Advertisement

Arbeitsphysiologie

, Volume 8, Issue 2, pp 151–171 | Cite as

Über die Sauerstoffschuld bei körperlicher Arbeit

  • Emanuel Hansen
Article

Zusammenfassung

Mit der Entstehung und der Beseitigung der Sauerstoffschuld bei körperlicher Arbeit sind viele, noch nicht aufgeklärte Probleme verknüpft. Um einige der Unklarheiten ausschalten zu können, wurde die Abhängigkeit der Sauerstoffschuld von der Arbeitsleistung und der Arbeitsdauer bei genau dosierter Arbeit untersucht.

Bei Arbeiten, die ein „steady state“ erreichen, besteht eine sehr genaue Übereinstimmung zwischen dem Sauerstoffdefizit, das in den ersten Minuten der Arbeitsperiode entsteht, und der Sauerstoffschuld, die in der Erholung abgetragen werden muß. Diese Befunde bestätigen die früheren Ergebnisse vonKrogh undLindhard (1920).

Ohne Bücksicht auf das Sauerstoffangebot beim Beginn der Arbeit scheint der Organismus in einem energetischen Rückstand während des ganzen „steady state“ bleiben zu müssen. Die Prozesse, die das Defizit hervorrufen, können erstnach der Arbeit rückgängig gemacht werden, auch wenn genügend Sauerstoff während der Arbeit vorhanden ist.

Die bisher bekannten chemischen Umsetzungen bei der Muskelarbeit können diese Erscheinungen nicht erklären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Krogh u.Lindhard: J.of Physiol.53, 431 (1920).Google Scholar
  2. 2.
    Hansen, Em.: Arb.physiol.7, 291 (1933).Google Scholar
  3. 3.
    Hansen, Em.: Arb.physiol.7, 299 (1933).Google Scholar
  4. 4.
    Christensen, Hohwü: Arb.physiol.4, 154 (1931).Google Scholar
  5. 5.
    Lindhard: Skand. Arch. Physiol. (Berl. u. Lpz.)40, 145 (1920).Google Scholar
  6. 6.
    Hill, Long u.Lupton: Proc. roy. Soc. Lond. B96, 438;97, 84, 155 (1924).Google Scholar
  7. 7.
    Martin, Field u.Hall: Amer. J. Physiol.88, 417 (1929).Google Scholar
  8. 8.
    Gollwitzer-Meier u.Simonson: Klin. Wschr.8, 1445 (1929).Google Scholar
  9. 9.
    Margaria, Edwards u.Dill: Amer. J. Physiol.106, 689 (1933).Google Scholar
  10. 9a.
    Margaria u.Edwards: Amer. J. Physiol.107, 681 (1934).Google Scholar
  11. 10.
    Orskov: Biochem. Z.201, 22 (1928);219, 409 (1930);245, 239 (1932).Google Scholar
  12. 11.
    Bang, O.: Arb.physiol.7, 544 (1934).Google Scholar
  13. 12.
    Barr, Himwich u.Green: J. of biol. Chem.55, 525 (1923).Google Scholar
  14. 13.
    Eggleton u.Evans: J. of Physiol.70, 269 (1930).Google Scholar
  15. 14.
    Sargent: Proc. roy. Soc. Lond. B100, 440 (1926).Google Scholar
  16. 15.
    Lindhard: Pflügers Arch.161, 233 (1915).Google Scholar
  17. 16.
    Herxheimer, Wissing u.Wolff: Z. exper. Med.51, 916 (1926).Google Scholar
  18. 17.
    Theorell: Biochem. Z.252, 1 (1932);268, 46, 55, 64 u. 73 (1934).Google Scholar
  19. 18.
    Krogh: Anatomie und Physiologie der Capillaren, 2. Aufl. Berlin 1929.Google Scholar
  20. 19.
    Lindhard: Erg. Physiol.33, 337 (1931).Google Scholar
  21. 20.
    Lundsgaard, E.: Biochem. Z.269, 308 (1934).Google Scholar
  22. 21.
    Sacks u.Sacks: Amer. J. Physiol.105, 151, 687 (1933).Google Scholar
  23. 22.
    Milroy: Physiol. Rev.11, 515 (1931).Google Scholar
  24. 23.
    Lehnartz: Erg. Physiol.35, 874 (1933).Google Scholar
  25. 24.
    Muralt: Kolloid-Z.63, 228 (1933).Google Scholar
  26. 26.
    Buchthal: Skand. Arch. Physiol. (Berl. u. Lpz.)68, 187 (1934).Google Scholar
  27. 26a.
    Buchthal u.Péterfi: Pflügers Arch.234, 527 (1934).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1934

Authors and Affiliations

  • Emanuel Hansen
    • 1
  1. 1.Turntheoretischen Laboratorium der Universität KopenhagenDänemark

Personalised recommendations