Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 169, Issue 2, pp 295–298 | Cite as

Zur Frage des Masernschutzes gegen Schuppenflechte

  • Karl Hoede
Article
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Es kann nicht bestätigt werden, daß Masern gegen Schuppenflechte schützen, oder daß eine Schuppenflechte in bezug auf Häufigkeit und Stärke der Rückfälle durch früher durchgemachte Masern regelmäßig günstig beeinflußt wird. Eine bereits bestehende Schuppenflechte kann durch hinzukommende Masern vorübergehend sowohl gebessert wie verschlimmert werden. Dies, ebenso wie die erstmalige Auslösung von Schuppenflechte, ist keine besondere Eigentümlichkeit der Masern, sondern gilt in gleicher Weise für Hautausschläge jeder Art, ferner für Schwangerschaften, Stoffwechselstörungen u. a. Die Annahme einer „Umstimmung“ der erblichen Anlage (zur Erkrankung an Schuppenflechte) durch Umwelteinflüsse, zu denen die Masern gehören, entbehrt bisher jeder Grundlage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Constantino, G.: Ref. Zbl. Kinderheilk.24, 525 (1930).Google Scholar
  2. Goeckerman u.O'Leary: J. amer. med. Assoc.99, 2102 (1932).Google Scholar
  3. Gougerot u.Delay: Bull. Soc. franç. Dermat.40, 107 (1933).Google Scholar
  4. Gougerot u.Patte: Bull. Soc. franç. Dermat.40, 106 (1933).Google Scholar
  5. Hoede, K.: Umwelt und Erblichkeit bei der Entstehung der Schuppenflechte. Leipzig 1932.Google Scholar
  6. Lange, J.: Dtsch. med. Wschr.1932, Nr 11.Google Scholar
  7. Neter, E.: Med. Klin.1933, 264.Google Scholar
  8. Oberländer, W.: Über Psoriasis vulgaris des Kindesalters. Inaug.-Diss. Leipzig 1923.Google Scholar
  9. de Rudder: Erg. Med.14, 135 (1929).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1933

Authors and Affiliations

  • Karl Hoede
    • 1
  1. 1.Aus der Klinik für Haut- und Geschlechtskrankheiten der Universität WürzburgGermany

Personalised recommendations