Die Fermente des Honigs

  • F. Gothe
Originalmitteilungen

VI Zusammenfassung

1. Laktase, Proteasen (peptische und tryptische Enzyme) und Lipasen sind im Honig nicht nachzuweisen.

2. Die Anwesenheit von Inulase ist mit Wahrscheinlichkeit anzunehmen.

3. Invertase:
  1. a)

    Die Honiginvertase ist sowohl tierischer wie pflanzlicher Herkunft. Sie ist im echten Bienenhonig in größerer Menge vorhanden als im Fütterungshonig.

     
  2. b)

    Das Wirkungs-Optimum der isolierten Honiginvertase liegt bei 40°, durch einstündiges Erhitzen auf 60° wird das Ferment nahezu zerstört.

     
4. Katalase:
  1. a)

    Die Katalase und Diastase sind nicht proportional im Honig vorhanden: einem hohen Diastasegehalt entspricht oft eine niedrige Katalasezahl.

     
  2. b)

    Durch Filtrieren der Honigfermentlösung kann eine erhebliche Hemmung der katalytischen Wirkung herbeigeführt werden.

     
  3. c)

    Der Wert der Katalasebestimmung ist darin zu erblicken, daß eine starke Verunreinigung des Honigs durch eine sehr hohe Katalasezahl gekennzeichnet wird. Eine niedrige Katalasezahl ist weder beweisend für eine stattgehabte Erhitzung noch für einen minderwertigen Honig.

     
  4. d)

    Die Honigkatalase erfährt eine deutliche Schädigung ihrer Wirkung bei 60° durch einstündiges Erhitzen der Honiglösung, erst bei 70° durch einstündiges Erhitzen des unverdünnten Honigs.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Pharm. Jahresbericht 1873.Google Scholar
  2. 3).
    Maly's Jahresbericht 1879, S. 264, 266.Google Scholar
  3. 4).
    Diese Zeitschrift 1902,5, 1204.Google Scholar
  4. 5).
    Vgl. Langer, Archiv f. Hygiene 1909,71, 312.Google Scholar
  5. 6).
    Zentralbl. f. Physiologie 1903,17, 268–271.Google Scholar
  6. 7).
    Pharm. Ztg. 1903,48, 1010.Google Scholar
  7. 1).
    Zeitschr. öffentl. Chem. 1908,14, 21–28.Google Scholar
  8. 2).
    Diese Zeitschrift 1909,17, 122.Google Scholar
  9. 3).
    Diese Zeitschrift 1910,19, 65, 353.Google Scholar
  10. 4).
    Zeitschr. öffentl. Chem. 1910,16, 401.Google Scholar
  11. 5).
    Daselbst 1911,17, 461–467.Google Scholar
  12. 6).
    Apoth Ztg. 1910, No. 72; diese Zeitschrift 1912,23, 108.Google Scholar
  13. 7).
    Diese Zeitschrift 1911,21, 305; Zeitschr. öffentl. Chem. 1912,18, 390. Zit. Schlegel, Jahresbericht Nürnberg 1910 und Baier, Jahresbericht Brandenburg 1911.Google Scholar
  14. 8).
    Mitteil. a. d. Gebiete d. Nahrungsmitteluntersuchung und Hygiene, Schweizer. Gesundheitsamt 1911,2, 369–377.Google Scholar
  15. 1).
    Annales des Falsifications 1911, No. 28 u. 29.Google Scholar
  16. 2).
    Mitteil. a. d. Gebiete d. Nahrungsmitteluntersuchung und Hygiene Schweiz. Gesundheitsamt 1912,3, 92.Google Scholar
  17. 3).
    Diese Zeitschrift 1912,23, 136.Google Scholar
  18. 4).
    Arb. a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1912,40, 304.Google Scholar
  19. 5).
    Diese Zeitschrift 1912,24, 353.Google Scholar
  20. 6).
    Biochem. Zeitschrift 1909,22, 316.Google Scholar
  21. 7).
    Abderhalden, Biochemisches Handlexikon,2, 187.Google Scholar
  22. 1).
    Fuhrmann, Vorlesungen über Bakterienenzyme, S. 4.Google Scholar
  23. 1).
    Fuhrmann, Vorlesungen über Bakterienenzyme S.4.Google Scholar
  24. 2).
    Archiv f. Hygiene 1909,71, 312.Google Scholar
  25. 3).
    Biochem. Zeitschrift 1911,30, 249.Google Scholar
  26. 1).
    Nach Koning, Milchwirtsch. Zentralbl. 1907, 3, 58.Google Scholar
  27. 2).
    Diese Zeitschrift 1910,19, 65, 353.Google Scholar
  28. 3).
    Diese Zeitschrift 1911,21, 305; Zeitschr. öffentl. Chem. 1912,18, 390.Google Scholar
  29. 4).
    Zeitschr. öffentl. Chem. 1910,16, 401.Google Scholar
  30. 5).
    Annales des Falsifications 1911, No. 28 u. 29.Google Scholar
  31. 6).
    Mitteil. a. d. Gebiete d. Nahrungsmittelunters. u. Hygiene. Schweizer. Gesundheitsamt 1912,3, 92.Google Scholar
  32. 1).
    Vgl. S. 288.Google Scholar
  33. 1).
    Pharm. Ztg. 1903,48, 1010.Google Scholar
  34. 2).
    Apoth.-Ztg. 1910,25, 678; diese Zeitschrift 1912,23, 108.Google Scholar
  35. 3).
    König, Chemie der menschl. Nahrungs- u. Genußmittel2, 1168 (1904).Google Scholar
  36. 1).
    Abderhalden, Handbuch der biochemischen Arbeitsmethoden3 (Abschnitt Fermente).Google Scholar
  37. 1).
    Abderhalden, Handbuch der biochemischen Arbeitsmethoden3 (Abschnitt Fermente).Google Scholar
  38. 1).
    Biochem. Zeitschrift 1911,33, 463.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1914

Authors and Affiliations

  • F. Gothe
    • 1
  1. 1.Hygienisches InstitutHamburg

Personalised recommendations