Methodische Fehlermöglichkeiten der Inulinclearance

  • K. W. Fritz
  • H. Nüssgens
Article
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Nicht nur Zweifel am Serumabfall der Clearancesubstanzen nach den Gesetzen einer e-Funktion, sondern auch geringere Auswirkungen von Bestimmungsfehlern auf das endgültige Clearanceergebnis lassen die direkte Clearance mit konstantem Plasmaspiegel den anderen Clearanceverfahren (indirekte Clearance, direkte Clearance mit abfallendem Plasmaspiegel) überlegen erscheinen. Für die Inulinclearance ist darüber hinaus die Auswahl einer einwandfreien Nachweismethode aus den zahlreichen sich anbietenden Verfahren von Bedeutung. Der Serumspiegel soll möglichst über 30 mg-% liegen, ebenso sollen die Lösungszeiten kurz bemessen sein, damit es nicht zur Bildung von vergärbarem Chromogen in den Inulinampullen kommt. Unter dieser Voraussetzung kann bei Anwendung des vonRoe, Epstein u.Goldstein angegebenen Inulinnachweises auf eine Hefevergärung verzichtet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bettge, S., u.G. Simon: Z. inn. Med.125, 116 (1955).Google Scholar
  2. Cotlove, E.: Amer. J. Physiol.176, 396 (1954).PubMedGoogle Scholar
  3. Deutsch E.: Klin. Med. (Wien)1952, 385.Google Scholar
  4. Dutz, H.: Z. inn. Med.8, 386, 436 (1953).Google Scholar
  5. Frey, E., u.J. Frey: Die Funktionen der gesunden und kranken Niere. Berlin: Springer 1950.Google Scholar
  6. Handelsmann, M. B., andJ. Drabkin: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med.86, 356 (1954).Google Scholar
  7. Klein-schmidt, A.: In „Pathol. Physiol. und Klinik d. Nierensekretion“ 3. Freib. Symp. S. 57. Berlin 1955.Google Scholar
  8. Kruhøffer, P.: Acta physiol. scand. (Stockh.)11, 1 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  9. Ladd, M., andJ. Gagnon: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med.85, 576 (1954).Google Scholar
  10. Mattar, G., H. L. Barnett, H. McNamara andH. D. Lauson: J. Clin. Invest.31, 938 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Miller, B. F., A. Leaf, A. R. Mamby andZ. Miller: J. Clin. Invest.31, 309 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Nüssgens, H.: Klin. Wschr.1954, 491.Google Scholar
  13. Nüssgens, H., u. W.Fritz: Klin. Wschr.1956, 698.Google Scholar
  14. Popper, N., E. Mandel u.H. Mayer: Biochem. Z.291, 354 (1937).Google Scholar
  15. Roe, J. H., J. H. Epstein andN. P. Goldstein: J. of Biol. Chem.178, 839 (1949).Google Scholar
  16. Smith, H. W.: The Kidney. New York: Oxford University Press 1951.Google Scholar
  17. Smith, H. W., N. Finkelstein, L. Aliminosa, B. Crawford andM. Graber: J. Clin. Invest.24, 388 (1945).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Swanson, R. E.: Federat. Proc.14, 149 (1955).Google Scholar
  19. Schettler, G.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med.58, 283 (1952).Google Scholar
  20. - Klin. Wschr.1952, 59.Google Scholar
  21. Schreiner, G. E.: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med.74, 117 (1950).Google Scholar
  22. Tepe, H. J.: Ärztl. Forsch.9, II, 47 (1955).Google Scholar
  23. Uhlmann, W.: Klin. Wschr.1955, 606, 713.CrossRefGoogle Scholar
  24. Walser, M., D. G. Davidson andJ. Orloff: J. Clin. Invest.34, 1520 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Winter, K. A., G. Eisfeld u.Th. Knauth: Z. inn. Med.9, 404 (1954).Google Scholar
  26. Young, M. K. jr., andL. G. Raisz: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med.80, 771 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • K. W. Fritz
    • 1
  • H. Nüssgens
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik für Innere und Nervenkrankheiten BonnDeutschland

Personalised recommendations