Advertisement

Erkenntnis

, Volume 2, Issue 1, pp 354–364 | Cite as

Beitrag zu den Grundlagenproblemen in der Wahrscheinlichkeitsrechnung

  • Kurt Hohenemser
Article

Zusammenfassung

Es wird gezeigt, daß man zwei Gruppen von Erscheinungen unterscheiden muß, solche, bei denen bestimmte Voraussagen unter Angabe gabe des größten Fehlerintervalles Sinn haben, und solche, bei denen bestimmte Voraussagen leer sind. Über die zweite Gruppe von Erscheinungen können jedoch Wahrscheinlichkeitsvoraussagen gemacht werden, das sind solche Aussagen, die nicht exakt, sondern nur praktisch bestätigt oder widerlegt werden können. Am Beispiel des Roulette wird gezeigt, wie man aus einigen Wahrscheinlichkeitsaussagen über die Erscheinungen beim Roulette unter Zugrundelegung von gewissen Rechenvorschriften weitere Wahrscheinlichkeitsaussagen über dieselben Erscheinungen gewinnen kann. Aus der praktischen Bestätigung der abgeleiteten Wahrscheinlichkeitsaussagen ergibt sich die Berechtigung für die Anwendung der gennanten Rechenvorschriften. In Verallgemeinerung der Erscheinungen bei dem Roulette wird die Definition eines Kollektivs in Wahrscheinlichkeitsaussagen gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Vgl. z. B. H. Reichenbach, Erkenntnis 1, 1930, S. 158, wo auch die anderen hierhergehörigen Arbeiten des gleichen Verfassers zitiert sind.Google Scholar
  2. 2).
    R. von Mises, Mathemat. Ztschr. 5, 1919, S. 52; Wahrscheinlichkeit, Statistik und Wahrheit, Berlin 1928; Naturwissenchaften 18, 1930, S. 145; Erkenntnis 1, 1930, S. 189.Google Scholar
  3. 3).
    H. Reichenbach, a. a. O., S. 173.Google Scholar
  4. 1).
    Z. B. R. von Mises, Wahrscheinlichkeit, Statistik und Wahrheit, Berlin 1928.Google Scholar
  5. 1).
    R. v. Mises, a. a. O.Google Scholar
  6. 1).
    Vgl. z. B. W. Sternberg, Ztschr. f. angew. Math. u. Mech. 9, 1929, S. 501, der aus dem Bernoullischen Theorem einen Widerspruch zu der von Misesschen Limesdefinition konstruiert.Google Scholar
  7. 2).
    In manchen Werken über Wahrscheinlichkeitsrechnung, z. B. E. Borel, Calcul des probabilités, Paris 1925, werden die Additions- und Multiplikationssätze über Wahrscheinlichkeitszahlen als Axiome aufgestellt, deren Widerspruchslosigkeit man beweisen kann. Die Widerspruchslosigkeit der Rechenvorschriften ist zwar notwendig, aber durchaus nicht hinreichend zur Lösung des Sinnproblems der angewandten Wahrscheinlichkeitsrechnung, an dem auch tatsächlich fast alle Autoren von Werken über Wahrscheinlichkeitsrechnung vorbeigegangen sind.Google Scholar

Copyright information

© Felix Meiner Verlag 1931

Authors and Affiliations

  • Kurt Hohenemser
    • 1
  1. 1.(Göttingen)Deutschland

Personalised recommendations