Advertisement

Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 5, Issue 1, pp 143–152 | Cite as

Ermüdungsmessungen bei Telephonistinnen während der Nachtarbeit

  • Etienne Grandjean
  • Hans Werner Jaun
Arbeitsmedizin

Zusammenfassung

Nach einer Erörterung der heutigen Kenntnisse der Ermüdungsvorgänge in neurophysiologischer Sicht werden Methoden und Ergebnisse von Ermüdungsmessungen an Telephonistinnen bei Spät- und Nachtarbeit mitgeteilt.

Die Messungen bei 25 bzw. 14 Telephonistinnen ergaben nach der Spätschicht um Mitternacht bzw. nach der Nachtschicht morgens um 6.30 Uhr:
  1. 1.

    eine durchschnittliche Herabsetzung der Leistungsfähigkeit einer Handgeschicklichkeitsprüfung, die jedoch nur nach der Spätschicht statistisch signifikant war;

     
  2. 2.

    eine durchschnittliche Herabsetzung der subjektiven Verschmelzungsfrequenzen um 2,1 Hz bzw. 1,3 Hz, die beide statistisch stark gesichert waren;

     
  3. 3.

    eine durchschnittliche Verlängerung der einfachen optischen Reaktionszeiten um 1,2 Hundertstelsekunden bzw. um 1,3 Hundertstelsekunden, die statistisch stark gesichert waren.

     

Die gefundenen Leistungseinbußen werden als Ermüdungserscheinungen gedeutet und mit früheren, bereits publizierten Ergebnissen von Ermüdungsmessungen während der Tagesarbeit von Telephonistinnen verglichen.

Summary

We measured three psychomotor functions of long distance telephone operators during their night-shift, in order to study the physiological symptoms of fatigue during night-work. The tests were carried out on 25 subjects before, during and after a half night-shift ending at midnight, and on 14 subjects before and after a complete night-shift ending early in the morning. The investigations gave the following results:
  1. 1.

    The manual skill test showed in the mean a significant decrease during the half night-shift; the decrease during the whole night-shift was not significant.

     
  2. 2.

    The flicker fusion frequency decreased in the mean by 2,1 Hz for the half night-shift, and by 1,3 Hz for the whole night-shift. Both changes were significant.

     
  3. 3.

    The optical reaction time increased in the mean by 1,2 1/100 s for the half night-shift, and by 1,3 1/100 s for the whole night-shift. Both changes were significant.

     

The comparison of these results with previous analogous investigations on telephone operators during the day-shift showed that the modifications are in both cases of the same quantitative order.

These results are discussed on the base of present knowledge of neurophysiology.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Atzler E.: Arbeitsphysiologie. I. Teil. Ergebn. Physiol.40 (1938).Google Scholar
  2. [2]
    Bartlett F. Psychological criteria of fatigue. In: Symposium on fatigue. London: Lewis 1953.Google Scholar
  3. [3]
    Bornemann E. Entwicklungslinien der Ermüdungsforschung. Mensch und Arbeit4, 519–525 (1952).Google Scholar
  4. [4]
    Bornemann E. Psychologische Einsichten in das Wesen der Ermüdung. Ärztl. Praxis (Bad Wörishofen)6, 1–11 (1954).Google Scholar
  5. [5]
    Bartley S. H. andChute E. Fatigue and impairment in man. New York: McGraw-Hill 1947.Google Scholar
  6. [6]
    Bartley S. H. Fatigue and inadequacy. Physiol. Rev.37, 301–324 (1957).PubMedGoogle Scholar
  7. [7]
    Pavlov J. P. Experimentelle Pathologie der höheren Nerventätigkeit. Berlin: Akademieverlag 1953.Google Scholar
  8. [8]
    Heß W. R. Die funktionelle Organisation des vegetativen Nervensystems. Basel: Benno Schwabe 1948.Google Scholar
  9. [9]
    Heß W. R.: Symposion über das Zwischenhirn. Helv. physiol. pharmacol. Acta8, suppl. VI (1950).Google Scholar
  10. [10]
    Grandjean E. La fatigue nerveuse. Schweiz. med. Wschr.89, 929–932 (1959).PubMedGoogle Scholar
  11. [11]
    Ryan A. H. andWarner M. The effect of automobile driving on the reactions of the driver. Amer. J. Physiol.48, 403–421 (1936).Google Scholar
  12. [12]
    U. S. Public Health Service: Fatigue and hours of service of interstate truck drivers. Publ. Hlth. Bull.265, Washington 1941.Google Scholar
  13. [13]
    Grandjean E. Physiologische Untersuchungen über die nervöse Ermüdung bei Telephonistinnen und Büroangestellten. Int. Z. angew. Physiol. einschl. Arbeitsphysiol.17, 400–418 (1959).Google Scholar
  14. [14]
    Grandjean E. undBättig K. Das Verhalten der subjektiven Verschmelzungsschwellen des Auges unter verschiedenen Arbeits- und Versuchsbedingungen. Helv. physiol. pharmacol. Acta13, 178–190 (1955).PubMedGoogle Scholar
  15. [15]
    Benedict F. G. undSnell J. F. Körpertemperaturschwankungen mit besonderer Rücksicht auf den Einfluß, welchen die Umkehrung der täglichen Lebensgewohnheit beim Menschen ausübt. Pflügers Arch. ges. Physiol.90, 33–72 (1902).Google Scholar
  16. [16]
    Menzel W. Zur Physiologie und Pathologie des Nacht- und Schichtarbeiters. Arbeitsphysiologie14, 304–318 (1950).PubMedGoogle Scholar
  17. [17]
    Kleitmann N.: A scientific solution of the multiple shift problem. Amer. Mining Congr. J. 15–16 (1943).Google Scholar

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1960

Authors and Affiliations

  • Etienne Grandjean
    • 1
  • Hans Werner Jaun
    • 1
  1. 1.Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie der Eidg. Technischen Hochschule ZürichSwitzerland

Personalised recommendations