Schwermetalle in Leukocyten

  • R. Amann
  • H. P. Wolff
Article

Zusammenfassung

Es wurden an normalen und leukämischen Blutausstrichen mit Hilfe verschiedener zum Teil neu entwickelter cytochemischer Nachweisverfahren das Vorkommen von Kupfer, Zink, Kobalt, Mangan, Eisen und Blei in verschiedenen Leukocytenformen untersucht. Mit diesen Methoden gelang es, in den Granula neutrophiler Leukocyten Zink nachzuweisen in dem Sinne, daß unreife Vorstufen zinkärmer sind als ausgereifte Zellen. Eosinophile und basophile Leukocyten und ihre Vorstufen enthalten in ihren spezifischen Granula nebeneinander Zink in größeren und Kupfer in geringeren Mengen. Kobalt, Mangan und Eisen sind cytochemisch in Granulocyten nicht nachweisbar. Lymphocyten, Monocyten und Blutplättchen erweisen sich cytochemisch schwermetallfrei. Quantitative Analysen an isolierten Zellpräparaten ergaben in Leukocytenkonzentraten aus dem Blut Gesunder 17–28γZn und 0,0–1,4γCu/109-Zellen. In eosinophilenreichen experimentellen Rattenasciten wiesen die eosinophilen Zellen einen Zinkgehalt von ca. 20γCu und ca. 250γZn/109 Zellen auf. Bei Allergikern mit Bluteosinophilie (15–30% Eos) war die Zinkund Kupferkonzentration in den Leukocytenkonzentraten des Blutes entsprechend der Eosinophilie über die Norm (30–40γZn/109 und 5–9γCu/109-Zellen) erhöht. Bei lymphatischen und myeloischen Leukämien war der Zinkgehalt deutlich erniedrigt (2–20γZn/109).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barker, L. F.: Bull. Johns Hopkins Hosp.5, 93 u. 121 (1894).Google Scholar
  2. 2.
    Bloom, W. L., M. M. Cummings andM. Michael: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med.75, 171 (1950).Google Scholar
  3. 3.
    Chauncey, H. E., andF. Lionetti: Federat. Proc.11, 196 (1952).Google Scholar
  4. 4.
    Christol, P.: Progr. méd. (Fr.)41, 581 (1927).Google Scholar
  5. 5a).
    Keilin, D., andT. Mann: Proc. Roy. Soc. (Lond.) B.126, 303 (1938).Google Scholar
  6. 5b).
    Keilin, D., andT. Mann: Biochemic. J.34, 1163 (1941).Google Scholar
  7. 6.
    Labbe, H., etP. Nepveux: Progr. méd. (Fr.)41, 577 (1927).Google Scholar
  8. 7.
    Mager, M., W. F. McNary jr. andF. Lionetti: J. Histochem. a. Cytochem.1, 6, 493 (1953).Google Scholar
  9. 8.
    Màllory, F. B., andF. Parker jr.: Amer. J. Path.15, 517 (1939).Google Scholar
  10. 9.
    Neumann, A.: Fol. haemat. (Lpz)36, 95 u. 248 (1928).Google Scholar
  11. 10.
    Okamoto, K., andM. Utamura: Acta Scholae med. Kyoto20, 573 (1938).Google Scholar
  12. 11.
    Petry, E.: Biochem. Z.38, 92 (1912).Google Scholar
  13. 12.
    Prenant, M.: Arch. Morph. (Fr.)5, 112 (1922).Google Scholar
  14. 13.
    Rush, R. M., andJ. H. Yoe: Analyt. Chemistry26, 1345 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  15. 14.
    Tirmann, J., u. W.Schmelzer: Zit. n.Romeis, B.: Mikrosk. Technik. Leibniz-Verlag 1948.Google Scholar
  16. 15.
    Vallee, B. L., andJ. G. Gibson: J. of Biol. Chem.176, 445 (1948).Google Scholar
  17. 16.
    Vallee, B. L., andM. D. Altschule: Blood4, 398 (1949).Google Scholar
  18. 17.
    Vallee, B. L., F. L. Hoch andW. L. Hughes: Arch. of Biochem. a. Biophysics48, 347 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  19. 18.
    Weidenreich, F.: Arch. mikrosk. Anat.72, 209 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  20. 19.
    Welcher, F. J.: Organic Analyt. Reagents, Vol. IV. New York: D. van Nostrand Co. Inc. 1948.Google Scholar
  21. 20.
    Wolff, H.: Biochem. Z.325, 267 (1954).PubMedGoogle Scholar
  22. 21.
    Wolff, H. P.: Unveröffentlichte Ergebnisse.Google Scholar
  23. 22.
    Wolff, H. P., u.D. Ringleb: Z. exper. Med.124, 236 (1954).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • R. Amann
    • 1
  • H. P. Wolff
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitäts-Poliklinik Marburg a. d. LahnDeutschland

Personalised recommendations