Advertisement

Studien über die Beeinflussung experimentell erzeugter Panmyelophthisen

I. Über die experimentelle Panmyelophthise durch Cytostatika
  • H. Schmidt-Elmendorff
  • P. P. Koelzer
Article

Zusammenfassung

Die Wirkung des Cytostatikums Trimethylolmelamin auf das Knochenmark und das periphere Blutbild von Ratten wurde in verschiedenen Dosierungen untersucht.

Bei einer Dosierung von 20 mg TMM/100 g Tier war bei geringer Mortalität die Wirkung auf Leukocyten, Erythrocyten und Thrombocyten gering. Mit 30 mg TMM konnte eine 100%ige Mortalität erreicht werden. Die Zahl der Leukocyten, Thrombocyten und Erythrocyten sank ab. Mit 35 und 50 mg wurde diese Wirkung noch verstärkt. Mit höherer Konzentration wurde das mittlere Todesdatum vorgeschoben und ein stärkeres Absinken der Leukocyten und Thrombocyten wurde erreicht.

Zur Aufklärung der Wirkungsweise des TMM wurde sowohl eine Dosis Formaldehyd injiziert, die der Menge freien Formaldehyds in einer wäßrigen TMM-Lösung von 35 mg entsprach, wie auch eine wäßrige TMM-Lösung, deren freies Formaldehyd durch Na-Sulfit abgebunden war. Diese beiden Versuche zeigten, daß zur Erzeugung eines cytostatischen Effektes der gesamte frei dissoziierte Komplex der wäßrigen TMM-Lösung gehört, die einzelnen Bestandteile sind allein nicht wirksam.

Bei 2 Versuchsreihen mit N-Lost ergab sich, daß man auch mit diesem eine aplastische Anämie erzeugen kann. Allerdings ist die Dosierung sehr schwierig, da die therapeutische Wirkungsbreite sehr gering ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bansi, H. W.: Stuttgart: G. Thieme 1951.Google Scholar
  2. 2.
    Barfred, A.: Amer. J. Med. Sc.214, 349 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Barkham, P., andL. Tocantins: Blood9, 134 (1954).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bartels, R.: Amer. J. Med.1, 48 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bloom, A., andC. C. Bryson: Brit. Med. J.217, 5 (1948).Google Scholar
  6. 6.
    Bockisch, H.: Im Druck.Google Scholar
  7. 7.
    Bollay, W.: Schweiz. med. Wschr.1953, 1027.Google Scholar
  8. 8.
    Bürker, K.: Hdb. der PhysiologieVI, 1, 44.Google Scholar
  9. 9.
    Carnot, P., andC. Delflandre: C. r. Acad. Sc.148, 384 (1906).Google Scholar
  10. 10.
    Claudon, D. B., andA. A. Holbrook: J. Amer. Med. Assoc.149, 912 (1952).Google Scholar
  11. 11.
    Cone, T. E., andS. M. Abelson: J. Pediatr.41, 340 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Cruz, O. W.: Blood9, 920 (1954).PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Darlington, C. D., andP. C. Koller: Heredity1, 187 (1947).Google Scholar
  14. 14.
    Feuchtinger, O.: Z. klin. Med.141, 697 (1942).Google Scholar
  15. 15.
    Freedman, M.: J. Amer. Med. Assoc.41, 456 (1952).Google Scholar
  16. 16.
    Friberg, L., andJ. Martenson: Amer. Med. Assoc. Arch. of Industr. Hyg.6, 166 (1953).Google Scholar
  17. 17.
    Gilman, A., andF. S. Philips: Science103, 409 u. 436 (1946).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Goll, K. H.: Dtsch. Gesundheitswesen9, 34 (1954).Google Scholar
  19. 19.
    Hallman, L.: Klin. Chemie und Mikroskopie. Stuttgart: G. Thieme 1948.Google Scholar
  20. 20.
    Hargraves, M., S. Mills andF. Heck jr.: J. Amer. Med. Assoc.148, 1293 (1953).Google Scholar
  21. 21.
    Hawkins, L. A., andH. Lederer: Brit. Med. J.2, 423 (1952).PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Heilmeyer, L.: Naturwissenschaften37, 58 (1950). -Klin. Wschr.1948, 97.CrossRefGoogle Scholar
  23. 22a.
    : Strahlentherapie86, 411 (1952). - Klin. Wschr.1952, 537.Google Scholar
  24. 23.
    Hödl, H.: Dtsch. Gesundheitswesen10, 1534 (1955).Google Scholar
  25. 24.
    Johnston, A. W.: Lancet2, 319 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  26. 25.
    Karnofski, W. A., J. H. Burchenal, G. C. Armistead, C. M. Southam, J. L. Bernstein, L. F. Craver andC. P. Rhoads: Arch. Int. Med.87, 477 (1951).Google Scholar
  27. 28.
    Koller, P. C., andA. Caesarini: Brit. J. Canc.6, 173 (1952).Google Scholar
  28. 27.
    Kriech, H., u. F.Henri: Klin. Wschr.1935, 781.Google Scholar
  29. 28.
    Loveless, A., andS. Revell: Nature164, 938 (1949).PubMedGoogle Scholar
  30. 29.
    Macery, J. M., J. C. Oynehart andB. Zavaleta: Arch. Argent. Pedr.13, 404 (1940).Google Scholar
  31. 30.
    Minor, A., andL. Burnett: Blood7, 693 (1952).PubMedGoogle Scholar
  32. 31.
    Moeschlin, S., W. Siegenthaler, C. Gasser andH. Hässig: Blood9, 214 (1954).PubMedGoogle Scholar
  33. 32.
    Müller, H.: Zbl. Gynäk.62, 228 (1938).Google Scholar
  34. 33.
    Müller, P. Th.: Arch. Hyg.75, 298 (1911).Google Scholar
  35. 34.
    Pinker, H., u. H.Braun: Ärztl. Wschr.1948, 97.Google Scholar
  36. 36.
    Osato, S., T. Hashimoto andT. Takigawa: Fol. Hämat.53, 42 (1934).Google Scholar
  37. 36.
    Schmidt-Elmendorff, H., W.Schild u. K. H.Schreyer: Med. Klin.1955, 30.Google Scholar
  38. 37.
    Schnabel, T. G.: Postgrad. Med.13, 568 (1953).PubMedGoogle Scholar
  39. 38.
    Snively, G., P. Hattersley andL. E. Nolan: J. Amer. Med. Assoc.152, 1223 (1953).Google Scholar
  40. 39.
    Spicer, S. S., F. S.Draft, W. H.Sebrell and L. L.Ashburn: Publ. Health Rep.1942, 1559.Google Scholar
  41. 40.
    Stefanini, M., J. Chatterjea, W. Dameshek, L. Zannos andS. Perez: Blood7, 53 (1952).PubMedGoogle Scholar
  42. 41.
    Sturgis, C.: Hematology. Springfield: Ch. C. Thomas 1953.Google Scholar
  43. 42.
    Valentine, W., andM. Pearce: Blood7, 1 (1952).PubMedGoogle Scholar
  44. 43.
    White, L.: Blood9, 73 (1954).PubMedGoogle Scholar
  45. 44.
    Wild, H.: Klin. Wschr.1949, 232.Google Scholar
  46. 45.
    Wolman, B.: Brit. Med. J.2, 426 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • H. Schmidt-Elmendorff
    • 1
    • 2
  • P. P. Koelzer
    • 1
    • 2
  1. 1.Chirurgischen KlinikDeutschland
  2. 2.Laboratorium der Arbeitsgemeinschaft für Chemotherapie der Medizinischen AkademieDüsseldorf

Personalised recommendations