Beitrag zur Frage des einflusses von Vitamin C (L-Ascorbinsäure) auf Pigmentierungsvorgänge

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bei Bestrahlung der Haut mit Höhensonne wurde nach 10tägiger Verabfolgung von Vitamin C (täglich 100 mg Cebion peroral und 100 mg intravenös) eine geringere Pigmentbildung beobachtet als ohne Vitamin C-Darreichung.

  2. 2.

    Nach Vitamin C-Darreichung trat eine Leukopenie, Eosinophilie und relative Lymphocytose auf. Die Oxydase- und Peroxydasereaktion der Leukocyten zeigte keine Änderung.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1

    Szent-Györgyi, Verh. dtsch. Ges. inn. Med.1934, 426 (hier weitere Literaturangaben).

  2. 2

    Schröder, Klin. Wschr.1934, 553.

  3. 3

    vonTeubnern, Verh. med. Ges. Leipzig 1933.

  4. 4

    Morawitz, Klin. Wschr.1934, 324.

  5. 5

    Jadassohn u.Schaaf, Klin. Wschr.1934, 845.

  6. 6

    Teschner, Klin. Wschr.1934, 1614.

  7. 7

    Tenchio, Klin. Wschr.1934, 1511.

  8. 8

    Hoff u.Späth, Röntgenpraxis1929, 600;1930, 405.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Adolf Schade, H. Beitrag zur Frage des einflusses von Vitamin C (L-Ascorbinsäure) auf Pigmentierungsvorgänge. Klin Wochenschr 14, 60–61 (1935). https://doi.org/10.1007/BF02074717

Download citation