Über die Zusammensetzung der Bluteiweißkörper an verschiedenen Stellen der Strombahn beim Hund

  • K. -H. Micheels
  • H. Staedt
Article
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Es wurde bei 10 Hunden Blut zur Fibrinbestimmung und Durchführung der Elektrophorese aus den Vv. hepaticae, der V. portae, der Aorta abdominalis und der V. cava caudalis entnommen. Die gleichen Untersuchungen wurden nach vorhergehender Pyrexalinjektion an weiteren 7 Hunden durchgeführt. Auf Grund der gewonnenen Ergebnisse glauben wir, folgende Aussagen machen zu können:
  1. 1.

    Unterschiede des Fibrinogengehaltes und des elektrophoretischen Bluteiweißbildes im arteriellen und venösen Blut sind nicht nachweisbar.

     
  2. 2.

    Nach Pyrexalverabfolgung läßt sich stets eine Vermehrung des Fibrinogens in der V. hepatica gegenüber der V. portae und A. abdominalis nachweisen.

     
  3. 3.

    Der Gesamteiweißgehalt ist in dem aus der Leber kommenden Blut gegenüber dem der Leber aus der V. portae zufließenden Blut in der größeren Zahl der Fälle bei Hunden mit und ohne Pyrexal verminderte

     
  4. 4.

    Der Albumingehalt in dem Blut der V. hepatica ist überwiegenn geringer als in dem der V. portae. Nach Pyrexalgabe sind bei alled Hunden die Albumine vermindert.

     
  5. 5.

    Die Globuline verhalten sich in der V. hepatica im Vergleich zur V. portae im wesentlichen nicht charakteristisch im Sinne einer Zu- oder Abnahme. Lediglich bei denβ-Globulinen ist eine gewisse Vermehrung zu verzeichnen. Die vorherige Pyrexalinjektion hat bei den meisten Tieren eine Zunahme desα 1-, eine Abnahme desα 2- undβ-Globulins bewirkt. Dasγ-Globulin ist ausschließlich vermehrt.

     

Auf Grund der gewonnenen Untersuchungsergebnisse sind wir der Ansicht, daß sich nach Leberpassage Veränderungen in der Zusammensetzung der Bluteiweiße erkennen lassen und weitere Veränderungen mit z. T. unterschiedlichem Verhalten durch Pyrexalinjektion hervorgerufen werden können. Auffallend sind die hohen Fibrinwerte bei einem an Staupe erkrankten Hund.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boguth, W.: Zbl. Vet.-Med.1, 168 u. 311 (1954).Google Scholar
  2. Eichenberger, E., M. Schmidhauser-Kopp, H. Hurni, M. Friscay u.O. Westphal: Schweiz. med. Wschr.85, 1190 u. 1213 (1955).PubMedGoogle Scholar
  3. Gjessing, E. C., u.A. Chanutin: Zit. n.Boguth Google Scholar
  4. Goreczky, L., u.J. Kováts: Z. ges. exp. Med.110, 512 (1942).Google Scholar
  5. Hermann, J. A.: Rev. belge Path.26, 106 (1957).Google Scholar
  6. Jürgens, R., T. Hale u.F. Curtis: Zit. n.Schulz.Google Scholar
  7. Michel, D., F.-H. Schulz u.O. Hartleb: Ärztl. Wschr.12, 299, 332, 643 (1957).Google Scholar
  8. Schulz, F.-H.: Das Fibrinogen. Leipzig: Thieme 1953.Google Scholar
  9. Stary, K.: Physiol. Chemie, Bd. II, 2a, herausgegeb. v.B. Flaschenträger u.E. Lehnartz. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  10. Woratz, G.: Münch. med. Wschr.97, 153 (1955).Google Scholar
  11. Wuhrmann, F., u.C. H. Wunderly: Die Bluteiweißkörper des Menschen. 2. Aufl. Basel: Schwabe 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • K. -H. Micheels
    • 1
  • H. Staedt
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik der Karl-Marx-Universität LeipzigDeutschland

Personalised recommendations