Stationäre Konzentrationen von ATP, ADP und AMP in der normalen und tetrachlorkohlenstoffgeschädigten Leber von Mäusen

  • K. H. Göggel
  • R. Jaroschka
  • F. Oppermann
Article
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Es werden die mit dem enzymatischen Test bestimmten stationären Konzentrationen von ATP, ADP und AMP in der Leber von in situ in flüssigem Stickstoff eingefrorenen Mäusen mitgeteilt. Für ATP liegen diese höher, für ADP niedriger als sie von anderen Autoren für Ratten und Kaninchen angegeben wurden. In erster Linie werden dafür die Art der Narkose und der Leberentnahme verantwortlich gemacht. Der Nahrungsentzug bis 52 Std hatte im Gegensatz zu anderen Untersuchern bei unseren Versuchen auf die Konzentration der Nucleotide in der Leber keinen Einfluß. Die Schädigung mit intraperitoneal verabreichtem CCl4 führt zu einer Abnahme der ATP-Konzentration im Lebergewebe, welche nach 5 Std deutlich wird und nach 24 Std mit einem Zehntel des Gehaltes der normalen Leber das Maximum erreicht hat. 96 Std nach Schädigungseintritt sind die Ausgangswerte wieder erreicht. Die Konzentrationen von ADP und AMP erfahren hingegen nur unbedeutende Veränderungen. Eine Abhängigkeit hinsichtlich der von uns gewählten CCl4-Konzentrationen wurde nicht sicher beobachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adam, H.: Dissertation Marburg 1955.Google Scholar
  2. 2.
    Blume, E., H. Börnig, H. Frunder, H. Thieler u.K. Thielmann: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem.328, 145 (1962).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bücher, Th.: Advanc. Encymol.14, 1 (1953).Google Scholar
  4. 4.
    Dianzani, M. N.: Biochem. J.65, 116 (1957).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Frunder, H., H. Börnig, G. Richter u.K. Stade: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem.307, 161 (1957).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    E. Blume, K. Thielmann u.H. Börnig: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem.325, 146 (1961).Google Scholar
  7. 7.
    Gerlach, E., H. J. Döring u.A. Fleckenstein: Pflügers Arch. ges. Physiol.266, 266 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    —,W. Bader u.W. Schwoerer: Pflügers Arch. ges. Physiol.272, 407 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Göggel, K. H., G. Hierholzer u.J. Frey: Z. ges. exp. Med.135, 41 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hess, B., in: Tannhausers Lehrbuch des Stoffwechsels und der Stoffwechselerkrankungen vonN. Zöllner, S. 114. Stuttgart: Thieme 1957.Google Scholar
  11. 11.
    Hohorst, H. J., F. H. Kreutz u.Th. Bücher: Biochem. Z.332, 18 (1959).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Knoche, I., u.F. Hartmann: Biochem. Z.334, 269 (1961).PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Le Page, G. A.: Cancer Res.10, 393 (1950).Google Scholar
  14. 14.
    Lamprecht, W., u.I. Trautschold: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem.311, 245 (1958).PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Lipmann, F.: Advanc. Encymol.1, 99 (1941).Google Scholar
  16. 16.
    Sedlmeyer, G.: Dissertation Hamburg 1955.Google Scholar
  17. 17.
    — u.H. Holzer: Klin. Wschr.34, 133 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Thielmann, K., M. Schulze u.H. Thieler: Acta biol. med. germ.12, 38 (1964).PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Thorn, W., J. Heimann, G. Gercken u.B. Mulder: Z. ges. exp. Med.130, 497 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    — u.E. W. Busch: Biochem. Z.339, 112 (1963).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • K. H. Göggel
    • 1
  • R. Jaroschka
    • 1
  • F. Oppermann
    • 1
  1. 1.II. Medizinischen Universitätsklinik Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations