Advertisement

Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 2, Issue 1–2, pp 1–19 | Cite as

Die Verunreinigungen der Stadtluft

  • E. Grandjean
Allgemeine Hygiene

Zusammenfassung

Die Verunreinigung der Außenluft in Städten und größeren Ortschaften hat in den letzten Jahrzenten immer größere Ausmaße angenommen, so daß sich Ärzte und Behörden der Auseinandersetzung mit den aufgeworfenen Problemen nicht mehr entziehen dürfen. Die vorliegende Arbeit gibt eine Übersicht über die auf diesem Gebiet durchgeführten Forschungen.

Nach einer kurzen Beschreibung der wichtigsten Methoden, die sich zur Messung der Außenluftverunreinigungen durch Staube, Gase und Dämpfe eignen, werden die Hauptquellen der Verunreinigung angegeben: die Rauchgase aus Fabrik- und Hauskaminen und die Auspuffgase der Automobile. In mehreren Tabellen und Abbildungen werden die wesentlichen Ergebnisse bisheriger Luftanalysen in amerikanischen und englischen Städten angegeben. Neben den Schwebstoffen kommt vor allem dem Schwefeldioxyd, den Aldehyden, dem Stickstoffdioxyd wesentliche Bedeutung zu, da ihre Summenwirkung für die Reizerscheinungen und entzündlichen Erkrankungen der Schleimhäute der Augen und der Atemwege verantwortlich sein soll. Unter den zahlreichen in der Luft gefundenen Metallen ist das Blei von besonderem Interesse, dessen Konzentration in der Straßenluft direkt von der Verkehrsdichte abhängt.

Am meisten wurde bis dahin wohl nach dem Kohlenmonoxyd geforscht, das in verkehrsreichen Straßen Werte von 0,002 bis 0,004 Prozent erreichen kann. Besonders aktuell sind die neuerdings gemachten Beobachtungen über die Anwesenheit von karzinogenen Substanzen, die sowohl in den Auspuffgasen von Benzinmotoren als auch in den Verunreinigungen der Außenluft nachgewiesen worden sind.

Die Nebelkatastrophen von Donora (USA) und London sowie der spezifisch wirksame Dunst von Los Angeles haben aufschlußreiche Ergebnisse über die Wirkungen der Luftverunreinigung auf den menschlichen Organismus gezeitigt. Unter diesen Wirkungen kann man auseinanderhalten: die Belästigungen durch Beeinträchtigung der Sicht und durch Gerüche, die Reizwirkungen auf Augen und Atmungsorgane mit gelegentlichen Pneumonien und die Begünstigung der Entstehung von Lungenkrebs.

Abschließend werden einige Bemerkungen über die materiellen Schäden infolge der Luftverunreinigung und über die wichtigsten Maßnahmen zu deren Bekämpfung gemacht.

Résumé

La pollution de l'air dans les villes est surtout due aux poussières, aux gaz et aux vapeurs émanant des cheminées d'usines et de maisons d'habitation, ainsi qu'aux gaz d'échappement des moteurs à explosion.

Le travail résume les résultats des recherches entreprises dans les villes anglaises et américaines sur la composition chimique des pollutions de l'air. A côté des poussières, ce sont avant tout l'oxyde de soufre, l'oxyde d'azote, les aldéhydes, le plomb, l'oxyde de carbone et les substances carcinogènes qui intéressent la médecine.

Certaines périodes de brouillard à Donora (USA) et à Londres, ainsi que la brume particulière de Los Angeles nous ont révélé que la pollution de l'air était susceptible de déclencher, outre divers désagréments, des irritations des yeux et des organes respiratoires, parfois suivies de pneumonies mortelles. Pendant ces périodes de brouillard, la mortalité de la population a excédé considérablement les valeurs des temps normaux.

La présence de substances carcinogènes dans les gaz d'échappement des moteurs ainsi que dans l'air des villes soulève le problème de l'étiologie du cancer pulmonaire chez les citadins.

