Die Wirkung von hohen Cortisondosen auf das Hodenzwischengewebe des Kaninchens

  • M. Luisa Arambarri
Article

Zusammenfassung

An Kaninchen wird der Einfluß von relativ hohen Cortisondosen auf den Hoden, insbesondere auf das Hodenzwischengewebe, geprüft. Das Körpergewicht nimmt bei Jungtieren und ausgewachsenen Kaninchen um 13,3% gegenüber dem Ausgangswert ab. Jungtiere zeigen zudem einen Wachstumsrückstand, so daß sie gegenüber den Kontrollen eine Gewichtsdifferenz von über 30% aufweisen. Die Cortisonwirkung zeigt sich auch an den Hoden in einem deutlichen Gewichtsverlust, der bei den Jungtieren prozentual sogar größer ist als die Gewichtsabnahme des Gesamtkörpers, bei den erwachsenen Kaninchen dagegen etwas kleiner. Eine signifikante Veränderung innerhalb der Hodenstruktur und im besonderen auch am Hodenzwischengewebe ist dagegen nicht erkennbar. Das Flächenverhältnis von Samenkanälchen zu Zwischengewebe wird nicht beeinflußt, ebenso wenig die Zahl der Leydigzellen pro Quadratmillimeter Hodenquerschnitt. Auch qualitativ ist an Samenkanälchen und Zwischengewebe keine eindeutige spezifische Cortisonwirkung erkennbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Antopol, W.: Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.)73, 262 (1950).Google Scholar
  2. 2.
    Baumann, W.: Z. exper. Med.126, 116 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hedinger, Chr.: Schweiz. Z. allg. Path.17, 743 (1954).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Winter, C. A., R. H. Silber u.H. C. Stoerk: Endocrinology47, 60, (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • M. Luisa Arambarri
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität ZürichSchweiz

Personalised recommendations