Advertisement

Sektionsbefund Lorenz Heister's über eine akute brandige Blinddarmentzündung aus dem Jahre 1711

  • Erich Ebstein
Article
  • 20 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    M. Loeb, Zur Geschichte der Perityphlitis. D. Med.-Ztg. 1902, Nr. 99, S. 1165. (Würdigung von Goldbecks [1807–1873] Verdiensten.)Google Scholar
  2. 1a).
    G. Korn, in: Neuburger-Pagel, Handbuch buch d. Gesch. d. Med. Bd. 2 (1903), S. 701–704.Google Scholar
  3. 1b).
    Doll, Zur Geschichte der Appendizitis. Münch. med. Wschr. 1908, Nr. 41, S. 2143–2145.Google Scholar
  4. 1c).
    F. C. Müller, Geschichtlicher Beitrag zur Erkennung der Appendizitis. Münch. med. Wschr. 1908, Nr. 21, S. 1136f. (Schönlein und der sogenannte Bauchrheumatismus.)Google Scholar
  5. 1d).
    Weitere Hinweise im Index-Catalogue Bd. 13, S. 74. Washington 1908.Google Scholar
  6. 2).
    B. Grohé, Geschichtliche Darstellung des Wesens und der Behandlung der Typhlitis und Perityphlitis. Greifswald, Dissertation 1896.Google Scholar
  7. 3).
    E. W. A. S. Mauser, Rundgang durch die Geschichte der Pathologie und Therapie der Entzündungen intestinalen Ursprungs in der Fossa iliaca dextra des Menschen. Haarlem 1911. Sonderabdruck aus „Janus“.Google Scholar
  8. 1).
    H. A. Kelly, Les débuts de l'histoire de l'appendicite en France. Presse médical, Paris 1903, p. 437–441 und Derselbe, The early history of appendicitis in Great-Britain. Glasgow medical Journal. August 1903.Google Scholar
  9. 2).
    Erich Ebstein, James Parkinson's Essay on the shaking palsy. Neurol. Ztlbl. 1912, Nr. 4.Google Scholar
  10. 3).
    L. G. Rowntree, Die Arbeit Parkinsons (Med. u. chir. Trans. London 1812, vol. 3, p. 57) führte den Titel: „Case of diseased appendix vermiformis“. — Bulletin John's Hopkins Hospital, Baltimore 1912, XXIII, 33–45.Google Scholar
  11. 4).
    Vgl. auch: Otto Sprengel, Appendizitis. Stuttgart 1906, S. IX f. u. XXVII f. u. S. 52–62 und L. Winkler, Die Erkrankungen des Blinddarmanhanges. Jena 1910, S. 1–4.Google Scholar
  12. 5).
    V. Fossel, Studien zur Geschichte der Medizin. Stuttgart 1909, S. 111 ff.Google Scholar
  13. 1).
    Ein schönes Bild Heisters findet sich in Joh. Dan. Koeler, Fasti universitatis Altorfinae 1719 u. 1720. (Vgl. A. Köhler, in: Baas-Festschrift 1908, S. 41–50.)Google Scholar
  14. 1).
    Die Bemerkung verdanke ich einer Notiz von L. L. Mackall, der zugleich verweist auf Canadian Medical Association Journal (Montreal), vol. 3, no. 5, May 1913, p. 422. Diese Zeitschrift ist mir indes nicht zugänglich gewesen.Google Scholar
  15. 2).
    An dieser Stelle mag erwähnt sein, daß der Name Appendizitis dem Jahre 1886 angehört und aus Amerika gekommen ist, woher auch „Mc. Burney's point“ (1889) kam (Mc. Burney, Charles, geb. 1845, † 7. 11. 1913 in New York). Indes heißt es in Gottfried Goldbecks Gießener Dissertation („Über eigentümliché entzündliche Geschwülste in der rechten Hüftbeingegend“), Worms 1830, S. 39: „Ich wage es daher... die Bezeichnung Perityphlitis für dieses Übel vorzuschlagen“ (H. Vierordt, Medizin-Geschichtl. Hilfsbuch, 1906, S. 105). M. E. A. Naumann spricht in seinem Handbuch der med. Klinik IV, 2., Berlin 1835, S. 108f. von Typhlopathie oder den Krankheiten des Blinddarms. Nach Darmstädters Handbuch (Berlin 1903) wendet Reginald Heber Fitz (1843–1913) — 1886 — an der Harward-Universität in Boston zuerst den Ausdruck Appendizitis an, und zwar in der Arbeit: „Perforating inflammation of the verm. appendicitis“ (American Journal of the medical sciences 1886). Dazu äußert sich E. Sonnenburg, Die Entzündunug des Wurmfortsatzes in: Handbuch d. prakt. Chir. Bd. 3, 4, Aufl. 1913, S. 377 folgendermaßen: „Die Bezeichnung „Appendizitis“, bekanntlich von den Amerikanern eingeführt, hat sich trotz des griechisch-lateinischen Ursprungs das internationale Bürgerrecht erworben. An und für sich könnte man gegen die Bezeichnung „Perityphlitis“ nichts haben, da sie allen billigen Ansprüchen genügt und gewissermaßen den ganzen Krankheitsprozeß umfaßt, aber nicht seinen häufigsten Ausgangspunkt, den Appendix berücksichtigt und jedenfalls noch richtiger ist als der Ausdruck „Epityphlitis“, denn der Wurmfortsatz befindet sich am seltensten auf dem Typhlon.“ Und außerdem E. Küster, Geschichte der deutschen Chirurgie, 1915, S. 94 f.Google Scholar
  16. 3).
    Louyer-Villermay, Observations pour servir à l'histoire des inflammations de l'appendice du coecum. Arch. gén. de médecine. Paris 1824, vol. 5, p. 246–250.Google Scholar
  17. 4).
    Erich Ebstein, Zur Technik der Tracheotomie im 18. Jahrhundert. Geschichtsblätter für Technik, Industrie und Gewerbe Bd. 3, S. 229 f.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1919

Authors and Affiliations

  • Erich Ebstein
    • 1
  1. 1.Leipzig

Personalised recommendations