Epidemiologie der letalen Missbildungen in der Schweiz

Epidémiologie des malformations létales en Suisse

Epidemiology of letal congenital malformations in Switzerland

Zusammenfassung

Anhand der Daten aus Geburts- und Sterbekarten der Geburtskohorten 1979–81 wird den Totgeburten und gestorbenen Säuglingen nachgegangen.

Missbildungen sind für ca 40% der Todesfälle im 1. Lebensjahr verantwortlich. Kantonale Unterschiede in der Häufigkeit verschiedener Missbildungen machen deutlich, dass nicht nur unterschiedliche Inzidenz, sondern auch unterschiedliche Letalität eine Rolle spielt. Am Beispiel der Anencephalie wird diesen Fragen im Detail nachgegangen.

Résumé

Les morts-nés et les décès infantiles survenus dans la cohorte des naissances 1979–1981 ont été analysés à partir des certificats officiels. Les malformations sont responsables d'environ 40% des décès survenant avant l'aĝe d'un an. L'analyse des différences entre les cantons montre qu'il ne s'agit pas seulement d'une différence d'incidence mais également d'une différence de mortalité. Ces considérations sont examinées en détail à propos de l'anencéphalie.

Summary

Official certificates of stillbirth and infant death are analised in the birth cohort of 1979–81. Congenital malformations account for approx. 40% of infant mortality. Cantonal differences in malformation rates are not explained by different incidence of such malformations only, but also by differences in letalty. Incidence of Anencephaly is examined in detail.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1)

    Mc Keown Th.: Die Bedeutung der Medizin Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1982

  2. 2)

    Eidgenössisches Statistisches Amt: Internationale Klassifikation der Krankheiten und Todesursachen. Ergänzt für den schweizerischen Gebrauch ab 1969 (8. Revision), Bern 1970

  3. 3)

    Macfarlane A., Mugford M.: Birth Counts; Her Majesty's Stationary Office, London 1984: 182

    Google Scholar 

  4. 4)

    Statistisches Bundesamt Wiesbaden: Todesursachen der Gestorbenen, Fehlbildungen bei Geborenen Schriftenreihe des Bundesministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit, Band 77, Kohlhammer, Stuttgart 1980

    Google Scholar 

  5. 5)

    Bradshaw J., Weale J., Weatherall JAC.: Congenital malformations of the central nervous system. Population Trends 1980; 19: 13–18

    Google Scholar 

  6. 6)

    Arbeitsgruppe für das AFP-Screening in der Schweiz: Die Frühentdeckung von Neuralrohrdefekten (Alpha-Fetoprotein-Screening). Ergebnisse einer kollab. Studie in der Schweiz. Schlussbericht Nationalfonds Dezember 1984

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

unterstützt vom Schweiz. Nationalfonds (Beitrag-Nr. 3.760.1.81)

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Ackermann-Liebrich, U., Romanens, M. & Paccaud, F. Epidemiologie der letalen Missbildungen in der Schweiz. Soz Prāventivmed 30, 9–12 (1985). https://doi.org/10.1007/BF02075721

Download citation