Langzeitbehandlung mit Plasmaersatzmitteln

  • H. Lutz
  • K. Peter
Article
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

In einer tierexperimentellen Studie am Modell des hämorrhagischen Schocks wird der therapeutische Effekt von Ringerlactat und kolloidalen Infusionsmitteln auf der Basis von Dextran und Gelatine bei Langzeittherapie ermittelt. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, daß die in letzter Zeit empfohlene Therapie mit übergroßen Mengen an Ringerlactat einer Behandlung mit kolloidalen Infusionslösungen deutlich unterlegen ist. Dafür sprechen das Verhalten des intravasalen Blutvolumens und des zentralen Venendrucks sowie die überlebenszeiten und die überlebensquoten der Versuchstiere. Darüber hinaus erweist sich die Verabreichung übergroßer Mengen an Ringerlactat sowohl aus praktischer als auch aus medizinischer Hinsicht als wenig sinnvoll, da die Bereitstellung großer Infusionsvolumina und die ständige überwachung der Patienten mit zuverlässigen Kontrollverfahren unbedingte Voraussetzungen einer solchen Therapie sind. Als echte Nachteile müssen die starke Gewebswassereinlagerung und die daraus entstehenden zusätzlichen Gefahren für den Patienten bezeichnet werden.

Die günstigsten therapeutischen Resultate beim Volumenersatz werden durch kolloidale Infusionsmittel erzielt, wobei zwischen Dextran- und Gelatinelösung hinsichtlich der überlebenszeiten und überlebensraten keine statistisch zu sichernden Unterschiede nachweisbar sind. Dextranlösungen bleiben jedoch signifikant mit geringstem Infusionsvolumen über den längsten Zeitraum volumenwirksam, wenngleich sie unter den geprüften Volumenersatzmitteln die ausgeprägtesten Veränderungen der Blutgerinnung bewirken.

Schlüsselwörter

Volumenersatzmittel Ringerlactattherapie Blutvolumen Blutgerinnung Überlebensrate 

Longtime-treatment with plasma-substitutes

Summary

In an animal experimental study of hemorrhagic shook the therapeutic effect is deduced from Ringerlactate and colloidal infusion on the basis of dextrane and gelatine.

The results of the investigation show that in the latest findings the recommended therapy with very large amounts of Ringerlactate is clearly inferior to the therapy with colloidal infusions. This inferior effect is shown from the relationship of intravasal blood volume and central vein pressure as well as the survival times and survival rations of the experimental animals.

Because of the difficulty in the preparation of large amounts of Ringerlactate infusions and required constant control of the patient with reliable instruments shows the further unfeasability of this method. The disadvantages are the large deposition of water in tissue and the resulting additional dangers from these.

The favorable therapeutic results by volume substitution are attained through colloidal infusions. Between dextrane and gelatine solutions there are no statistically certain differences.

Key-Words

Volume substitutes Ringerlactat-therapy Blood volume Blood clotting Survival-ratio 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahnefeld, F. W., Halmagyi, M., Überla, K.: Untersuchungen zur Beurteilung kolloidaler Volumenersatzmittel. Anaesthesist14, 137 (1965).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bradley, M. N.: Profound shock associated with acidosis. Amer. Surg.30, 589 (1964).Google Scholar
  3. 3.
    Fischer, M., Wimmer, H.: Aktivierung des fibrinolytischen Systems durch niedermolekulares Dextran. Proc. 10th Congr. int. Soc. Blood Transf., Stockholm 1964, p. 1278.Google Scholar
  4. 4.
    Gruber, U. P.: Blutersatz. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  5. 5.
    —, Allgöwer, M.: In: K. Horatz u. R. Frey: Schock und Plasmaexpander, S. 137. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1964.Google Scholar
  6. 6.
    Kuhn, W., Immich, H., Schulz, H., Dehnen, E., Ghambir, R. Ch., Graeff, H.: Beeinflussung der Vorphase der Gerinnung durch Dextran 150. Klin. Wschr.45, 404 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lasch, H. G.: In O. Just u. H. Lutz: Genese und Therapie des hämorrhagischen Schocks, S. 68 ff. Stuttgart: Thieme 1966.Google Scholar
  8. 8.
    Lundsgaard-Hansen, P., Graeffenried, A. v., Riedwyl, R.: Die therapeutische Wirkung von Blut, Macrodex, Physiogel und Ringerlösung in einem standardisierten hämorrhagischen Schock. Helv. chir. Acta5/6, 558 (1966).Google Scholar
  9. 9.
    Lutz, H.: Die Wirksamkeit verschiedener Infusionslösungen auf die Kreislaufstabilisierung nach experimentellem hämorrhagischen Schock. Anaesthesiologie und Wiederbelebung15, 191 (1966).Google Scholar
  10. 10.
    —: Tierexperimentelle Untersuchungen über die Wirkung von kolloidalen Blutflüssigkeitsersatzmitteln im Entblutungsschock beim Hund. Z. ges. exp. Med.146, 383–396 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    —: Plasmaersatzmittel. Stuttgart: Thieme 1969.Google Scholar
  12. 12.
    Messmer, K.: Die Grundlagen der modernen Schocktherapie. Münch. med. Wschr.112, 357–365 (1970).PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Nilsson, I. M., Eiken, O.: Further studies on the effect of dextran of various molecular weight on the coagulation mechanism. Thrombos. Diathes haemorrh. (Stuttg.)11, 38 (1964).Google Scholar
  14. 14.
    Shires, G. T., Brown, F. T., Canizaro, P., Somerville, N.: Distributional changes in extracellular fluid during acute hemorrhagic shook. Surg. Forum11, 115 (1960).Google Scholar
  15. 15.
    —, Carrico, C. J., Coln, D.: The role of the extracellular fluid in shock. Int. Anaesth. Clin.2, 435 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    —, Coln, D., Carrico, C. J., Lightfoot, S.: Fluid therapy in hemorrhagic shock. Arch. Surg.88, 688 (1964).PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Tetzlaff, A. O.: Der primäre Volumenersatz mit Ringerlaktat. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • H. Lutz
    • 1
  • K. Peter
    • 1
  1. 1.Abteilung für Änaesthesiologie am Klinikum Mannheim der Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations