Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 11, Issue 1, pp 137–183 | Cite as

Ueber den Einfluss acuter Krankheiten auf die Entstehung von Geisteskrankheiten

  • Emil Kraepelin
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Allgemeine Literatur

Deutsche

  1. 1.
    Albers, J. F. H., Die gestörten Krisen acuter Krankheiten als Ursache der Geistes- und Gemüthskrankheiten und deren Behandlung. Froriep's Tagesberichte über die Fortschritte der Natur- und Heilkunde: Psychiatrie. Bd. I, No. 6, Nov. 1852, No. 661, p. 41 ss. Enthält 4 Krankengeschichten, die vom Standpunkte der Krisenlehre analysirt werden.Google Scholar
  2. 2.
    Brosius, Ueber das acute Irresein im Stadium decrementi fieberhafter Krankheiten. Irrenfreund 1866, VIII, 5 p. 65 ss. Wesentlich Referat über Weber's Arbeit mit Hinzuziehung einiger anderer Fälle aus der Literatur.Google Scholar
  3. 3.
    Scholz, Beiträge zur Kenntniss der Geisteskrankheiten aus Anämie. Dieses Archiv III, 3. 1872, p. 731ss. Eine Reihe von neuen Krankengeschichten; etwas einseitige Auffassung der Fieberpsychosen.Google Scholar
  4. 4.
    Rinecker, Ueber den Zusammenhang von Psychose und Fieber. Verhandlungen der Würzburger Medic.-Physical. Gesellschaft, N. F. II, 1, 2 p. 11. Ein Referat findet sich Allgem. Zeitschr. für Psychiatrie 1873, XXIX, p. 114 s. Kleiner, theoretisirender Vortrag, der auch den Einfluss des Fiebers auf bestehendes Irresein berücksichtigt.Google Scholar
  5. 5.
    Rühle, Ueber den Einfluss somatischer Krankheiten auf die Psyche. Allgem. Zeitschr. f. Psychiatrie 1873, XXIX, 3, p. 352s. Kleiner, lediglich theoretisirender Vortrag allgemeineren Inhalts.Google Scholar
  6. 6.
    Panthel, Psychische Störungen im Verlaufe acuter Krankheiten. Memorabilien, 1873, XVIII, Heft 5, p. 212ss. Nur Casuistik; 5 Beobachtungen.Google Scholar
  7. 7.
    Dickschen, Psychosen in Verbindung mit acuten Krankheiten. Berlin, 1873. Inaugural-Dissertation. Mit leidlicher Literatur- und Sachkenntniss geschriebene Arbeit, welche die wesentlichsten Punkte bespricht.Google Scholar
  8. 8.
    Jolly, Bericht über die Irrenabtheilung des Juliuspitals für die Jahre 1870, 1871 und 1872. Würzburg 1873. Enthält mehrere neue Beobachtungen. Einige ältere, weniger wichtige Arbeiten aus Nasse's Zeitschrift habe ich nicht mit aufgeführt.Google Scholar

