Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 127, Issue 2–3, pp 463–495 | Cite as

Über merkwürdige Untergangsformen ektopischer Graviditäten

Zugleich ein Beitrag zur Frage der “Spontanheilung”
  • Clara Schoenhof
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Wir haben an unseren Präparaten und aus unseren Krankengeschichten nicht den Eindruck gewinnen können, daß eine gestörte ektopische Gravidität unbemerkt verläuft, außer dieselbe steht unter der hormonalen Wirkung einer zweiten vitalen.

     
  2. 2.

    Organisierte Hämatome im Bereich des weiblichen Genitales und Hämatosalpingen sind immer auf eine untergegangene und eventuell nur in spärlichsten degenerierten Resten noch nachzuweisende ektopische Schwangerschaft zu durchforschen.

     
  3. 3.

    Die klinischen Symptome, besonders die Atypien der Menstruationskurven bei jungen, sonst normal menstruierenden Frauen, sind ein äußerst wertvolles klinisches Hilfsmittel bei der Differentialdiagnose der Extrauteringravidität und werden wirksam durch die Pituitrinreaktion in ihrer Deutung unterstützt. Die Aufmerksamkeit, die von Frauen auch breiter Volksschichten immer mehr ihrer Periodenkurve aus malthusianischen Motiven gewidmet wird, erklärt die Zunahme der Aufnahme von Frauen mit Extrauteringraviditäten an den gynäkologischen Kliniken.

     
  4. 4.

    Die Organisation von Hämatocelen kann unter Formen verlaufen, die Tumoren im kleinen Becken oder am Darm sogar noch bei der Operation vortäuschen können.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Borell, Zentralbl. f. Gynäkol. 1921, S. 142.Google Scholar
  2. 2).
    Boxer, Zentralbl. f. Gynäkol.32, 466. 1908. Geburtshilfl. Ges., Wien, Sitzg. v. 11. VI. 1907.Google Scholar
  3. 3).
    Broer, Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol.50, 331.Google Scholar
  4. 4).
    Brossmann, Zentralbl. f. Gynäkol. 1920, S. 174.Google Scholar
  5. 5).
    Duffek, Zentralbl. f. Gynäkol. 1912, S. 1705.Google Scholar
  6. 6).
    Falk, Zentralbl. f. Gynäkol. 1907, S. 1306.Google Scholar
  7. 7).
    Fink, Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol.58, 166.Google Scholar
  8. 8).
    Frankl, Zentralbl. f. Gynäkol. 1912, S. 1707.Google Scholar
  9. 9).
    Goebel, Arch. f. Gynäkol.55, 658.Google Scholar
  10. 10).
    Martin, Dtsch. med. Wochenschr. 1910.Google Scholar
  11. 11).
    Micholitsch, Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol.49, 42. 1903.Google Scholar
  12. 12).
    Nürnberger, Arch. f. Gynäkol.121, H. 1, S. 8.Google Scholar
  13. 13).
    Orthmann, Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol.29, 61.Google Scholar
  14. 14).
    Pfeiffer, Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol.65, 83. 1923.Google Scholar
  15. 15).
    Schiffmann, Arch. f. Gynäkol.113, 133.Google Scholar
  16. 16).
    Schiffmann, Zentralbl. f. Gynäkol. 1921, S. 494.Google Scholar
  17. 17).
    Sternberg, Jahresbericht über Geburtsh. u. Gynäkol.22. 1909.Google Scholar
  18. 18).
    Unterberger, Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol.38, 247. 1913.Google Scholar
  19. 19).
    Wagner, G. A., 15. Tagung d. Dtsch. Ges. f. Gynäkol. zu Berlin 1920.Google Scholar
  20. 20).
    Wagner, G. A., Dem. Ver. Dtsch. Ärzte in Prag, Sitzg. v. 24. II. 1922.Google Scholar
  21. 21).
    Wagner, G. A., Dem. Ver. Dtsch. Ärzte in Prag, Sitzg. v. 30. V. 1924, ref. Med. Klinik 1924, S. 801.Google Scholar
  22. 22).
    Werth, Die Extrauterinschwangerschaft. In Winckel: Handb. d. Geburtsh. II. Bd.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1926

Authors and Affiliations

  • Clara Schoenhof
    • 1
  1. 1.Deutschen Universitäts-FrauenklinikPrag.

Personalised recommendations