Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 67, Issue 5, pp 271–281 | Cite as

Zur Größe der Irrtumswahrscheinlichkeit bei der positiven Vaterschaftsstellung anhand von Blutgruppenbefunden

  • K. Hummel
Übersichtsreferat — Review Article

Zusammenfassung

Die unter Anwendung des Bayesschen Theorems erhaltene Irrtumserwartung bei kategorischer Entscheidung für bzw. gegen Vaterschaft stimmt mit der Irrtumsquote der Wirklichkeit um so besser überein, je wirklichkeitsbezogener die zur Berechnung vonY undX benutzten Genfrequenzen und die im Bayesschen Ansatz verwendeten a priori-Wahrscheinlichkeiten sind. Es wird gezeigt, daß die von Essen-Möller vorgeschlagene a priori-Wahrscheinlichkeit praktischen Anforderungen gerecht wird, indem die mit ihr erhaltenen Irrtumserwartungen (bei Unterhaltsklagen) stets größer sind als die in der Wirklichkeit sich einstellende Irrtumsquote. Mit empirischen Vergleichen kann die Adäquatheit der benutzten Genfrequenzen und der in den Bayesschen Ansatz eingehenden a priori-Wahrscheinlichkeiten getestet werden. Der biostatistische Ansatz selbst bedarf keiner Bestätigung durch die Empirie.

Summary

The error, estimated in the Bayes' theorem, which is realized when fatherhood is decided categorically for or against, will correspond to the error in reality, the more the gene frequencies for estimation ofX andY are realistic and the more the prior plausibilities used in the Bayes' formula correspond to reality. It is shown, that the prior plausibility 0.5, recommended by Essen-Möller, meet the practical requirements: the estimated error in all cases of illegitimacity was greater than in reality. The adequacy of the gene frequencies used for estimation ofX andY and those of the prior plausibilities in the formula of Bayes may be tested by comparison with empirical findings. The biostatistical basis however does not need to be confirmed by empirics.

Key-Words

Bayessches Theorem Biostatistik, Blutgruppengutachten Essen-Möller-Verfahren Irrtumswahrscheinlichkeit, positive Vaterschaftsfeststellung Vaterschaftsfeststellung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bayes (comm. R. Price): An essay towards solving a problem in the doctrine of chances. Phil. Trans.53, 370 (1763).Google Scholar
  2. 2.
    Essen-Möller, E.: Die Beweiskraft der Ähnlichkeit im Vaterschaftsnachweis; theoretische Grundlagen. Mitt. Anthrop. Ges. (Wien)68, 9 (1938).Google Scholar
  3. 3.
    Schulte-Mönting, J., Hummel, K.: Über die Berechnung der Vaterschaftswahrscheinlichkeit bei Fällen mit mehr als einem im Blutgruppengutachten nicht ausgeschlossenen Mann. I. Mitteilung: Theoretische Grundlagen. Z. Immun.-Forsch.138, 295 (1969).Google Scholar
  4. 4.
    Essen-Möller, E., Quensel, C. E.: Zur Theorie des Vaterschaftsnachweises auf Grund von Ähnlichkeitsbefunden. Dtsch. Z. Ges. gerichtl. Med.31, 70 (1939).Google Scholar
  5. 5.
    Hummel, K.: Eine weitere Art A-priori-Wahrscheinlichkeit zur Ermittlung der Irrtumserwartung aus Vaterschaftsplausibilitäten bei Mehrmannfällen. Z. Immun.-Forsch.140, 115 (1970).Google Scholar
  6. 6.
    — Biostatistischer Vaterschaftsbeweis. In: Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin (Hrsg. A. Ponsold), 3. Aufl. Stuttgart: Thieme 1967.Google Scholar
  7. 7.
    — Die serologische Begutachtung mit biostatistischer Auswertung. In: Die medizinische Vaterschaftsbegutachtung mit biostatistischem Beweis (Hrsg. K. Hummel). Stuttgart: G. Fischer 1961.Google Scholar
  8. 8.
    — Schmidt, V.: Berechnung realistischer A-priori-Wahrscheinlichkeiten zur Verwendung bei der biostatistischen Vaterschaftsbegutachtung. Z. Immun.-Forsch.139, 407 (1970).Google Scholar
  9. 9.
    — Schwarzfischer, F., Schmidt, V.: Vergleich der nach Essen-Möller berechneten Vaterschaftswahrscheinlichkeit einschließlich „Zuordnung” mit anthropologischen Resultaten bei Einmannfällen. Z. Rechtsmedizin67, 27 (1970).Google Scholar
  10. 10.
    — Schmidt, V., Schwarzfischer, F.: Die Berechnung der Vaterschaftswahrscheinlichkeit bei Fällen mit mehr als einem im Blutgruppengutachten nicht ausgeschlossenen Mann. 2. Mitteilung: Praktische Durchführung. Ergebnis einer Reihenuntersuchung im Vergleich zu anthropologischen Resultaten. Z. Immun.-Forsch.139, 50 (1970).Google Scholar
  11. 11.
    Schade, H., Scholz, W.: Problematische Beispiele zur positiven serologischen Vaterschaftsfeststellung. Z. Rechtsmedizin67, 64 (1970).Google Scholar
  12. 12.
    Beitzke, G.: Bewertung der Vaterschaftsbeweise. In: Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin (Hrsg. A. Ponsold), 3. Aufl. Stuttgart: G. Thieme 1967.Google Scholar
  13. 13.
    Grote, W.: Empirische Häufigkeiten positiver und negativer Aussagen über die Vaterschaft aus Blutuntersuchungen nach der Essen-Möller-Methode. Anthrop. Anz.30, 258 (1968).Google Scholar
  14. 14.
    Hummel, K., Ihm, P., Schmidt, V.: Beurteilung einer nach der Formel von Essen-Möller gefundenen Vaterschaftswahrscheinlichkeit im Hinblick auf die gegebene Mutter-Kind-Konstellation. Beschreibung der Verfahren; Tabellen und Graphik. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.66, 97 (1969).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • K. Hummel
    • 1
  1. 1.Hygiene-Institut der UniversitätFreiburg i.Br.

Personalised recommendations