Advertisement

Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 1, Issue 1–6, pp 172–187 | Cite as

Psychologische Menschenkenntnis

  • Friedrich Liebling
Article
  • 81 Downloads

Zusammenfassung

Die tiefenpsychologische Menschenkenntnis, hervorgewachsen aus der psychotherapeutischen Praxis, stellt sich grundsätzlich auf den Standpunkt, daß seelisches Fremdverstehen im wesentlichen auf Intuition beruhen muß. Alle mechanischen oder statistischen Hilfsmittel wie etwa Tests bringen die Gefahr mit sich, daß die Beurteilung des Menschen an Oberflächlichkeiten haften bleibt; das Verlockende jeder schematisierenden Menschenkenntnis besteht darin, daß der Beurteilende hierbei die eigene Persönlichkeit nicht in die Waagschale werfen muß, sondern mitunter mehr oder minder unbeteiligt «an der Tabelle» die Wesensart des Mitmenschen ablesen zu können glaubt. Menschenkenntnis im Sinne der Tiefenpsychologie wird als eine Form desVerstehens gedeutet, welches zur menschlichen Natur gehört und die eigentliche Grundlage von Freundschaft, Liebe, Zusammenarbeit, Miteinander-Reden usw. ist. Die psychologische Forschung stellt dieser Intuition, die durch Lebenserfahrung, praktische Übung und Zuneigung zu den Menschen sehr verfeinert werden kann, ein wissenschaftliches gesichertes Fundament zur Verfügung. Neben dem Verhalten des Menschen in Mimik, Gestik, Sprechweise usw. wird vor allem auf dasLebensverhalten Bezug genommen, nämlich die Art und Weise, wie einer zu sich selbst (Selbsteinschätzung) und den Mitmenschen (Kontaktfähigkeit) steht. Dies läßt sich deutlich aus dem psychologisch interpretiertenLebenslauf ablesen — man kann hierbei die Frage nach der «Gangart» eines Menschen aufwerfen und dabei abklären, wie einer sein Leben im Rahmen der mitmenschlichen Welt aufgebaut hat und wo und an welchen Problemen er gescheitert ist. Sorgfältiges Studium derartiger Reaktionen basiert auf dem theoretischen Hintergrund des Postulates derEinheit der Persönlichkeit; oberflächliche Zwiespältigkeiten und Paradoxien erweisen sich häufig als Teilstücke eines einheitlichen (und unbewußten) Lebensplanes, welcher der Lebensgestaltung zugrunde liegt. In der tiefenpsychologischen Menschenkenntnis liegt immer auch einethischer Faktor, indem man andere Menschen nur soweit verstehen kann, als man sie liebt, und man liebt besser, je besser man versteht.

Résumé

La capacité de comprendre l'âme humaine se base essentiellement sur l'intuition.

Ce point de vue de principe est acquis par la psychothérapie abyssale.

Toute étude machinale de l'être humain, par exemple par certains tests, risque de provoquer un jugement superficiel où celui qui juge peut rester plus ou moins indifférent parce qu'il pense lire «au tableau» le caractère de son prochain.

La connaissance de l'homme dans le sens de la psychologie abyssale est un genre de compréhension qui appartient à la nature humaine et qui sert de base à l'amour, l'amitié, la collaboration, la faculté de s'entretenir les uns avec les autres. L'expérience psychologique donne à cette intuition un fondement scientifiquement sûr. L'intuition elle-même peut être affinée par l'expérience de la vie, par l'exercice pratique, par l'affection que l'on porte aux êtres humains.

Il faut savoir interpréter non seulement l'attitude de l'homme, sa mimique, ses gestes, sa façon de s'exprimer, son attitude dans l'existence, vis-à-vis de lui-même, le contact qu'il a avec les autres gens. Dans l'interprétation psychologique de la biographie, on voit de quelle façon un homme construit sa vie dans le cadre de son entourage, on constate ses problèmes et ses éches.

Cette étude approfondie de la biographie révèle des difficultés qui paraissent superficielles mais qui appartiennent à une conception inconsciente qui conditionne la vie de l'individu.

L'étude de l'homme basée sur la psychologie des profondeurs contient toujours un élément moral. On arrive à comprendre les autres dans la mesure où on les aime et on les aime d'autant mieux qu'on les comprend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1956

Authors and Affiliations

  • Friedrich Liebling
    • 1
  1. 1.Zürich

Personalised recommendations