Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 18, Issue 5, pp 263–268 | Cite as

Präventivmedizinische Leistungen der praktizierenden Ärzte von Basel-Stadt im Jahre 1972

I. Männer über 40 Jahre
  • F. Gutzwiller
  • R. Bruppacher
Article

Zusammenfassung

In Diskussionen um die Verbesserung der medizinischen Versorgung wird immer größeres Gewicht auf präventivmedizinische Maßnahmen gelegt. Eine Stichauswahl von 38 Ärzten in Basel-Stadt wurde in einem halbstündigen Interview befragt, um über Art und Umfang der von ihnen schon heute erbrachten präventivmedizinischen Leistungen Aufschluß zu erhalten. Diese Ärzte repräsentieren etwa einen Fünftel der voll praktizierenden Ärzte des Kantons und alle wichtigen Fachgebiete. In einem Vergleich mit dem Bericht der eidgenössischen Expertenkommission zur Neuordnung des KUVG zeigte es sich, daß die dort vorgeschlagenen präventivmedizinischen Untersuchungen schon von den meisten praktizierenden Ärzten an einem Teil des von ihnen erfaßten Kollektivs durchgeführt werden. Untersuchungsprogramme differieren zwischen Ärzten und noch mehr zwischen Fachgebieten. Geschlecht und Alter werden dabei wenig berücksichtigt. Auch im Expertenbericht nicht vorgeschlagene Untersuchungen werden vorgenommen. Erwachsene werden meist bei kurativmedizinischen Abklärungen im Rahmen der ärztlichen Sorgfaltspflicht präventivmedizinisch untersucht. Es erwies sich als problematisch, die heutige präventivmedizinische Erfassung der Bevölkerung des Kantons aus den gewonnenen Daten zu berechnen.

Résumé

Dans les discussions sur l'amélioration des soins médicaux, on attache une importance de plus en plus accrue à la médecine préventive. Un échantillon aléatoire de 38 médecins praticiens du Canton de Bâle-Ville a été questionné pour déterminer les activités préventives réalisées déjà maintenant. Les médecins, représentant un cinquième des praticiens du Canton et comprenant toutes les spécialités importantes, affirment que la plupart des épreuves et examens préventifs proposés par la commission d'experts fédéraux pour la révision de la LAMA sont réalisés actuellement déjà, au moins pour une certaine partie de la population. Les programmes de dépistage diffèrent entre les médecins et plus encore entre les spécialités, tandis que le sexe et l'âge du client n'ont que peu d'importance. La plupart de ces examens préventifs s'effectue dans le cadre de la médecine curative. Les données obtenues ne permettent que des estimations sur le pourcentage de la population du Canton couvert par les examens préventifs.

Summary

The improvement of preventive services is becoming more and more important within the frame of the planning of community health. In order to investigate the preventive measures applied by practicing physicians already today, a random sample of 38 practitioners of the Canton of Basel-Stadt (Switzerland) was interviewed using the structured interview method. This sample represents about one fifth of the full-time physicians of the Canton including all important specialties. Comparison of the obtained results with the suggestions made by the expert committee for a new health legislation (KUVG) shows the physicians to provide already today various kinds of preventive services. Programs of investigation differ from physician to physician and even more between specialties. Sex and age of the patients are of no decisive influence. Also, preventive measures are applied, for which no provision is made by the expert committee. Among adult patients, most preventive programs are initiated by the physicians themselves within the frame of their professional carefulness. As to the precise extent of the coverage of the population with these programs, only estimations can be given.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Bericht der Eidgenössischen Expertenkommission für die Neuordnung der Krankenversicherung vom 11. Februar 1972, Bern, S. 280/281.Google Scholar
  2. [2]
    Öffentliche Krankenkasse des Kantons Basel-Stadt, Jahresbericht 1965 (letzte Angaben über Anzahl Konsultationen).Google Scholar
  3. [3]
    Öffentliche Krankenkasse des Kantons Basel-Stadt, Jahresbericht 1965, S. 32 (letzte Angaben über Anzahl Beratungen pro Krankenschein).Google Scholar
  4. [4]
    Altersspezifische Beanspruchung des schweizerischen Gesundheitswesens, in: Arbeitsunterlagen der Schweizerischen Vereinigung für Zukunftsforschung, 3. Arbeitstagung, Rüschlikon 1973, S. 2.Google Scholar
  5. [5]
    Schaefer H., Blohmke M.: Sozialmedizin, Stuttgart 1972, S. 249 ff.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1973

Authors and Affiliations

  • F. Gutzwiller
    • 1
  • R. Bruppacher
    • 1
  1. 1.Aus der Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin der Universität BaselSwitzerland

Personalised recommendations