Advertisement

Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 14, Issue 1, pp 371–392 | Cite as

Das Krebsregister von St. Gallen/Appenzell — eine Auswertung für die Jahre 1960 bis 1968

  • O. Brändli
Krebsepidemiologie

Zusammenfassung

Es werden die Ziele und die Arbeitsweise des seit 1960 am Pathologischen Institut des Kantonsspitals St. Gallen geführten Krebsregisters der St. Gallisch-Appenzellischen Liga für Krebsbekämptung dargestellt. Dann folgen die für die Jahre 1960 bis 1968 ermittelten Krebserkrankungsziffern und die Ergebnisse der 1-, 3- und 5-Jahres-Nachkontrollen bei den erfaßten Patienten beider Kantone.

Vergleiche mit der Eidgenössischen Todesursachenstatistik und den Zahlen anderer Krebsregister (Norwegen, Dänemark und Connecticut) führen zur Annahme, daß das Register schätzungsweise 70 % aller Krebspatienten der untersuchten Region erfaßt, während die Nachkontrollen dieser Patienten dank der bereitwilligen, unentgeltlichen Mitarbeit der Ärzte der Region zu über 90 % vollständig sind.

Die besondere Bedeutung des Registers liegt darin, daß alle erfaßten Malignome histologisch gesichert sind, und daß die Gesamtmorbidität und die Häufigkeitsverteilung der einzelnen Krebsformen innerhalb einer bestimmten Region und ihre Prognose unabhängig von einem bestimmten Behandlungszentrum ermittelt werden konnten. Die Tatsache, daß die errechneten Überlebensraten des Registers niedriger sind als die Vergleichszahlen von Behandlungszentren, zeigt die Bedeutung präventivmedizinischer Maßnahmen zur Frühentdeckung der Krebskrankheit. Schließlich werden Vorschläge für die rationelle Weiterführung des Registers gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allgöwer M. undSchär M.: Zur Frage der Einführung einer Krebsmorbiditätsstatistik. Schweiz. Ärzteztg.47, 1135–1137 (1966).Google Scholar
  2. Brunner K.: Das Connecticut Tumor Registry; in Morbiditätsstatistik der Krebskrankheiten in der Schweiz. Bull. Schweiz. Krebsliga 1.2, 1–5 (1966).Google Scholar
  3. California Tumor Registry: Cancer Registration and Survival in California; State of California, Department ob Public Health. Berkeley 1963.Google Scholar
  4. Clemmesen J.: Statistical Studies in the Etiology of Malignant Neoplasm; Vol. 1. Munskgaard Copenhagen 1965.Google Scholar
  5. Cutler S. J.: Trends in the Management of Cancer. Ca-A Cancer Journal for Clinicians18, 189–204 (1968).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Doll R., Payne P. andWaterhouse J., eds: Cancer Incidence in Five Continents. International Union against Cancer. Springer Berlin-Heidelberg-New York 1966.Google Scholar
  7. Gerhard I.: La situation du cancer dans le canton de Vaud en 1960; med. Diss. Lausanne 1962.Google Scholar
  8. Gsell O. undStrobel M.: Die Entwicklung der Malignomsterblichkeit in der Schweiz 1910–1962. Schweiz. med. Wschr.95, 1119–1125 und 1165–1167 (1965).PubMedGoogle Scholar
  9. Hedinger Ch. undDahler R. P.: Unvermutete bösartige Geschwülste bei autoptischen und bioptischen Untersuchungen. Praxis54, 148–154 (1965).Google Scholar
  10. Jahn E.: Krebsregister; in Krebs-Dokumentation und Statistik maligner Tumore, Hrsg.G. Wagner. Schattauer Stuttgart 1966.Google Scholar
  11. Kunz W.: Zürcher Erfolgsstatistik bei 316 Gesichtsmalignomen nach neuen Darstellungsmethoden; med. Diss. Zürich 1963.Google Scholar
  12. Moertel C. G.: Multiple Primary Malignant Neoplasms. Recent Results in Cancer Research 7. Springer Berlin-Heidelberg-New York 1966.CrossRefGoogle Scholar
  13. Pedersen E. andMagnus K.: Cancer Registration in Norway. The Norwegian Cancer Society. Oslo 1959.Google Scholar
  14. Reich Th.: Idee und Praxis der medizinischen Statistik. Huber Bern 1964.Google Scholar
  15. Reich Th. undSchinz H. R.: Ist das Sektionsgut der Zürcher Pathologie repräsentativ für die Schweiz oder nicht? Schweiz. med. Wschr.84, 388–390 (1954).PubMedGoogle Scholar
  16. Ringel A.: The Hospital Cancer Registry. Purpose, Value, Operation and Cost; American Cancer Society New York 1964, 1966.Google Scholar
  17. Schär M.: Warum Krebsstatistiken und Krebskrankenregister? Bull. Schweiz. Krebsliga 2,4, 5–8 (1967).Google Scholar
  18. Schär M.: Leitfaden der Sozial- und Präventivmedizin. Huber Bern und Stuttgart 1968.Google Scholar
  19. Schinz H. R.: Plan zur Gesetzgebung, Organisation und Finanzierung der Krebsbekämpfung in der Schweiz. Karger Basel 1956.Google Scholar
  20. Schinz H. R.: Überlegungen zur Aufstellung einer Morbiditätsstatistik der Krebse. Oncologia16, 148–151 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  21. WHO, Internationale Klassifikation der Krankheiten. 8. Revision, übersetzt vonRichterich et al., Karger Basel-New York 1968.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1969

Authors and Affiliations

  • O. Brändli
    • 1
  1. 1.Aus dem Pathologischen Institut des Kantonsspitals St. GallenSwitzerland

Personalised recommendations