Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 11, Issue 1, pp 303–310 | Cite as

Belastungsunterschiede bei freier Arbeit und Bandarbeit

  • M. Haider
  • E. Groll
Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Bei Bandarbeiterinnen wurde eine beträchtlich höhere durchschnittliche Pulsfrequenz festgestellt als bei Arbeiterinnen, die mit freien Tätigkeiten beschäftigt waren. Die durchschnittliche Differenz betrug 6 Hz/min und war statistisch signifikant.

Weniger Unterschiede zeigten die Ergebnisse des neben der Arbeit durchgeführten Vigilanztests. Die Zahl der nichtbeachteten Signale war bei den Bandarbeiterinnen erhöht, die Reaktionszeit verlängert. Die Unterschiede konnten statistisch nicht abgesichert werden.

Eindeutig geht aus den Einstufungen des Befindens hervor, daß die Bandarbeiterinnen sich nach der Arbeit wesentlich schlechter einstufen als Arbeiterinnen in freien Tätigkeiten.

Das unterschiedliche Verhalten der untersuchten Kriterien im Arbeitsablauf zeigt, daß Bandarbeit vor allem bei Arbeitsbeginn rasch zu einer relativ hohen Belastung der Arbeitenden führt, die dann nur mehr in geringfügigem Maße ansteigt. Freie Arbeit verursacht einen wesentlich langsameren Anstieg der Pulsfrequenz sowie einen langsameren Abfall der Vigilanzleistung.

Résumé

Les fréquences cardiaques moyennes mesurées chez des ouvrières travaillant à la bande roulante étaient considérablement plus élevées que celles des ouvrières travaillant librement. La différence moyenne (6 Hz/min) était statistiquement significantive.

Les résultats d'un test de vigilance réalisé parallèlement au travail accusaient moins de différences. Le nombre des signaux non-observés était plus élevé chez les ouvrières travaillant à la bande et le temps de réaction était prolongé. Cependant ces différences n'étaient pas statistiquement significatives.

Il ressort clairement des questions sur l'état subjectif que les ouvrières travaillant à la bande considèrent leur état subjectif comme étant considérablement pire que les ouvrières à activités libres.

La diversité dans le comportement des critères étudiés dans le courant d'une journée de travail démontre que le travail à la bande exige, spécialement au début, des efforts relativement élevés mais qui n'augementeront que très légèrement par la suite. Le travail libre provoque une augmentation de la fréquence cardiaque considérablement plus lente ainsi qu'une réducation plus lente de la vigilance.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    van Beek H. G.: Working on assembly lines. An investigation into the organized and socio-psychological aspects of working on assembly lines. Philips-report, Eindhoven 1961.Google Scholar
  2. [2]
    Broadbent D. E. Noise, paced performance and vigilace tasks. — Brit. J. Psychol.44, 295 (1953).PubMedGoogle Scholar
  3. [3]
    Conrad R. Comparison of paced and unpaced performance at a packing task. Occup. Psychol.29, 15 (1955).Google Scholar
  4. [4]
    Düker H. Psychologische Untersuchung über die Arbeit am laufenden Band. Ind. Psychotechn.6, 214 (1929).Google Scholar
  5. [5]
    Düker H.: Psychologische Untersuchungen über freie und zwangsläufige Arbeit. Z. Psychol. Erg. Bd.20 (1931).Google Scholar
  6. [6]
    Graf O. Zur Frage der Monotonie und ihre Bekämpfung. Arbeitspsychol.13, 95 (1944).Google Scholar
  7. [7]
    Graf O.: Studien über Arbeitspausen in Betrieben bei freier und zeitgebundener Arbeit (Fließarbeit) und ihre Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit. Forsch. Ber. 115 d. Wirtschafts-und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen, Köln-Opladen 1954.Google Scholar
  8. [8]
    Haider M. Direkte und indirekte Selbsteinstufungen der Auswirkungen von freier Arbeit und Fließbandarbeit. Psychologie und Praxis5, 1 (1961).Google Scholar
  9. [9]
    Haider M.: Ermüdung, Beanspruchung und Leistung. Wien 1962.Google Scholar
  10. [10]
    Wyatt S. undMarriot R.: A study of attitudes to factory work. Med. Res. C. Spec. Rep. Ser. Nr. 292, London 1956.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1966

Authors and Affiliations

  • M. Haider
    • 1
  • E. Groll
    • 1
  1. 1.Aus dem Hygiene-Institut der Universität WienAustria

Personalised recommendations