Französische

  1. 1a.
    Boileau, Du délire dans le maladies aiguës, de sa nature, de ses rapports et des différences avec les aliénations mentales et de son traitement. Thèse de concours. Montpellier 1848. Mir nicht zugänglich gewesen.Google Scholar
  2. 2a.
    Thore, De la folie consécutive aux maladies aiguës. Annales médicopsychologiques, 2. série, tome II p. 586 ss. 1850. Viele Krankengeschichten, gute sachgemässe Darstellung der wesentlichsten Punkte.Google Scholar
  3. 3a.
    Berthier, P., La fièvre dans ses rapports avec l'aliénation mentale. Annales médico-psychologiques 1861, 3. série, tome VII. p. 1 ss. Schwülstig geschriebene, viel Literatur, besonders ältere, citirende Arbeit, die sich wesentlich nur auf die Psychosen nach Intermittens bezieht.Google Scholar
  4. 4a.
    Moussaud, Delirium nervosum in Folge acuter Krankheiten. Gazette des Hòp. 104, 1865. Mir nur in dem Referat, Schmidt's Jahrbücher 1867. 133, p. 336 zugänglich gewesen.Google Scholar
  5. 5a.
    Mugnier, De la folie consécutive aux maladies aiguës. Paris 1865. Adrien Delahaye. Ausführliches Referat in Schmidt's Jahrbücher 1867, 136, p. 137 ss. Umfangreiche, einen grossen Theil der älteren französischen Literatur zusammenfassende Arbeit. Viele Krankengeschichten, darunter einzelne neue.Google Scholar
  6. 6a.
    Becquet, Du délire d'inanition dans les maladies aiguës. Archives générales de médecine, 6. série, VII. 1866, Février, Mars. p. 169, 303. Ausführliches Referat in Schmidt's Jahrbüchern 1868, 137, p. 337 ss. Umfangreiche, viel theoretisirende Abhandlung mit vielen Krankengeschichten.Google Scholar
  7. 7a.
    Chéron, J. Observations et recherches sur la folie consécutive aux maladies aiguës. Paris 1866, Adrien Delahaye. Grössere, mit Fleiss und guter Kenntniss der französischen Literatur geschriebene Arbeit, welche die wichtigsten bis dahin veröffentlichten Beobachtungen reproducirt. 62 Krankengeschichten, darunter mehrere eigene.Google Scholar
  8. 8a.
    Christian, De la folie consécutive aux maladies aiguës. Archives générales de médecine 1873, 6. série, XXII. Sept., Oct. p. 257, 721. Im Wesentlichen Recapitulation früherer Arbeiten.Google Scholar
  9. 9a.
    Revue clinique hebdomaire; De l'aliénation mentale consécutive. Gaz. des Hôpitaux 1875, 48. année. 16. Janvier, No. 6, p. 40. Nur statistische Notizen.Google Scholar

Englische

  1. 1b.
    Denham, Ueber den Zusammenhang zwischen körperlichen und geistigen krankhaften Zuständen. Psychological Journal, 1856. Mir nicht zugänglich gewesen.Google Scholar
  2. 2b.
    Weber, On delirium of acute insanity during the decline of acute diseases. London 1865. Separatabdruck aus den Med.-chirurg. transactions XLVIII, p. 135, im Buchhandel vergriffen. Mir durch das ausführliche Referat in Schmidt's Jahrbüchern 1867, 133, p. 332ss. zugänglich gewesen. Eine Reihe sehr prägnanter Krankheitsgeschichten; ausgezeichnete Darstellung der rasch verlaufenden asthenischen Delirien.Google Scholar
  3. 3b.
    Russel, Geistesstörung nach einer fieberhaften Krankheit etc. Glasgow medical Journal 1871, III, 4, p. 528. Mir nicht zugänglich gewesen.Google Scholar
  4. 4b.
    Greenfield, On insanity as a sequel of acute disease and haemorrhage. St. Thomas Hospital Reports IV. No. 5. Das Jahr ist mir nicht bekannt, auch die Arbeit ist mir nicht zugänglich gewesen.Google Scholar

