Der Einbau radioaktiver Substanz als Anzeige für Stoffwechseländerungen der Leber insbesondere nach Anwendung von Cytostatika

  • H. Wrba
  • E. Boquoi
Article

Zusammenfassung

Unter der Wirkung von Lebergiften (Tetrachlorkohlenstoff und Äthionin) findet sich eine Steigerung der Aktivität an eingebautem Phosphat32 parallel zum Bilde der histologischen Veränderungen der Leber gegenüber der Leber mit Ringerlösung behandelter Kontrolltiere. Cytostatika (Dichloren, Endoxan, Mitomen und Triäthylenmelamin) verursachen eine der Dosierung proportionale Steigerung der Phosphataufnahme, ohne histologisch faßbare Veränderungen zu bewirken. Die Aufnahmesteigerung liegt noch höher als die durch lebertoxische Substanzen verursachte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Druckrey, H., D. Schmähl u.W. Dischler: Dtsch. med. Wschr.83, 489–492 (1938).Google Scholar
  2. 2.
    Gyllenstein, L., N. Ringertz andN. R. Ringertz: Acta path. microbiol. scand.38, 81–95 (1956).Google Scholar
  3. 3.
    Hohorst, H. J.: in Chemotherapie maligner Tumoren. Stuttgart: Schattauer 1959.Google Scholar
  4. 4.
    Kern, M., andH. N. Eisen: J. exp. Med.110, 207–219 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Neubert, D., u.D. Maibauer: Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak.235, 291–300 (1959).Google Scholar
  6. 6.
    Wrba, H.: Z. Zellforsch.53, 90–140 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1961

Authors and Affiliations

  • H. Wrba
    • 1
  • E. Boquoi
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations