Tierexperimentelle Untersuchungen über die Wirkung von kolloidalen Blutflüssigkeitsersatzmitteln im Entblutungsschock beim Hund

Article

Zusammenfassung

Tierexperimentelle Untersuchungen an Hunden nach schwerem hämorrhagischem Schock zeigen, da\ die heute von der Industrie zur Volumensubstitution angebotenen kolloidalen Blutflüssigkeitsersatzmittel auf der Basis von Dextran und Gelatine für einen Zeitraum von mindestens 3–4 Std zur Kreislaufstabilisierung gut geeignet sind. Das höhermolekulare Dextranpräparat verweilt auch darüber hinaus in der Blutbahn. Dextranpräparate besitzen gegenüber den Gelatinederivaten einen ausgeprägten volumenexpandierenden Effekt, der am stärksten bei der 10%igen niedermolekularen Dextranlösung ausgeprägt ist. Unter den von uns verwendeten extremen Versuchsbedingungen stört jedoch die 10%-Dextranlösung sowohl die Blutgerinnung als auch die Nierenfunktion.

Schlüsselwörter

Volumenersatzmittel Schock Hämodynamik Blutgerinnung Nierenfunktion 

The effect of colloidal blood replacements in the hemorrhagic shock of the dog

Summary

Experiments with severe hemorrhagic shock in dogs show that the colloidal plasma substitutes (of the dextran and gelatine group) cause stabilisation of the circulation for at least 3–4 h. High molecular dextran remains in the blood stream for a longer period. Compared to gelatine derivatives dextran preparations have a marked volume-expanding effect, which is most evident with the 10% lowmolecular dextran solution. Under the extreme conditions of these experiments, 10% dextran impairs blood clotting mechanismus and renal function.

Key-words

Volume substitutes Shock Haemodynamic Blood clotting Renal function 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahnefeld, F. W., M. Halmagyi u.K. überla: Untersuchungen zur Beurtei-lung kolloidaler Volumenersatzmittel. Anaesthesist14, 137 (1965).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Allgöwer, M., u.U. F. Gruber: Ther. Umsch.20, 259 (1963).Google Scholar
  3. 3.
    Abturson, G., K. Granath, L. Thoren, andG. Wallenius: The renal excretion of Low molecular weight Dextran. Acta chir. scand.127, 543 (1964).Google Scholar
  4. 4.
    Bedarida, G., P. L. Cipolli, B. Magrassi, S. Mariga u.R. Turpint: Experimentelle und klinische Untersuchungen mit einem Plasmaexpander bei der Substitutionstherapie der zirkulierenden Flüssigkeitsmenge. Minerva anest.29, 319 (1963).Google Scholar
  5. 5.
    Bloom, W. L.: Present status of plasma expanders in the treatment of shock. Arch. Surg.63, 739 (1951).Google Scholar
  6. 6.
    Bradley, M. N.: Profound shock associated with acidosis. Amer. Surg.30, 589 (1964).Google Scholar
  7. 7.
    Fischer, M., u. H.Wimmer: Aktivierung des fibrinolytischen Systems durch niedermolekulares Dextran. Proc. 10th Congr. int. Soc. Blood Transf. Stockholm 1964, p. 1278 (1965).Google Scholar
  8. 8.
    Gruber, U. F.: Plasmaersatzstoffe. Actuelle Chirurgie1, 71 (1966).Google Scholar
  9. 9.
    —, u.M. Allgöwer: InK. Horatz u.R. Frey: Schock und Plasmaexpander, S. 137. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1964.Google Scholar
  10. 10.
    —, u.J. Siegrist: Der Volumeneffekt verschiedener Plasmaersatzstoffe. Langenbeoks Arch. klin. Chir.301, 128 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hallwachs, O., u.H. Lutz: Die Nierenfunktion nach Infusion von Dextran und Gelatinepräparaten ohne und mit Zusatz von THAM im experimentellen hämorrhagischen Schock. Langenbecks Arch. klin. Chir.318, 14 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hässig, A.: Schockprobleme und Blutersatz unter besonderer Berücksichtigung der Expanderfrage. Anaesthesist15, 271 (1966).PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Kuhn, W., H. Immich, H. Schulz, E. Dehnen, R. Ch. Ghambir u.H. Graeff: Beeinflussung der Vorphase der Gerinnung durch Dextran 150. Klin. Wschr.45, 404 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lasch, H. G.: InO. Just u.H. Lutz: Genese und Therapie des hämorrhagischen Schocks, S. 68 ff. Stuttgart: Thieme 1966.Google Scholar
  15. 15.
    Lundsgaard-Hansen, P., A. v.Graeffenried u.H. Riedwyl: Die therapeutische Wirkung von Blut, Macrodex, Physiogel und Ringerlösung in einem standardisierten hämorrhagischen Schock. Helv. chir. Acta5/6, 558 (1966).Google Scholar
  16. 16.
    Lutz, H.: Die Wirksamkeit verschiedener Infusionslösungen auf die Kreislaufstabilisierung nach experimentellen hämorrhagischen Schock. Anästhesiologie u. Wiederbelebung15, 191 (1966).Google Scholar
  17. 17.
    —: Experimentelle Untersuchungen über den Volumeneffekt kolloidaler Infusionsmittel auf der Basis von Dextran und Gelatine. Z. prakt. Anästh.2, 40 (1967).Google Scholar
  18. 18.
    LØken, F.: On the determination of creatine in plasma by the Jaffe' reaction after absorption to Lloyds' reagent. J. Lab. clin Invest.6, 325 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Nilsson, I. M., andO. Eiken: Further studies on the effect of dextran of various molecular weight on the coagulation mechanism. Thrombos. Diathes. haemorrh. (Stuttg.)11, 38 (1964).Google Scholar
  20. 20.
    Popper, H., E. Mandel u.H. Mayer: Zur Kreatininbestimmung im Blute. Biochem. Z.251, 354 (1937).Google Scholar
  21. 21.
    Schneider, M.: InO. Just u.H. Lutz: Genese und Therapie des haemorrhagischen Schocks, S. 41. Stuttgart: Thieme 1966.Google Scholar
  22. 22.
    Steinhausen, M.: Dextran und tubulärer Harnstrom. InO. Just u.H. Lutz: Genese und Therapie des hämorrhagisehen Schocks, S. 189. Stuttgart: Thieme 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • H. Lutz
    • 1
  1. 1.Abteilung für Anaesthesiologie der Chirurgischen Universitätsklinik HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations