Die ärztlich-fürsorgerische Aufgabe bei Sexualdelinquenten

Zusammenfassung

Die große Mehrzahl der zur Beurteilung gelangenden Exhibitionisten und Pädophilen wird in der Praxis der Gutachter und der Gerichte — in einem gewissen Gegensatz zu theoretischen Anschauungen — als vermindert zurechnungsfähig beurteilt. Ihre Behandlungsbedürftigkeit wird damit implizite bejaht. Probleme und Resultate der ärztlichfürsorgerischen Betreuung dieser Delinquentengruppe werden an Beispielen besprochen.

Résumé

La grande majorité des exhibitionnistes et des pédophiles mis en accusation sont jugés, dans la pratique, par les experts et les tribunaux comme partiellement irresponsables de leurs actes, contrairement au point de vue théorique. Cela affirme d'une manière implicite la nécessité de les traiter. Les problèmes et les résultats de la surveillance médicale et sociale de ce groupe de délinquants sont discutés au moyen d'exemples.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. [1]

    Dukor B: Richter und Psychiater, Schweiz. Juristenztg. H. 16/17 (1955)

  2. [2]

    Dukor B.: Forensischen Psychiatrie für Gutachter, Bull. des Eidg. Gesundheitsamtes B-4 (1953)

  3. [3]

    Ernst K: Die Prognose der Neurosen, Springer (1959)

  4. [4]

    Harder A. Ergebnisse und Probleme bei strafrechtlichen Begutachtungen, Schw. Arch. Neur. Psychiatr.83, 236 (1959).

    Google Scholar 

  5. [5]

    Janner J. Über die Bedeutung der psychiatrischen Betreuung verurteilter Sexualdelinquenten, Schw. Zs. Strafrecht74, 310 (1959).

    Google Scholar 

  6. [6]

    Kolle K. Sexualpsychologie, Fortschr. Neur.4, 361 (1932).

    Google Scholar 

  7. [7]

    Koopmann H. Exhibitionismus, Ms. Kriminalbiol. u. Strafrechtsreform33, 18 (1942).

    Google Scholar 

  8. [8]

    Meng H. undReiwald P.: Prophylaxe des Verbrechens, in: Psychohygienische Vorlesungen, herausg. v. H. Meng, Benno Schwabe Verlag, Basel/Stuttgart (1958).

  9. [9]

    Plaut P.: Der Sexualverbrecher und seine Persönlichkeit, Enke, Stuttgart (1960).

  10. [10]

    Rogues de Fursac: Manuel de Psychiatrie, Alcan, Paris, 1923, zit. in A. Porot und Ch. Bardenat: Psychiatrie médico-légale, Maloine, Paris (1959).

  11. [11]

    Staehelin J. E. Zur Bekämpfung der Sexualdelikte, Schw. Zs. Strafrecht41, 16 (1928).

    Google Scholar 

  12. [12]

    Strasser Ch.: Psychiatrie und Strafrecht, Polygraphischer Verlag AG, Zürich (1927).

  13. [13]

    v. Weizsäcker V.: Soziale Krankheit und soziale Gesundung, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen (1955).

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Janner, J. Die ärztlich-fürsorgerische Aufgabe bei Sexualdelinquenten. Z. Präventivmed 5, 230–236 (1960). https://doi.org/10.1007/BF02031246

Download citation