Arbeitsphysiologie

, Volume 5, Issue 1, pp 1–16 | Cite as

Änderungen im Elektrokardiogramm nach dosierter körperlicher Arbeit

Zweite Mitteilung
  • S. D. Reiselman
  • I. I. Kostjukow
Article
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Fassen wir unsere Befunde zusammen und vergleichen wir dieselben mit den Resultaten bei unserer Untersuchung der Änderung im Ekg. bei Lastträgern nach körperlicher Belastung, so können wir die nachstehenden Schlüsse ziehen:

  1. 1.

    Die Kurve des Ekg., welche ein Äquivalent sowohl der Kontraktionsprozesse, als auch der Erregungsvorgänge, die sich im Herzmuskel abspielen, darstellt, liefert uns die Möglichkeit, aus der Form und der Größe der QRS, namentlich aber derT-Zacke, den Ernährungszustand und den Tonus des Myokards im Augenblick der Untersuchung zu beurteilen.

     
  2. 2.

    Nicht trainierte und den Anforderungen einer Muskelanstrengung schlecht angepaßte Herzen mit schlechter Trophik und mit herabgesetztem Tonus liefern sowohl in der Ruhe, als namentlich auch nach körperlicher Arbeit kleine Zacken des Ekg., bisweilen auch Spaltbildung derselben.

     
  3. 3.

    Herzen in gutem Training, mit gesundem Myokard weisen nach körperlicher Belastung eine jähe Steigerung derT- undP-Zacken auf, wobei erstere häufig auch noch in der ersten auf die Belastung folgenden Minute anzusteigen fortfährt.

     
  4. 4.

    Die Untersuchung von Schneider-Arbeitern gestattet uns an Hand der Ekg. zu schließen, daß die meisten davon hypotonische, schwache Herzen mit schlecht ernährtem, welkem Myokard haben, was sich mit unseren klinischen Befunden deckt. Dies ist möglicherweise einerseits die Folge ihrer Arbeitsbedingungen, anderseits aber wahrscheinlich auch von den spezifischen Verhältnissen der natürlichen beruflichen Auslese abhängig.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Waldmann, W. A., Ter. Arch. (russ.)8, 3. Lief. (1930).Google Scholar
  2. 2.
    Hill, A., Die Muskelarbeit. G. i. S. (russ.)1929.Google Scholar
  3. 3.
    Selenin, W. F., Herzkrankheiten, die sich durch Störungen des Rhythmus kennzeichnen. M. (russ.)1915.Google Scholar
  4. 4.
    Kirstner, Winogradska, Gorinstein u.Krugmann, Russk. Klin.12, Nr 63/64 (1929).Google Scholar
  5. 5.
    Kraus, Fr., Insuffizienz des Kreislaufapparates. Kraus-Brugsch Spez. Path. u. Ther.4 (1925).Google Scholar
  6. 6.
    Lukomsky, P. E., Klin. Med. (russ.)1929, Nr 23/24.Google Scholar
  7. 7.
    Lassowsky, Z. klin. Med.104, 357 (1926).Google Scholar
  8. 8.
    Rautmann, Erg. Biol.12 (1928).Google Scholar
  9. 9.
    Seemann, Z. Biol.59 (1916).Google Scholar
  10. 10.
    Ssawitzky, Das Herz. Gosmedizdat (russ.)1929.Google Scholar
  11. 11.
    Straub, Z. Biol.53.Google Scholar
  12. 12.
    Fogelson, L. I., Grundzüge der klinischen Elektrokardiographie. Gosmedizdat (russ.)1929.Google Scholar
  13. 13.
    Kostjukow, I. I., u.S. D. Reiselman, Änderungen im Elektrokardiogramm nach dosierter körperlicher Arbeit. I. Mitt. Arb. physiol.3, H. 5 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1931

Authors and Affiliations

  • S. D. Reiselman
    • 1
  • I. I. Kostjukow
    • 1
  1. 1.Ukrainischen Staatl. Institut der Arbeitspathologie und ArbeitshygieneCharkow

Personalised recommendations