Literatur. I. Deutsche

  1. 1c.
    Keup, Neues Magazin für Aerzte von Baldinger. Bd. X, p. 76, 1788. Krankengeschichte. Ein etwas zweifelhafter Fall.Google Scholar
  2. 2c.
    Spangenberg, Klinische Bemerkungen und Erfahrungen. III. Intermittens quartana maniaca. Horn's Archiv für medicinische Erfahrung 1813, p. 19. Casuistische Mittheilung.Google Scholar
  3. 3c.
    Sebastian, Bemerkungen über die Melancholie und Manie als Nachkrankheiten der Wechselfieber. Hufeland's Journal 1823, LVI. p. 3ss. Die erste ausführliche Specialarbeit.Google Scholar
  4. 4c.
    Meyer, Gerichtsärztliches Gutachten über einen in periodischer, mit den Anfällen eines Wechselfiebers zusammenhängender Manie verübten Mord. Henke's Zeitschrift für Staatsarzneikunde 1834, Jahrgang XIV, Bd. XXVII, Heft 2, No.XV, p. 365. Ausführlich referirter, forensischer Fall.Google Scholar
  5. 5c.
    Brach, Ein Fall von Febris intermittens larvata unter der Form von periodischer geistiger Störung. Medicinische Zeitung des Vereins für Heilkunde in Preussen 1838, No. 9. Ausführliches Referat in Schmidt's Jahrbüchern 1839, XXII, p. 290. Casuistische Mittheilung.Google Scholar
  6. 6c.
    Lippich, Erfahrungen im Gebiete der Psychiatrie. Oesterreichische Medicinische Jahrbücher. Neue Folge XXXI. Juni 1842, 39, 2, p. 282. 2. Artikel 40, p. 28. Einige ziemlich unklare Krankengeschichten, begleitet von vagen Speculationen.Google Scholar
  7. 7c.
    Nockher, Mania intermittens quartana. Med. Zeitung des Vereins für Heilkunde in Preussen 1845, No. 32. Casuistische Mittheilung, bei Focke reproducirt.Google Scholar
  8. 8c.
    Focke, Ueber typisches Irresein. Allgem. Zeitschr. f. Psychiatrie 1848, V, 3, p. 375ss. Vier Krankengeschichten nebst einigen theoretischen Erörterungen.Google Scholar
  9. 9c.
    Wittkoff, Casuistische Mittheilung, referirt in der Allgem. Zeitschr. f. Psychiatrie 1848, V, p. 676. Das dort angegebene Citat, Medicinische Zeitung Russlands 1848, p. 115, ist falsch.Google Scholar
  10. 10c.
    Strahl, De psychosi typica, Dissertation. Bonn 1848. Eine neue Krankengeschichte; einige andere sind aus der Literatur reproducirt.Google Scholar
  11. 11c.
    Spengler, Beobachtungen von Intermittentes concomitatae. Casper's Wochenschrift für die gesammte Heilkunde 1848, No. 21, 20. Mai, p. 326. 4. Intermittens daemonomaniaca p. 333. Casuistische Mittheilung.Google Scholar
  12. 12c.
    Ulrich, Aerztlicher Bericht aus dem St. Hedwigskrankenhause zu Berlin über die Jahre 1854–58. Deutsche Klinik 1859, No. 24, p. 243, 11. Juni. Casuistische Mittheilung.Google Scholar
  13. 13c.
    Irresein nach Intermittens. Irrenfreund 1865, VII, 3, p. 43. Referat über die Arbeiten von Baillarger, Macario u. A.Google Scholar
  14. 14c.
    Ehrhardt, Mania acutissima, bedingt durch einen Wechselfieberanfall. Allgem. Zeitschrift für Psychiatrie 1866, XXIII, 1 u. 2. p. 87. Forensischer Fall.Google Scholar
  15. 15c.
    Schmidt, Ein Fall von intermittirendem Irresein. Erlenmeyer's Correspondenzblatt 1866, XIII, p. 230. Casuistische Mittheilung.Google Scholar
  16. 16c.
    Schramm, Ueber Erkrankungen des Nervensystems durch Einwirkung der Malaria. Aerztl. Intelligenzblatt, XIII, 1866, p. 722. Casuistische Mittheilung (p. 727).Google Scholar
  17. 17c.
    Pauli, Wechselfieberstudien. Deutsche Klinik XXI, No. 51, 18. Dec. 1869, p. 474. Referat in Schmidt's Jahrbüchern 1871, 152, p. 49. Verschiedene Krankengeschichten von perniciösen Fiebern mit ausgeprägten psychischen Symptomen.Google Scholar
  18. 18c.
    Reich, Intermittens und Psychose. Irrenfreund 1870, XII, p. 145. Casuistische Mittheilung.Google Scholar
  19. 19c.
    Gauster, Ueber einen Fall von intermittirender Geistesstörung. Psychiatrisches Centralblatt 1874, IV, p. 113. Ein Fall mit einigen, besonders Griesinger entnommenen allgemeinen Bemerkungen. Im Wesentlichen dasselbe enthalten folgende Arbeiten desselben Verfassers: Ueber das Wechselfieber als Psychose, Wiener medic. Presse XVI, 3, p. 64 und Allgemeine Wiener medicinische Zeitung 1875, No. 2, p. 13; ferner: Zur Casuistik des intermittirenden Irreseins. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie 1875, XXXI, p. 585.Google Scholar
  20. 20c.
    London, Febris perniciosa maniacalis. Wiener medic. Presse 1874, XV, 13. Decbr. No. 50, p. 1188ss. Interessanter Fall. Eine 1875, XVI, No. 6, p. 129 unter gleichem Titel erschienene Arbeit von Weiss enthält vier ungenau beschriebene Fälle von Febris perniciosa apoplectica ohne eine Spur von „Manie“.Google Scholar
  21. 21c.
    Höstermann, Intermittens und Epilepsie. Psychiatrisches Centralblatt 1876, VI, p. 22. Ausführliche Arbeit.Google Scholar

