Advertisement

Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 1, Issue 1–6, pp 361–368 | Cite as

Psychohygiene und Fettleibigkeit

  • H. Schneider
Article
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Die Psychohygiene der Fettleibigkeit hat als eine ihrer Grundlagen die Psychologie des Vielessens zu betrachten. Nach einem kurzen Hinweis auf die gebräuchlichen psychologischen Formeln für den gesteigerten Nahrungstrieb wird die psychoanalytische Theorie der Bulimie und deren anthropologische Deutung erwähnt. Man darf mit Sicherheit annehmen, daß gewisse Fettsüchtige aus neurotischen Gründen zu viel essen. Die Psychohygiene dieser Form der Adipositas deckt sich mit der Prophylaxe seelischer Störungen überhaupt. Die Aufgabe ist eine erzieherische, indem die Schaffung einer spannungsfreien, liebevollen Atmosphäre dem Kinde eine harmonische seelische Entwicklung ermöglicht, wordurch spätere neurotische Leiden am ehesten vermieden werden.

Neben der im engeren Sinn neurotisch bedingten Fettsucht gibt es Familien, in denen das Vielessen von Geschlecht zu Geschlecht weitergegeben wird und einer Tradition entspricht. Hier findet die Aufklärung und Belehrung über die Gefahren der Fettsucht ihren Platz. Wie der Einzelne einen Lebensinhalt und Interessen besitzen muß, die ein Ausweichen ins Vielessen überflüssig machen, kann auch die Gesamtheit der Bevölkerung z. B. durch Sport und Mode zu einem Maßhalten in der Nahrungsaufnahme geführt werden. Ferner erleichtert die im heutigen Konkurrenzkampf erhöhte Furcht vor Krankheit die Aufgabe der präventiven Medizin.

Zum Schluß wird auf die Gefahren einer zu einseitigen hygienischen Betrachtungsweise verwiesen. Es sollte nicht das Ziel der Psychohygiene sein, sämtliche dicke Menschen zum Verschwinden zu bringen. Mancher Fettsüchtige verwirklicht dank seiner auch körperlich begründeten Wesensart bedeutende Werte. Das bunte Vielerlei menschlicher Erscheinungsformen darf nicht einem starren Gesundheitsprinzip zum Opfer gebracht werden.

Résumé

L'hygiène mentale de l'adiposité s'appuie sur la psychologie du gros-mangeur.

Il est fait mention de la psychologie et surtout de la théorie psychanalytique de la boulimie et de son interprétation anthropologique.

Certains adipeux mangent trop parce qu'ils sont névrosés. L'hygiène mentale de cette forme de l'adiposité passe dans le domaine de la prophylaxie des troubles psychiques. Il faut une rééducation et il faut créer une atmosphère détendue, affectueuse, qui donne une base harmonieuse au développement mental de l'enfant.

Il existe des familles de gros-mangeurs où cette tradition passe d'une génération à l'autre. Dans ces familles, il est utile d'expliquer les dangers de l'adiposité.

Le sport et la mode favorisent une alimentation modérée. La lutte pour l'existence augmente aussi la peur de tomber malade et la tâche de la médecine préventive s'en trouve ainsi facilitée. Il n'est pas sans danger de ne considérer l'adiposité que sous l'angle de l'hygiène. L'adiposité peut aussi être l'expression d'une particularité caractérielle importante qui contient également certaines valeurs.

L'hygiène mentale n'a pas pour but de faire disparaître toutes les personnes fortes. La diversité bigarrée des formes d'existence humaine ne doit pas être sacrifiée à un principe sanitaire rigide.

Summary

The psychology of overeating has to be considered as one of the fundamentals of the mental hygiene of obesity.

After a short review of the current psychological formulae for the increased food-desire, the psychoanalytical theory of bulimia and its anthropologic interpretation is mentioned. It can be safely assumed that certain corpulent people overeat for neurotic reasons. The mental hygiene of this form of adiposity is identical to the prophylaxis of psychical disturbances on the whole. The task is an educational one, where the creating of a tensionless, kind atmosphere permitting the child a harmonic mental development best prevents later neurotic afflications.

Beside the neurotic-conditioned adiposity in the strict sense of the term, there are families where the tradition of overeating has been passed on from generation to generation. There, enlightment and information on the dangers of adiposity should find their place. Like each individual must have goals and interests in life, which inhibits an evasion into overeating, the population as a whole can be brought to moderation in eating through sport and fashion. Furthermore, the increased fear of illness in today's competition facilitates the task of preventive medicine.

Finally, the dangers of a philosophy which is too exclusively hygienic are pointed out. It should not be the aim of mental hygiene to make disappear all the fat people. Many an obese individual realizes important values because of this disposition which is in turn based on his bodily constitution. The colourful variety of human appearances should not be sacrified to a rigid health principle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1956

Authors and Affiliations

  • H. Schneider
    • 1
  1. 1.Bern

Personalised recommendations