Advertisement

Arbeitsphysiologie

, Volume 7, Issue 2, pp 150–156 | Cite as

Über den Einfluß von Muskelarbeit auf die Magensekretion mit besonderer Berücksichtigung der Magenbeschwerden bei kurzdauernder anstrengender Arbeit

  • Günther Weltzien
Article
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Von 40 Versuchspersonen reagierten weniger als die Hälfte auf kurze anstrengende Arbeit mit einer Steigerung der Säuremenge im Magensaft.

     
  2. 2.

    Die Mehrzahl hiervon hatte verhältnismäßig niedrige Nüchternsäurewerte.

     
  3. 3.

    Von 5 Versuchspersonen, die über Erbrechen nach anstrengender, sportlicher Leistung klagten, ergab sich ein ebenso wechselndes Verhalten der Säurewerte wie bei den anderen Versuchspersonen.

     
  4. 4.

    Die Ursachen dieser Erscheinungen werden diskutiert.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Cohn, Dtsch. Arch. klin. Med.43, 259 (1888)Google Scholar
  2. 1a.
    Cohn, Spiry, Salvioli u.Vilain, Tierversuch und Mensch. Ergebnis übereinstimmend: Muskelarbeit wirkt hemmend auf die Magensekretion.Google Scholar
  3. 2.
    Streng, Tierversuch und Mensch: Muskelarbeit ohne Wirkung. Dtsch. med. Wschr.1891, 54.Google Scholar
  4. 3.
    Tangel, Versuche an Pferden: Muskelarbeit vermehrt die Sekretion. Pflügers Arch.63 (1896).Google Scholar
  5. 4.
    Kadygrobo, Inaug.-Diss. Mil. med. Akad. 1905 u.Sokolowa, Moskov. med. Z.1926, Nr 11, Methodik: Hunde mit nach Pawlow isoliertem Magen ziehen unter verschiedener Fütterung einen Wagen mit bestimmter Last in bestimmter Zeit über eine bestimmte Strecke. Ergebnis übereinstimmend: 1. Arbeit vor Fütterung ohne Einfluß. 2. Arbeit nach Fütterung zeigt Hyposekretion in der 1. Verdauungsstunde, Hypersekretion in den folgenden Stunden. 3. Bei Gewöhnung keine Veränderung. 4. Gesamtmenge, Säuregehalt und Verdauungskraft des Magensaftes verändern sich nicht.Google Scholar
  6. 5.
    Bridzius, Z. exper. Med.51, H. 3/4 (1926), Laufenlassen von Hunden in der Tretbahn. Absinken der Sekretion ohne Wiederanstieg.Google Scholar
  7. 6.
    Delhougne, Dtsch. Arch. klin. Med.150, 78–82 (1926), 4 Versuchspersonen, Alkoholprobetrunk, alle 15 Minuten entnommen, Arbeit 1 Stunde. Ergebnis: Bei intensiver Muskelarbeit fällt die Alkalireserve des Blutes, steigt die Acidität des Magensaftes. Atropin hemmt die Säurezunahme. Geistige Arbeit bleibt ohne Einfluß.Google Scholar
  8. 7.
    Grandall, Amer. J. Physiol.84 (1928), 3 Pawlow-Hunde arbeiten in der Tretbahn 0,3 kg/min. während 3 Stunden. Trotzdem sie tranken, was sie wollten, kam es bei 2 Hunden zu einem deutlichen Versiegen der Magensaftsekretion.Google Scholar
  9. 8.
    Prickladowizki u.Apollonow, Leningrad, Arb.physiol.3, H. 4 (1930), Methodik: Laufenlassen von Hunden in der Tretbahn. 2 mit Pawlow-Magen, 1 mit Oesophagotomie und Magenfistel. 30 Minuten 200 m pro Minute gleich 6,4 km. Nüchtern und gefüttert mit je 200 g Brot und Fleisch. Ergebnis: Während angestrengter Arbeit hört die reflektorische Phase der Sekretion ganz auf, die chemische Phase wird stark gehemmt. Nüchternarbeit übt keinen merklichen Einfluß aus.Google Scholar
  10. 9.
    MacKeith, Pembrey, Spurell Warner u.Westlake, Proc. roy. Soc. Lond.95 (1923).Google Scholar
  11. 10.
    Jokl, Klin. Wschr.1930, Nr 21. Die Sportkrankheit.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1933

Authors and Affiliations

  • Günther Weltzien
    • 1
  1. 1.II. Medizinischen Klinik der Charité zu BerlinDeutschland

Personalised recommendations