Pour terminer, l'auteur donne un aperçu sur les conséquences économiques dues aux dommages des constructions, du bétail et de la végétation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Committee on Air Pollution: Report 1954. London: H. M. Stationery Office 1955.Google Scholar
  2. [2]
    Hartogensis F. et van Ebbenhorst Tengbergen H. J.: L'activité actuelle aux Pays-Bas dans le contrôle de l'atmosphère des ateliers et des villes. Revue universelle des Mines10/5 (1954).Google Scholar
  3. [3]
    Trappenberg R. Theoretische und experimentelle Untersuchungen zur Staubverteilung einer Rauchfahne. Staub40, 189–220 (1955).Google Scholar
  4. [4]
    Cholak J., Schafer L. J. andHoffer R. F. Collection and analysis of solids in urban atmospheres. Arch. industr. Hyg.2, 443–453 (1950).Google Scholar
  5. [5]
    Littman F. E. and Magill P. L.: Some unique aspects of air pollution in Los Angeles. Air Repair (1953).Google Scholar
  6. [6]
    Cholak J.: The nature of atmospheric pollution in a number of industrial communities. Proc. 2nd National Air Pollution Symposium (1952).Google Scholar
  7. [7]
    Liesegang W. Der Flugascheauswurf vom Standpunkt des Nachbarschutzes. Staub31, 29–36 (1953).Google Scholar
  8. [8]
    Bureau of Smoke Prevention, Pittsburgh Department of Public Health: Report on stationary stacks (1950).Google Scholar
  9. [9]
    Cholak J., S chafer L. J. andHoffer R. F. Results of a five-year investigation of air pollutionin Cincinnati. Arch. industr. Hyg.6, 314–325 (1952).Google Scholar
  10. [10]
    First M. W. andDrinker Ph. Concentrations of particulates found in air. Arch. industr. Hyg.5, 387–388 (1952).Google Scholar
  11. [11]
    Bartsch G.: Untersuchungen über den Gehalt an Kohlenoxyd, Kohlenwasserstoffen und Kohlensäure in der Luft von Straßen, Autobussen, Garagen und Betrieben Dresdens. Hygienisches Institut der Technischen Hochschule Dresden (1931).Google Scholar
  12. [12]
    Keeser E., Froboese V. undTurnau R. Toxikologie und Hygiene des Kraftfahrwesens (Auspuffgase und Benzine). Berlin: Springer 1930.CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Sievers R. F., Edwards T. I. andMurray A. L. A medical study of men exposed to measured amounts of carbon monoxide in the Holland Tunnel for 13 years. Washington: U. S. Public Health Bulletin 278 (1942).Google Scholar
  14. [14]
    von Oettingen W. F. Carbon monoxide: its hazards and the mechanisms of its action. Washington: U. S. Public Health Bulletin 290 (1944).Google Scholar
  15. [15]
    Portheine F. Kohlenoxyd und Verkehr. Arch. Gewerbepath. Gewerbehyg.13, 253–261 (1954).Google Scholar
  16. [16]
    Cholak J., Schafer L. J. and Yeager D. W.: The concentration of ozone in the atmosphere of certain american cities. J. Air Pollution Control Ass.5 (1956).Google Scholar
  17. [17]
    Schrenk H. H., Heimann H., Clayton G. D., Gafafer W. M. andWexler H. Air pollution in Donora, Pa. Washington: U. S. Public Health Bulletin 306 (1949).Google Scholar
  18. [18]
    Hemeon W. C. L. The estimation of health hazards from air pollution. Arch. industr. Hlth.13, 397–402 (1955).Google Scholar
  19. [19]
    Control of air contaminants. Publ. Hlth. Rep. (Wash.)70, 194–198 (1955).Google Scholar
  20. [20]
    Heimann H., Reindollar W. F., Brinton H. P. andSitgreaves R. Health and air pollution. Arch. industr. Hyg.3, 399–407 (1951).Google Scholar
  21. [21]
    Stocks P. 13th Annual Report of the British Empire Cancer Campaign. London: Royal College of Surgeons (1946).Google Scholar
  22. [22]
    Mills C. A. andMills-Porter M. Health costs of urban air pollution. Occup. Med.5, 614–633 (1948).PubMedGoogle Scholar
  23. [23]
    Wynder E. L. andGraham E. A. Etiologic factors in bronchogenic carcinoma with special reference to industrial exposures. Arch. industr. Hyg.4, 221–235 (1951).Google Scholar
  24. [24]
    Kotin P., Falk H. L. andThomas M. Aromatic hydrocarbons. Presence in the particulate phase of gasoline engine exhausts and the carcinogenity of exhaust extracts. Arch. industr. Hyg.9, 164–177 (1954).Google Scholar
  25. [25]
    Kotin P., Falk H. L., Mader P. andThomas M. Aromatic hydrocarbons. Presence in the Los Angeles atmosphere and the carcinogenity of atmospheric extracts. Arch. industr. Hyg.9, 153–163 (1954).Google Scholar
  26. [26]
    Bursche E. M. Vegetationsschäden durch Fluor. In: Beiträge zur Außenlufthygiene, von O. Beyreis, A. Heller und E. M. Bursche. Stuttgart: Gustav Fischer 1955.Google Scholar
  27. [27]
    Adams D. F. The effects of air pollution on plant life. Arch. industr. Hlth.14, 229–242 (1956).Google Scholar
  28. [28]
    Renzetti N. A. andRomanovsky J. C. A comparative study of oxidants and ozone in Los Angeles atmosphere. Arch. industr. Hlth.14, 458–467 (1956).Google Scholar
  29. [29]
    Tebbens B. D., Thomas J. F. andMukai M. Aromatic hydrocarbon production related to incomplete combustion. Arch. industr. Hlth.14, 413–425 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1957

Authors and Affiliations

  • E. Grandjean
    • 1
  1. 1.Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie der ETHZürich

Personalised recommendations