Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 178, Issue 2, pp 168–176 | Cite as

Das Verhalten des Vitamin A und des Carotinspiegels im menschlichen Blutserum bei verschiedenen Hauterkrankungen

  • E. Schneider
  • M. Widder
Article

Zusammenfassung

1. Bei 188 hautgesunden Personen wurden, im Vergleich zu den bisher für Carotin und Vitamin A angegebenen Durchschnittswerten, sehr hochliegende Zahlen für Carotin und Vitamin A gefunden. Diese lassen sich jahreszeitlich (Frühjahr und Sommer) und durch die quantitativ und qualitativ reichliche Ernährungsweise der hiesigen Bevölkerung erklären.

2. Untersuchungen an 290 Hautkranken ergaben gegenüber den Gesunden eine durchschnittliche Herabsetzung des Carotin- (29%) und Vitamin A-Gehaltes (35,5%). Dabei zeigten flächenhafte Hauterkrankungen (Ekzem, Psoriasis, Dermatitiden) keine stärkere Herabsetzung der Werte als die übrigen Dermatosen.

3. 6 Lupuspatienten wiesen bei fast normalem Carotingehalt einen abnorm niedrigen Vitamin A-Durchschnittswert auf. Als Ursache wird eine mögliche Leberfunktionsstörung, bedingt durch die flächenhafte Hautentzündung, die mit intensiver ultravioletter und radioaktiver Strahlenwirkung kombiniert ist, in Erwägung gezogen.

4. Patienten mit alter Lues zeigten bei normalem Carotingehalt einen erniedrigten Vitamin A-Spiegel, der ebenfalls mit einer Leberfunktionsschädigung, infolge der reichlichen Zufuhr von Wismut, in Zusammenhang gebracht wird. Kontrolluntersuchungen bei 22 Patientennach einer vorgenommenen Malariakur lassen lediglich eine Herabsetzung des Serumcarotinspiegels, die der Ausdruck einer durch das Fieber bedingten Stoffwechselsteigerung sein dürfte, bei gleichbleibendem Vitamin A-Gehalt erkennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Boller u.Brunner Klin. Wschr.1936 II, 1106;1937 I, 861.Google Scholar
  2. Bomskow: Methodik der Vitaminforschung. Leipzig 1935.Google Scholar
  3. Brugsch Münch. med. Wschr.1934 I, 1062.Google Scholar
  4. Catel Klin. Wschr.1938 I, 574.Google Scholar
  5. Claussen: Zit. nachJusatz. Google Scholar
  6. Comel: Giorn. ital. Dermat.76, 727.Google Scholar
  7. Connor, v. J. of biol. Chem.77, 619 (1928).Google Scholar
  8. Dost Klin. Wschr.1937 I, 273.Google Scholar
  9. Drigalski, v. Klin. Wschr.1933 I, 308;1934 I, 226.Google Scholar
  10. Z. Vitaminforsch.1934, Nr 3.Google Scholar
  11. Drummond: Zit. nachJusatz. Google Scholar
  12. Eekelen, v. Klin. Wschr.1935 I, 829.Google Scholar
  13. Neederl. Tijdschr. Geneesk.1933, 605.Google Scholar
  14. Erben Dtsch. med. Wschr.1933 I, 954.Google Scholar
  15. Euler, v. u.Ahlström: Hoppe-Seyler Z.204, 68;212, 234.Google Scholar
  16. Frazier u.Hu Zbl. Hautkrkh.37, 677 (1931).Google Scholar
  17. Gaethgens: Klin. Wschr.1937, 1073, 1075.Google Scholar
  18. Green andMellanby: Brit. med. J.1928, 691.Google Scholar
  19. Hoffmann: Jb. Kinderheilk.48, 31.Google Scholar
  20. Hübel: Fortschr. Ther.1935, Nr 2.Google Scholar
  21. Jadassohn Z. Vitaminforsch.4, 324 (1935).Google Scholar
  22. Justaz Klin. Wschr.1934 I, 95.Google Scholar
  23. Dtsch. med. Wschr.1934 I, 573.Google Scholar
  24. Kaufmann-Drigalski Klin. Wschr.1933 I, 306.Google Scholar
  25. Kühnau u.v. Luniatschek: Arch. f. Dermat.176, 36.Google Scholar
  26. Lasch Klin. Wschr.1935 I, 1070;1934 II, 1534.Google Scholar
  27. Lasch u.Roller Zit. nachWendt u.König.Google Scholar
  28. Lauersen, Voit u.Wendt Klin. Wschr.1937 I, 1047.Google Scholar
  29. Mackay: Arch. Dis. Childh.9 (1933/34).Google Scholar
  30. Marchionini u.Chhotu-Patel: Arch. f. Dermat.175, Nr 4.Google Scholar
  31. Marchionini u.Hövelborn Klin. Wschr.1935 II, 1348.Google Scholar
  32. Mayr Münch. med. Wschr.1928 I, 1068.Google Scholar
  33. Mellanby: Brit. med. J.1929, 984;1926, 515.Google Scholar
  34. Menken Dtsch. med. Wschr.1932 II, 1484.Google Scholar
  35. Milbradt: Arch. f. Dermat.169, 427;170, 232.Google Scholar
  36. Miyake: 9. Int. dermat. Kongr. Budapest Bd. 2, S. 61. 1936.Google Scholar
  37. Moncorps, Bohnstedt u.Schmid: Arch. f. Dermat.169, 67.Google Scholar
  38. Pillat Graefes Arch.17, 575 (1931);128, 201 (1932).Google Scholar
  39. Ritzert: Mercks Jahresberichte. S. 19. 1935.Google Scholar
  40. Rominger Med. Klin.1935 II, 1316.Google Scholar
  41. Rosenthal Klin. Wschr.1935 I, 307.Google Scholar
  42. Schaaf: Zbl. Hautkrkh.1933, 657.Google Scholar
  43. Schneider: Mercks Jahresberichte. 1934.Google Scholar
  44. Schneider u.Weigandt Klin. Wschr.1937 I, 441.Google Scholar
  45. Schneider u.Widmann Klin. Wschr.1934 II, 1497;1935 I, 670, 1786.Google Scholar
  46. Stepp, Kühnau u.Schroeder: Die Vitamine und ihre klinische Anwendung. Stuttgart 1936/37.Google Scholar
  47. Wendt Klin. Wschr.1935 I, 9;1936 I, 222;1937 I, 1175.Google Scholar
  48. Dtsch. med. Wschr.1936 II, 1213.Google Scholar
  49. Münch. med. Wschr.1935 II, 1669, 1160;1936 I, 808.Google Scholar
  50. Wendt u.König Klin. Wschr.1937 II, 1253.Google Scholar
  51. Wendt u.Schroeder: Z. Vitaminforsch.1935, Nr 4.Google Scholar
  52. Weslaw Klin. Wschr.1938 I, 772, 879.Google Scholar
  53. Willstaedt: Klin. Wschr.1935 I; S. 8411936 II, 1505Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1939

Authors and Affiliations

  • E. Schneider
    • 1
  • M. Widder
    • 1
  1. 1.Aus der Hautklinik der Universität KölnGermany

Personalised recommendations