Mycopathologia et mycologia applicata

, Volume 12, Issue 2, pp 124–140 | Cite as

Zur morphologie der pilzelemente im stratum corneum bei tinea (epidermophytia) pedis, manus et inguinalis

  • Hans Götz
Article

Zusammenfassung

Durch flache, bis ins Corium reichende Exzisionen wurde Epidermismaterial aus mykotischen Fuß-, Hand- und Inguinalläsionen mit Hilfe der PAS-Färbung auf morphologische Besonderheiten der ursächlichen Dermatophyten überprüft.

1. Die Hypen desTrichophyton rubrum entwickelten im durchschnittlich 600 µ dicken Stratum corneum der Hand- und Fußsohle eine Stärke von 1,5 µ–2,5 µ, in der nur etwa 30 µ betragenden Hornschicht der Inguinalregion eine Stärke von 3 µ–4,5 µ.

2. Bei einem Teil derTrichophyton rubrum-Arthrosporen aus der Inguinalregion fanden wir im Zellinneren vorwiegend 1, manchmal aber bis zu 3 stark lichtbrechende, teils rundliche, teils polymorphe Körperchen, deren Deutung noch unklar ist (Kristallisationsprodukte?).

3. Wurde aus dem Stratum corneum einTrichophyton rubrum gezüchtet, so ließen sich in den oberflächlichen Hornlagen zwei Arten von Sporenbildungen beobachten.
  1. a)

    durch Zerfall eines Pilzfadens in mehr rechteckige, aber auch in rundlich-ovale Arthrosporen,

     
  2. b)

    durch Anschwellung umschriebener Hyphenstellen infolge Retraktion des benachbarten Protoplasmas.

     

Die Neigung desTrichophyton rubrum zur Bildung bizarrer Myzelstrukturen verdient hervorgehoben zu werden. Eine Hyphenverschmelzung ließ sich einmal finden.

4. DasTrichophyton mentagrophytes hatte in der Hornschicht zahlreiche Pilzfäden mit geringer Verzweigungstendenz gebildet, die aber in den oberflächlichen Keratinlagen nahezu alle nach dem Modus der Arthrosporenbildung septiert waren. Diese Neigung trat weit stärker hervor als bei demTrichophyton rubrum.

5. Sowohl bei demTrichophyton rubrum als auch demTrichophyton mentagrophytes stießen wir wiederholt auf 1,5–2,5 µ kleine runde Kügelchen, die meist kurzen Myzelenden aufsaßen. Ob diesen Gebilden die Eigenschaften von Sporen zu kommen, ist noch offen.

6. Die jüngsten Hyphen parasitierten in der Tiefe der Hornschicht. Sie waren teils noch unseptiert bzw. wiesen nur sehr dünne Querwände und ein blaß-rosafarbenes Kolorit auf. Sie fanden sich bei dem Trichophyton rubrum abschnittsweise nur im unteren Drittel des Stratum corneum. Die älteren, reifen Pilzfäden waren kräftig gefärbt und durch dicke Querwände gut septiert.

7. Vom Stratum disjunctum aus werden Pilzsporen teils an Keratinplättchen haftend, teils auch frei in die Umgebung verstreut. Die Vitalität dieser parasitären Sporen ist geringer als die der saprophytischen Kultursporen.

8. Gegenwart von Myzelfragmenten im Corium konnte mechanisch durch Verschleppung vom Stratum corneum aus bei der Herstellung der Serienschnitte erklärt werden. Mit Sicherheit lassen sich aber an Körperstellen mit dünner Hornschicht (Handrücken, Leistenbeuge) Pilzfäden nachweisen, die bis in die obersten Zellagen des Stratum spinosum vordringen. An Handinnenflächen und Fußsohlen konnten wir solche Befunde nicht erheben.

9. Ein Faktor für die Chronizität inguinaler Tinea-Infektionen ließ sich in aufgefundenen Hyphengeflechten tief im Follikelhals finden.

Summary

By serial sections extending into the corium we obtained epidermal material from mycotic lesions of the foot, hand and inguinal regions. These we stained by the PAS-reaction for morphological pecularities of the causative dermatophytes.

1. In the stratum corneum of the palms and soles which had a thickness of about 600µ, the hyphae of theTrichophyton rubrum developed a diameter from 1.5µ–2.5µ. In the stratum corneum of the inguinal region which was only 30µ thick, we found a diameter of 3µ–4.5µ.

2. In some of the arthrospores of theTrichophyton rubrum in the inguinal region we noticed in the cellular substance highly refractile, partly round, partly polymorphous bodies ranging from predominantly 1, sometimes to 3 in number. The meaning of these is not yet clear (products of cristallization?)

3. When we culturedTrichophyton rubrum from the stratum corneum, we observed two modes of spore formation in the superficial horny layers:
  1. a)

    By division of a fungous filament in mostly rectangular, but also in roundish and oval arthrospores.

     
  2. b)

    By swelling of localized sites of hyphae due to the retraction of adjacent protoplasma.

     

The tendency of theTrichophyton rubrum for the formation of bizarre structures of the mycelium deserves to be mentioned. Once a hyphal fusion was noted.

4. TheTrichophyton mentagrophytes in the horny layer had developed numerous filaments with little tendency for branching. In the superficial layers however almost all of these filaments were septate according to the mode of arthrospore formation (division). This tendency was much more marked withTrichophyton mentagrophytes than withTrichophyton rubrum.

5. In bothTrichophyton rubrum andTrichophyton mentagrophytes we noted repeatedly small round balls of 1.5µ–2.5µ diameter, almost always situated on top of short hyphae. Whether these structures are genuine spores is not yet clear.

6. The youngest hyphae grew in the deepest part of the horny layer. Some of them were still non-septate or they showed thin septums and a faint rose-coloured tint. In cases ofTrichophyton rubrum hyphae were found in localized areas to be situated only in the lower third of the stratum corneum. The older and more mature filaments were deeply coloured and well divided by thick septums.

7. Fungus spores will be scattered from the stratum disjunctum, some of them adhering to horny particles, some of them free of all skin attachments. These parasitic spores are more sensitive to environmental influences than spores derived from a culture.

8. The presence of fungus fragments in the corium could be explained by mechanical introduction from the stratum corneum during serial sectioning of the specimen. In areas with thin horny layers (dorsum of the hands, inguinal region) we could demonstrate with certainty hyphae extending to the uppermost layers of the stratum spinosum. We could not implicate such findings on the palms and soles.

9. One factor explaining the chronicity of the tinea-infection in the inguinal region is the finding of fungus filaments deep in the follicle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Uden, N. van, Arch. Derm. Syph. (Berlin)193 468 (1951/52).Google Scholar

Copyright information

© Uitgeverij Dr. W. Junk 1960

Authors and Affiliations

  • Hans Götz
    • 1
  1. 1.Aus der Dermatologischen Klinik und Poliklinik der Universität MünchenGermany

Personalised recommendations