Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 67, Issue 5, pp 282–292 | Cite as

Beziehungen zwischen Aufprallgeschwindigkeit, Fahrzeugbeschädigungen, Frakturen und „Wurfweite” bei 50 tödlichen Fußgänger-PKW-Unfällen

  • S. Kamiyama
  • G. Schmidt
Originalarbeiten — Original Papers

Zusammenfassung

Aus 160 Obduktionen von Fußgängern, die durch PKW getötet worden waren, sind 50 nach folgenden Gesichtspunkten ausgewählt worden:

Auffahrunfälle Erwachsener mit gesicherten Angaben in den Gerichtsakten über Fahrzeugbeschädigungen, Zusammenstoßstellen, Endlage der Fußgänger und Bremsspuren. Aus diesen Daten wurden Ausgangs- und Aufprallgeschwindigkeiten berechnet sowie die „Wurfweite” der Fußgänger gemessen.

Die Ausgangsgeschwindigkeiten, nach der Berechnung zwischen 32 und 95 km/h, lagen meistens etwas höher als die angegebenen Geschwindigkeiten. Zwischen Ausgangs- und Aufprallgeschwindigkeiten waren die Differenzen größer. Ab 12 km/h Aufprallgeschwindigkeit kam es bereits zu tödlichen Verletzungen. Auffallend ist die zweigipfelige Verteilung der Häufigkeit sowohl bei der Einteilung nach den Aufprallgeschwindigkeiten als auch nach den Deformationsarbeiten (Aufprallgeschwindigkeit: 26% bei 51–60 km/h und 22% bei 21 bis 30 km/h; Deformationsarbeit: 34% bei 39–200 kpm und 30% bei 701–1000 kpm).

Bei Aufprallgeschwindigkeiten über 50 km/h wurden doppelt so viel Knochenbrüche an der Wirbelsäule und am Becken als bei Aufprallgeschwindigkeiten unter 50 km/h festgestellt.

Bei 44 Fußgängerunfällen lag ein Drittel innerhalb der Erwartungsgrenze der „Wurfweite” nach Fiala, je ein Drittel aber darüber bzw, darunter.

Das Beschädigungsbild und die Anstoßverletzungen geben Hinweise zur Ermittlung der Aufprallgeschwindigkeit, vor allem wenn weitere Berechnungsgrundlagen fehlen.

Summary

Fifty cases were selected from 160 autopsies performed on pedestrians who were accidentally killed by private motorcars; the cases were selected according to the following criteria:

The cases were confined to impact accidents involving adults in which reliable evidence could be gathered from the Court records in relation to damage to the car, the place of collision, the final position of the injured pedestrian and the extent of skidmarks. The initial and collision speeds of the cars were calculated from these facts and the distance of projection of the pedestrians were measured.

The initial speeds, calculated between 32 and 95 km/h, were, in most cases, higher than the declared speeds. The differences between initial and collision speeds were larger. Fatal injuries could arise from a collision velocity of only 12 km/h. A striking feature of the analysis was the distribution of two peaks of frequency whether these were classified according to the collision speeds or according to the deformation of the vehicle (collision speed: 26% at the speed of 51 to 60 km/h and 22% at the speed of 21 to 30 km/h; deformation work: 34% at the deformation work of 39 to 200 kpm and 30% at the deformation work of 701 to 1,000 kpm).

Twice as many fractures of the vertebral column and pelvis were sustained at collision speeds over 50 km/h as were sustained under 50 km/h.

In one third of 44 pedestrian accidents, the distance of projection was within the expected range described by Fiala; in one third the distance was above and in one third below the expected range.

If additional data for calculation were lacking, the patterns in injury arising from the impacts gave indications from which it was possible to estimate the collision speed.

Key-Words

Verkehrsunfälle Aufprallgeschwindigkeit Fußgängerunfälle Anstoßverletzungen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dürwald, W.: Gerichtsmedizinische Untersuchungen bei Verkehrsunfällen. Leipzig 1966.Google Scholar
  2. Fiala, E.: Zur Verletzungsmechanik bei Verkehrsunfällen. Mschr. Unfallheilk.98, 31 (1969).Google Scholar
  3. Gögler, E.: Chirurgie und Verkehrsmedizin. Klinik, Mechanik und Biomechanik des Unfalls: In: Handbuch der Verkehrsmedizin, herausgeg. von K. Wagner und H. J. Wagner, S. 417ff. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  4. Heifer, V.: Untersuchungen tödlicher Straßenverkehrsunfälle mit Methoden der elektronischen Datenverarbeitung. Zbl. Verkehrs-Med.3, 129 (1967).Google Scholar
  5. Kamiyama, S.: The injuries and the type of the causative instruments. Automobile injuries (VII). Impact injuries (1). Acta Crim. Med. Leg. Japon29 (2), 26 (1963).Google Scholar
  6. — Studies on the injuries and the type of the causative instruments, automobile injuries. Jap. J. leg. Med.17, 103 (1963).Google Scholar
  7. — Käppner, R., Schmidt, Gg.: Verletzungskombinationen bei tödlichen Verkehrsunfällen. Mschr. Unfallheilk., im Druck (1970).Google Scholar
  8. Kulowski, J.: Crash injuries. Springfield/USA: Thomas Publisher 1960.Google Scholar
  9. Marquard, E., Engels, K., Nelsen, W.: Die Grundlagen der technischen Verkehrsunfallkunde und Ordnungsprobleme des Sachverständigenwesens für Straßenverkehrsunfälle. Teil I: Wissenschaftliche Grundlagen für die Arbeit des Verkehrsunfall-Sachverständigen. Köln u. Opladen: Westdeutscher Verlag 1966.Google Scholar
  10. Miyauchi, Y.: Medicolegal studies on motor traffic accidents. Jap. J. leg. Med.20, 325 (1966).PubMedGoogle Scholar
  11. Prokop, O., Radam, G.: Rekonstruktion von Verkehrsunfällen aus gerichtsärztlicher Sicht. In: Handbuch der Verkehrsmedizin, herausgeg. von K. Wagner und H. J. Wagner, S. 952ff. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  12. Schmidt, G.: Unfallmechanismus bei Kopf-an-Kopf-Zusammenstößen im Straßenverkehr. Mschr. Unfallheilk.71, 170 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • S. Kamiyama
    • 1
  • G. Schmidt
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der UniversitätHeidelberg

Personalised recommendations