Arbeitsphysiologie

, Volume 4, Issue 2, pp 109–127 | Cite as

Wirkungsgrad und Ermüdung

  • Irvin Fisher
Article

Zusammenfassung

Bei gleichzeitiger Messung des Energieverbrauchs mit einem Benedict-Apparat werden Untersuchungen mit einem Armergographen gemacht.

Der Wirkungsgrad im frischen Zustande ist bei gleichen mechanischen Bedingungen allein bedingt durch die Länge der Kontraktionszeit und unabhängig von der Länge der Pause zwischen 2 Kontraktionen.

Die Ermüdung, gemessen durch die Arbeitsminderung, ist praktisch wenig abhängig von der Kontraktionszeit, aber im stärksten Maße von der Pausenlänge.

Die Verschlechterung des Wirkungsgrades im Laufe von Ermüdung ist bedingt durch die Pausenlänge.

In der Praxis kann es daher zweckmäßig sein, die energetisch optimale Kontraktionszeit zu unterschreiten, um eine möglichst lange Pause zu gewinnen. Niemals darf die energetisch optimale Kontraktionszeit überschritten werden.

Bei der Ergographenarbeit wird die Abnahme der Hubhöhe bei Ermüdung gerade aufgewogen durch die Zunahme des Energieverbrauches der Arbeitseinheit, so daß der Energieverbrauch pro Arbeitsbewegung trotz des Eintretens der Ermüdung konstant bleibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1931

Authors and Affiliations

  • Irvin Fisher
    • 1
  1. 1.Kaiser Wilhelm-Institut für ArbeitsphysiologieDortmund-Münster

Personalised recommendations