Advertisement

Zeitschrift für die gesamte experimentelle Medizin

, Volume 125, Issue 3, pp 185–190 | Cite as

Über die Beeinflussung der osmotischen Resistenz von Rinder-Erythrocyten

I. Mitteilung. Die Wirkung von Histamin und Antihistaminica in Abhängigkeit vom pH
  • Ursula Hille
  • Hans Schimassek
Article

Zusammenfassung

Die osmotische Resistenz der Erythrocyten ist abhängig von der H-Ionenkonzentration. Geringe Verschiebungen des pH zum sauren oder basischen Bereich bedingen deutliche Veränderungen der osmotischen Resistenz.

Histamin (1/2000 m) bewirkt in saurem Milieu (pH 5 bis 6,2) eine Verminderung der osmotischen Resistenz, während es im Bereich von pH 6,5 bis 8 keine Veränderung der Permeabilität hervorruft.

Antihistaminica wirken fördernd auf die osmotische Resistenz der Erythrocyten in einer Konzentration von 1/3000 m in dem untersuchten Bereich von pH 5 bis 8. Nach höheren Konzentrationen (> 1/1000 m) resultiert eine. Herabsetzung der osmotischen Resistenz.

Antihistaminica heben die permeabilitätssteigernde Wirkung des Histamin an Erythrocyten im Bereich von pH 5 bis 6,2 auf bzw. schwächen sie ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fabinyi, M., E. Klein andJ. Szebehelyi: The effect of histamine on the swelling of collagen. Arch. internat. Pharmacodynam.77, 270 (1948).Google Scholar
  2. Friedberg, V.: Über die permeabilitätshemmende Wirkung der Antihistaminica, Ärztl. Forsch.5, 29 (1951).Google Scholar
  3. Greig, M. E., andW. C. Holland: Increased permeability of dog erythrocytes caused choline esterase inhibitors. Arch. of Biochem. a. Biophysics32, 428 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  4. Haas, H.: Histamin und Antihistamine, Bd. I. Aulendorf/Württ.: Editio Cantor 1951.Google Scholar
  5. Halpern, B. N., B. Dreyfus etG. Bourdon: Influence favorable sur la conservation du sang des dérivés de la phénothiazine. Presse méd.58, 1151 (1950).PubMedGoogle Scholar
  6. Pellerat, J., etM. Murat: Variations de la résistence globulaire sous l'influence de l'histamine et des antihistaminiques de synthèse. C. r. Soc. biol.143, 1084 (1943).Google Scholar
  7. Rocha e Silva, M., u.L. R. Dragstedt: Zit. n.Haas..Google Scholar
  8. Ruhenstroth-Bauer, G.: Über zwei Bedingungen der Digitoninhämolyse des einzelnen Erythrocyten. Z. Naturforsch.5B, 250 (1950).Google Scholar
  9. Rummel, W., u.W. Wilbrandt: Über scheinbare Hemmung der osmotischen Hämolyse durch Zucker. Pflügers Arch.253, 94 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  10. Ruyssen, R.: L'hémolyse par les saponines. Arch. internat. Pharmacodynam.77, 73 (1948).Google Scholar
  11. Wilbrandt, W.: Permeabilität der roten Blutkörperchen für einfache Zucker. Pflügers Arch.241, 302 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  12. Wilbbandt, W., u.S. Frey: Natur der Digitoninhämolyse. Helvet. physiol. Acta10, C 60 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1955

Authors and Affiliations

  • Ursula Hille
    • 1
    • 2
  • Hans Schimassek
    • 1
    • 3
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität MainzDeutschland
  2. 2.Mannheim
  3. 3.Marburg

Personalised recommendations