Literatur. II. Französische

  1. 1d.
    Baillarger, Sur la folie à la suite des fièvres intermittentes. Annales médico-psychologiques 1843, VI, p. 372. Referat Irrenfreund 1865, VII, 3, p. 43. Zwei kurze Krankengeschichten mit epicritischen Bemerkungen.Google Scholar
  2. 2d.
    Beaupoil, Constitution médicale intermittente au canton de Saint-Meure en 1847, mémoire pour servir la localisation des fièvres intermittentes. Gaz. médicale de Paris, 6. Mai 1848, No. 19. Der hier beschriebene Fall findet sich reproducirt bei Strahl p. 14.Google Scholar
  3. 3d.
    Piorry, Aliénation mentale guérie par le sulfate de quinine. Gaz. des Hôp. 29. Juli 1848 XXI, No. 86, p. 343. Vier Fälle quotidianer Geistesstörung, die vom Verfasser nicht als Intermittenten aufgefasst werden.Google Scholar
  4. 4d.
    Macario, Stupidité à la suite d'un accès de fièvre intermittente et l'administration du sulfate de quinine chez un enfant de trois ans. Annales médico-psychologiques XIII, 1849, p. 153. Referat Irrenfreund VII, 1865, 3, p. 43. Casuistische Mittheilung.Google Scholar
  5. 5d.
    Cazenave, Ueber die pathologischen Beziehungen, welche zwischen der acuten Manie und der Intermittens zu bestehen scheinen. L'Union 1852, 8. Mir nicht zugänglich gewesen.Google Scholar
  6. 6d.
    Champouillon, Bemerkenswerther Fall von Geisteskrankheit mit Wechselfieber complicirt. Gaz. des Hôp. 1857, 81. Anfälle von intermittirender Tobsucht; mir im Original nicht zugänglich gewesen.Google Scholar
  7. 7d.
    Liégey, Ueber Irresein nach intermittirenden und remittirenden Fiebern. Revue thérapeutique du Midi XII, p. 677. Dec. 1858. Mir nicht zugänglich gewesen.Google Scholar
  8. 8d.
    Berthier, Wechselfieber als Ursache von Irresein. Revue thérapeutique du Midi, XIII, p. 52, Jan. 1859. Mir nicht zugänglich gewesen.Google Scholar
  9. 9d.
    Berthier, La fièvre dans ses rapports avec l'aliénation mentale. Annales médico-psychologiques 1861, 3. Série, VII. p. 1. Ziemlich ausführliche, namentlich auf das Historische eingehende Arbeit mit vielen, meist etwas zweifelhaften Krankengeschichten.Google Scholar
  10. 10d.
    Gaubert, Quelques mots sur la folie consécutive à la fièvre intermittente. Thèse de Montpellier 1867. Mir nicht zugänglich gewesen.Google Scholar
  11. 11d.
    Colin, Traité des fièvres intermittentes. Paris 1870. Ausführliches Referat in Schmidt's Jahrbüchern 1871, 152, p. 29. Werthvolle Darstellung besonders der perniciösen Intermittenten.Google Scholar
  12. 12d.
    Calmette, Délire mélancolique, consécutif à une fièvre intermittente ortiée. Gaz. des Hôp. 1872, No. 145. Referat Virchow-Hirsch, Jahresberichte 1872, II. p. 209. Casuistische Mittheilung.Google Scholar
  13. 13d.
    Daga, Intoxication palustre, convulsions épileptiformes, suivies de délire maniaque et de tentative de suicide par pendaison; sulfate de quinine et antispasmodiques, guérison. Bull. de thérap. 30. Nov. p. 454, 1873. Referat Virchow-Hirsch, Jahresberichte 1873, II, p. 217. Casuistische Mittheilung.Google Scholar

Literatur. III. Englische

  1. 1e.
    Handfield Jones, Fälle von Nervenstörungen mit Bezug auf die ursächliche Wirkung der Malaria. Association Journal 1856, 178–181. Mir nicht zugänglich gewesen.Google Scholar

Literatur. IV. Amerikanische

  1. 1f.
    Walliser, Ignomanie während der Wechselfieberakme. Mitgetheilt in Schmidt's Jahrbüchern 1878, 180 p. 58. Forensisch wichtiger Fall.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von August Hirschwald 1881

Authors and Affiliations

  • Emil Kraepelin
    • 1
  1. 1.Kreis-Irrenanstalt MünchenDeutschland

Personalised recommendations