Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 67, Issue 4, pp 258–260 | Cite as

„Ungeklärte” Todesursachen als Folge unzureichender Ermittlungsarbeit?

  • R. Iffland
Kasuistik • Casuistry

Zusammenfassung

An Hand einer Trichloräthylenvergiftung wird auf die Bedeutung exakter und umfassender Ermittlungen für die Klärung der Todesursache hingewiesen.

Da bei ungeklärten Fällen sich mitunter zu einem späteren Zeitpunkt durch Wiederaufnahme der Ermittlungsarbeit neue Anhaltspunkte ergeben können, ist auch der Asservierung zumindest von Teilen des Untersuchungsgutes besondere Aufmerksamkeit zuzuwenden.

Summary

The importance of an exact and extensive investigation regarding the cause of death is documented on the basis of a case of trichlorethylene poisoning.

Retention of an adequate amount of tissue for possible later analyses in unresolved cases is being emphasized.

Key-Words

Trichloräthylenvergiftung Plötzlicher Tod Todesursachen, ungeklärte 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonnichsen, R., Maehly, A. C.: Poisoning by volatile compounds. II. Chlorinated aliphatic hydrocarbons. J. forens. Sci.11, 414–427 (1966).Google Scholar
  2. — Åqvist, S.: Arzneimittel und Fahrtüchtigkeit. II. Mitt. Zentralstimulierende Amine und aromatische Kohlenwasserstoffe. Blutalkohol6, 245–254 (1969.Google Scholar
  3. Browning, E.: Toxicity and metabolism of industrial solvents, p. 189–212. Amsterdam-London-New York: Elsevier Publishing Company 1965.Google Scholar
  4. Friedman, Cooper: Analyt. Chem.30, 1674 (1958). Ref. in Thienes and Haley, Clinical toxicology,4. Aufl. Philadelphia: Lea & Febiger 1964.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • R. Iffland
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtl. Medizin der Universität zu KölnKöln

Personalised recommendations