Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 26, Issue 6, pp 366–370 | Cite as

Nichtbetriebsunfälle in der Schweiz

  • R. D. Huguenin
A. Epidemiologische Aspekte des Problems

Zusammenfassung

Von den über 3000 in der Schweiz durch Unfälle getöteten Personen erleiden etwa 1300 den Tod imStrassenverkehr, 600 bis 700 kommen wegen Unfalls imHaushalt und ein weiterer Anteil imSport ums Leben. Diese Nichtbetriebsunfälle werden hinsichtlich Epidemiologie und Ursachen dargestellt. Ferner werden Massnahmen zur Verhütung der Unfälle auf den drei Gebieten diskutiert. Im Vordergrund der Probleme stehen im Strassenverkehr Unfälle infolge von Alkohol, Risikobereitschaft bei Jugendlichen sowie Orientierungsproblemen von Kindern und Betagten. Im Sektor Sport sind Skiunfälle, im Bereich Haushalt Stürze sehr häufig.

Accidents non professionnels en Suisse

Résumé

Parmi les quelque 3000 personnes victimes chaque année d'accidents mortels en Suisse, environ 1300 décèdent dans letrafic routier, 600 à 700 suite à un accident survenuau foyer et une autre partie dans la pratique d'unsport. Ces accidents non professionnels sont présentés du point de vue de l'épidémiologie et de leurs causes. En outre, des mesures visant à la prévention des accidents dans ces trois domaines sont discutées. Au premier plan des problèmes se trouvent, pour les accidents de la route, la consommation abusive d'alcool, la disposition au risque des jeunes ainsi que les dangers que courent les enfants et les personnes âgées. Dans le secteur du sport, les accidents de ski sont très fréquents; dans le domaine de la vie domestique, les chutes sont les plus nombreuses.

Summary

Of the over 3000 people killed in Switzerland through accidents, some 1300 die on the roads, 600 to 700 lose their lives as a result of accidents in the home, and a further number are killed in sporting accidents. These nonindustrial accidents are described in terms of their epidemiology and causes. In addition measures are discussed for preventing accidents in these three areas. At the center of the problems of traffic accidents are those caused by alcohol, the readiness of young people to take risks, and the orientation problems of children and the elderly. In sport, skiing accidents are very common, also falls in the home.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    BAP, Versuch «Tempo 50», Erster Zwischenbericht. AG Verkehrssicherheit. Bundesamt für Polizeiwesen, Bern 1981.Google Scholar
  2. [2]
    BFS, Strassenverkehrsunfälle in der Schweiz. Statistische Quellenwerke der Schweiz / Heft 676. Bundesamt für Statistik, Bern 1981.Google Scholar
  3. [3]
    BfU, Sicherheit im Strassenverkehr, Sport und Haushalt. Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung, Bern 1977.Google Scholar
  4. [4]
    BfU, Jahresbericht 1980. Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung, Bern 1981.Google Scholar
  5. [5]
    Biener, K., undFasler, S., Sportunfälle, Huber, Bern 1978.Google Scholar
  6. [6]
    Guenther, R., undLimbourg, M., Erlebnis- und Verhaltensformen von Kindern im Strassenverkehr. Unfall- und Sicherheitsforschung Strassenverkehr, BASt, Köln 1976.Google Scholar
  7. [7]
    Huguenin, R., Zweite Validierung der psychologischen Gruppenuntersuchung nach «BECK». BfU-Report 2. Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung, Bern 1979.Google Scholar
  8. [8]
    Huguenin, R., Die Alkoholvorschriften aus psychologischer Sicht. BfU-Report 3. Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung, Bern 1980.Google Scholar
  9. [9]
    Kunkel, E., Unfallneigung im Strassenverkehr. TÜV Rheinland GmbH, Köln 1973.Google Scholar
  10. [10]
    Mathey, F. J., Verhaltensgewohnheiten, Motivationen und Einstellungen von älteren Fussgängern. Z. Verkehrssicherheit, 1972, 3, 200–203.Google Scholar
  11. [11]
    Sandels, S., Les accidents de la route des enfants — quelles en sont les causes? In: Die Stimme des Fussgängers IV, Internationale Föderation der Fussgängerverbände, Den Haag 1974.Google Scholar
  12. [12]
    SKS, Ausbildung der Motorfahrzeugführer: Teilweises Fahrschulobligatorium, Schlussbericht. Schweizerische Konferenz für Sicherheit im Strassenverkehr, Bern 1978.Google Scholar
  13. [13]
    Thomae, H., Knorr, D., undMathey, F. J., Einstellungen und Verhaltensweisen älterer Fussgänger in der Grossstadt. Kohlhammer, Stuttgart 1977.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1981

Authors and Affiliations

  • R. D. Huguenin
    • 1
  1. 1.Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU)Schweiz

Personalised recommendations