Advertisement

Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 106, Issue 1–3, pp 43–64 | Cite as

Über die Gonorrhoe der Frau

Eine statistische Studie
  • Selim Birger
Original-Abhandlungen

Zusammenfassung

Die vorstehende Statistik zeigt, daß bei den wegen Gonorrhoe aufgenommenen Frauen, wo auch das Rektum auf Gonokokken untersucht wurde, in 58·3% Rektalgonorrhoe gefunden wurde (in 41·3% von 228 erwachsenen Frauen und in 73·1% bei 108 Frauen unter 11 Jahren).

Die Gonorrhoestatistiken, welche sich auf Fälle gründen, wo keine mikroskopische Untersuchung auf Gonokokken im Rektum gemacht wurde, müssen auf Grund der großen Frequenz der Rektalgonorrhoe irreleitend werden und können nicht mit Bestimmtheit als Beweis für die Heilbarkeit oder Nichtheilbarkeit der Gonorrhoe angewendet werden, da manche der Rezidive sich durch die übersehene Rektalgonorrhoe erklären lassen.

Daß 51·2% der Frauen unter 11 Jahren und 56·4% der erwachsenen Frauen, welche ins Krankenhaus zurückgekommen sind, sich als gesund erwiesen haben, spricht mit Bestimmtheit für den großen Wert der Lokalbehandlung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Nordisk Tidsskrift for Terapi, III, Nr. 12.Google Scholar
  2. 2).
    In St. Göran sind solche seit 1898 vorgenommen worden.Google Scholar
  3. 1).
    Bei Frauen unter 11 Jahren Vagina.Google Scholar
  4. 2).
    Die Ziffern in Parenthese geben an, in wie vielen Fällen laut den Krankenjournalen eine mikroskopische Gonokokkenuntersuchung vorgenommen worden ist.Google Scholar
  5. 3).
    Diese 151 Frauen unter 11 Jahren hatten folgendes Alter: unter 1 Jahr 1, 1–2 Jahre 14, 2–3 Jahre 36, 3–4 Jahre 30, 4–5 Jahre 19, 5–6 Jahre 13, 6–7 Jahre 6, 7–8 Jahre 12, 8–9 Jahre 3, 9–10 Jahre 8, 10–11 Jahre 9.Google Scholar
  6. 1).
    Von auf Rektalgonorrhoe untersuchten.Google Scholar
  7. 2).
    Von sämtlichen Fällen.Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. Eichhorns Zusammenstellung in “Dermatologische Zeitschrift” 1909, S. 140.Google Scholar
  9. 1).
    So wird in den statistischen Studien über die Gonorrhoe der Frau, welche in den letzten Jahren von verschiedenen schwedischen Autoren publiziert sind, die Rektalgonorrhoe gar nicht erwähnt, noch weniger Wert darauf gelegt, welche Beduntung sie für den ganzen Verlauf der Gonorrhoe haben kann.Google Scholar
  10. 1).
    Wird nach dem Epidemischen Krankenhause entlassen wegen Diphtherie; kam den 16. Januar 1909 wieder.Google Scholar
  11. 2).
    Als gesund entlassen den 7. Juli 1909, doch im Rektum noch Eiter vorhanden. Wieder aufgenommen den 21. Juli 1909.Google Scholar
  12. 3).
    Als gesund entlassen den 28. August 1909, wieder aufgenommen den 16. September 1909.Google Scholar
  13. 1).
    Hierin sind auch die Fälle einbegriffen, wo die Gonokokken in den Ausführungsgängen oder in den Höhlen der eitrig geschmolzenen Drüsen noch gelebt haben.Google Scholar
  14. 1).
    Um nicht eine unverhältnismäßig große Steigerung der Durchschnittszahl zu erhalten, sind 1 Fall 1905 von 219 Tagen und 1 Fall 1906 von 296 Tagen mit einer Pflegezeit von 200 Tagen in Anrechnung gebracht worden; werden diese Fälle mitgerechnet, so wird die Durchschnittszahl für 1905 107·8 und für 1906 87·7 und der Durchschnittswert für alle Jahre 81 Tage.Google Scholar
  15. 1).
    5 derselben waren jedoch mit Bartholinitis kompliziert.Google Scholar
  16. 1).
    Um nich eine unverhältnismäßig große Steigerung der Durchschnittszahl zu erhalten, sind 1 Fall von 299 Tagen und 1 von 296 im Jahre 1907, sowie 1 Fall von 230 im Jahre 1908 und 1 Fall von 210 Tagen 1910 mit einer Pflegedauer von nur 200 Tagen in Anrechnung gebracht worden.Google Scholar

Copyright information

© Wilhelm Braumüller 1911

Authors and Affiliations

  • Selim Birger
    • 1
  1. 1.Krankenhause St. Göran in StockholmStockholmSchweden

Personalised recommendations