Über das Vorkommen von Phytomelan im Wurzelstock von Inula Helenium L

  • C. Griebel
Originalmitteilungen
  • 49 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Chem. Ztg. 1885,9, 1298.Google Scholar
  2. 2).
    Tschirch und Oesterle, Anatomischer Altas der Pharmakognosie und Nahrungsmittelkunde S. 273 und Tafel 62 Fig. 24–26 (Arnica).Google Scholar
  3. 3).
    Pfister, Ölliefernde Kompositenfrüchte. — Landwirtschaftliche Versuchsstationen 1894,43, 441.Google Scholar
  4. 4).
    Gerdts, Bau und Entwickelung der Kompositenfrucht. — Inaugural-Dissertation, Bern, (Leipzig, 1905), S. 56–57.Google Scholar
  5. 5).
    Denkschriften der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften Wien, Mathematischnaturwissenschaftliche Klasse 1911,87, 93–142.Google Scholar
  6. 6).
    Denkschriften der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften Wien, Mathematischnaturwissenschaftliche Klasse 1911,87, 143–152.Google Scholar
  7. 1).
    Von Phytomelan enthaltenden Früchten, deren Preßrückstände als Futtermittel Verwendung finden, sind die der Sonnenblume, der Ölmadie und die Nigersamen zu erwähnen. In der Fruchtschale bildet das Phytomelan jedoch eine zusammenhangende, an einer bestimmten Stelle des mechanischen Gewebes eingelagerte Schicht, die in der Flächenansicht bei jeder Gattung ein verschiedenes, charakteristisches Bild bietet. In König's Untersuchung landwirtschaftlich und gewerblich wichtiger Stoffe (3. Auflage 1908) ist auf Querschnitten der genannten Früchte auch die schwarze Schicht abgebildet (S. 355, 361, 362). Sie wird dort im Text als „pechartiger Farbstoff“ bezeichnet, Entsprechende Abbildungen der nämlichen Früchte finden sich auch in Moeller's Mikroskopie der Nahrungs- und Genußmittel aus dem Pflanzenreiche. 2. Auflage 1905.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1913

Authors and Affiliations

  • C. Griebel

There are no affiliations available

Personalised recommendations