Beeinflussung des Eiweißstoffwechsels durch Hypophysenimplantation

  • Hans-Wilhelm Bansi
Article
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Während mit der Injektion von wachstürnshormonhaltigen frischen Hypophysenextrakten bei Kranken mit lipophiler Dystrophie nur unsichere Erfolge im Sinne einer Verbesserung der Stickstoffbilanz erzielt werden konnten, wird durch Implantation einer bis drei Hypophysen von Kälbern oder jungen Rindern ein sehr guter Effekt erzielt. Der für die lipophile Dystrophie typische katabolische Eiweißstoffwechsel ging bei der Mehrzahl der auf diese, Weise behandelten Patienten im Verlauf einiger Wochen in ein Stickstoffgleichgewicht oder zum positiven Eiweißumsatz über. Gleichzeitig besserte sich das Allgemeinbefinden, während eine Gewichtsreduktion in der Beobachtungszeit nur zögernd oder gar nicht einsetzte.

Es wurden die Beziehungen der Adenohypophysenwirkstoffe zum Proteinansatz aufgezeigt und die anderen proteinanabolischen Hormone besprochen.

Die Hypophysenimplantation verändert die Stoffwechsellage nicht akut, sondern anscheinend erst durch einen Impuls auf die Regulationsmechanismen des Empfängers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albright, Parson andBloomberg: J. clin. Endocrin.1, 375 (1941).Google Scholar
  2. Bansi: Dtsch. med. Wschr.1948, 548.Google Scholar
  3. - Med. Klin.1947, 397.Google Scholar
  4. Bansi u.Fuhrmann: Klin. Wschr.1948, 326, 358.Google Scholar
  5. Beattie: Brit. med. J.1947 II, 813.Google Scholar
  6. Bürger u.Grauhan: Z. exper. Med.27, 97 (1922);35, 16 (1923).Google Scholar
  7. Buhler: Z. exper. Med.86, 638 (1933);96, 821 (1935).Google Scholar
  8. Damm: Z. inn. Med.2, 729 (1947).Google Scholar
  9. Dapper: Z. klin. Med.23, 113 (1893).Google Scholar
  10. Elman: Advances in prot. chem., Bd. III, S.269. New York 1947.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gaebler, O.H.: J. exper. Med. (Am.)57, 349 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  12. Jungmann: Klin. Wschr.1922 II, 1546.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kenyon andKnowlton: Endocrinology (Am.)23, 121 (1938).Google Scholar
  14. Kenyon, Knowlton andSandifort: Ann. int. Med. (Am.)20, 632 (1944).Google Scholar
  15. Keutmann, Basset andKochakian: Endocrinology (Am.)35, 222 (1944).Google Scholar
  16. Kochakian: Recent progress in Hormone Research, Bd. I, S. 177. New York: Acad. Press Publ. 1947.Google Scholar
  17. —: Endocrinology (Am.)21, 750 (1937).Google Scholar
  18. Kochakian andMurlin: J. Nutrit. (Am.)10, 437 (1935).Google Scholar
  19. Korenchewsky: Brit. J. exper. Path.6, 21, 158 (1925).Google Scholar
  20. Lee andAyres: Endocrinology (Am.)20, 489 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  21. Long, Katzin andFrey: Endocrinology (Am.)26, 309 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  22. Samuels: Recent Progress in Hormone Research Bd.I, S. 147. New York: Acad. Press Publ. 1947.Google Scholar
  23. Samuels, Reinecke andBaumann: Endocrinology33, 87 (1943).Google Scholar
  24. Schittenhelm u.Buhler: Z. exper. Med.95, 197 (1935).Google Scholar
  25. Schoenheimer andRittenberg: Physiol. Rev. (Am.)20, 218 (1940).Google Scholar
  26. Steinbrink: Med. Klin.1948, 209.Google Scholar
  27. Simpsom, Marx, Becks andEvans: Endocrinology (Am.)35, 309 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  28. Thorn andEngel: J. exper. Med. (Am.)68, 299 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  29. Young: Endocrinology (Am.)26, 345 (1941).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1949

Authors and Affiliations

  • Hans-Wilhelm Bansi
    • 1
  1. 1.I. Inneren Abteilung des Allgemeinen Krankenhauses St. GeorgHamburg

Personalised recommendations