlation between the thickness of neuro-cranial bones and age is only given for the os frontale in female individuals. The factor “ age” only participates with 5% in the total variation of the thickness of the os frontale. No correlation between thickness and age could be derived for the os occipitale in females. Considering the mean thickness of the whole cranial vault from 10 measurements does not give a stronger correlation to age and therefore no further advantage for determination of age. Thickness of the cranial vault in males does not show any correlation to age at all. Because of the weak correlation between the thickness of the os frontale and age in females it is not possible to estimate individual age from calvarial bone-thickness within usefull limits.

An exception from this statement must be made for cases of Hyperostosis frontalis interna (Hfi). From former investigations by Henschen it can be derived that Hfl occurs with a frequency of 100:1 between females and males. In 83% of the moderate female cases and in 91% of the severe cases Hfi occurs beyond of the 60th decade. So, if Hfi is found in an unknown skull, an estimation of sex and age of the individual is possible with a high degree of confidence.

Key words

Altersbestimmung, Schädeldach Geschlechtsbestimmung, Hyperostosis frontalis Hyperostosis frontalis, Alters- und Geschlechtsbestimmung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burkhardt, L.: Dichtemessungen am menschlichen Schädeldach als Beitrag der Kenntnis von Umbauveränderungen und konstitutionellen Verschiedenheiten, unter Berücksichti-gung der Hypophyse. Verh. dtsch. Ges. Path.34, 275 (1950).Google Scholar
  2. 2.
    Burkhardt, L., Fischer, H.: Pathologische Anatomie des Schädels. In: Lubasch, O., Henke, F., Rössle, R., Uehlinger, E., Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie IX/7. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1970.Google Scholar
  3. 3.
    Calame, A.: Le syndrome de Morgagni-Morel. Etude anatomo-clinique. Hyperostose frontale interne, adipose, virilisme et troubles neuro-psychiatrique. Paris: Masson & Co. 1951.Google Scholar
  4. 4.
    Dominok, G.: Zur Alters- und Geschlechtsbestimmung aus der Morphologie der menschlichen Schä delkalotte. Zbl. allg. Path. path. Anat.100, 54 (1959).Google Scholar
  5. 5.
    Dressler, L.: Über die Hyperostosen des Stirnbeins. Beitr. path. Anat.78, 332 (1927).Google Scholar
  6. 6.
    Hartl, F., Burkhardt, L.: Über Strukturumbau des Skelets besonders des Schädeldachs und Schlüsselbeins, beim Erwachsenen und seine Beziehungen zur Hypophyse, nach Maßgabe des spezifischen Gewichts und histologischen Befundes. Virchows Arch. path. Anat.322, 503 (1952).Google Scholar
  7. 7.
    Henschen, F.: Morgagnis syndrome. Hyperostosis frontalis interna, virilismus, obesitas. Edinburgh: Oliver a. Boyd 1949.Google Scholar
  8. 8.
    Krauspe, C.: Der Altersaufbau des Schädels, S. 310. Dtsch. intern. Tagg. 1956.Google Scholar
  9. 9.
    Kreyszig, E.: Kolmogoroff-Smirnow-Test. In:Statistische Methoden und ihre Anwendung, 3. Aufl., S. 234. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1968.Google Scholar
  10. 10.
    Mayer, R.: Hyperostose frontale interne. Analyse statistique, anatomo-pathologique et clinique d'une série de 100 cas. Acta neuroveg. (Wien)23, 265 (1962).Google Scholar
  11. 11.
    Moore, Sh.: Metabolic craniopathy. Amer. J. Roentgenol.35, 30 (1936).Google Scholar
  12. 12.
    Moore, Sh.: Hyperostosis cranii. Springfield (Ill.): Thomas 1955.Google Scholar
  13. 13.
    Rämsch, R., Herrmann, W. R.: Ergebnisse von Messungen der Schä delkalottendicke bei Männern und Frauen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.54, 227 (1963).Google Scholar
  14. 14.
    Scotto, J. C.: L'hyperostose frontale interne. Paris: Expans. scient. franç., edit. 1965.Google Scholar
  15. 15.
    Shattock, S.: Morbid thickening of the calvaria and the reconstruction of bone once abnormal. A pathological basis for the study of the thickening observed in certain pleistocene crania. Trans, internat. Congr. Med. sec. 3, pt. 2, London 1913.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin • Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Horst P. Schmitt
    • 1
  • Klaus- S. Saternus
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Universität Köln(BRD)

Personalised recommendations