Über die bioelektrische Reaktion des isolierten Großhirns auf verschiedene Nervengifte

  • Bun-ichi Hasama
Article
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Auf verschiedene Hirngifte wie z. B. Pikrotoxin, Chloralhydrat bzw. Nikotin zeigt das isolierte überlebende Kaninchengroßhirn in seiner ganzen Konvexität corticale bioelektrische Reaktion. Sofort nach Applikation obiger Gifte treten rhythmische Potentialschwankungen von verschiedener Amplitude und von wechselnder Dauer auf. Die Schwankungen werden aber allmählich schwächer und träger, bis sie endlich völlig vergehen. Die Großhirnrinde weist bei Applikation obiger Gifte in ihrem Elektroverhalten den einzelnen Giften gegenüber nicht qualitativ verschiedene, sondern nur quantitativ wechselnde Reaktionen auf. Je stärker die Konzentration der angewandten Giftlösung ist, desto stärker und frequenter ist die Schwankung und desto früher vergeht sie.

     
  2. 2.

    Das isolierte Kaninchengroßhirn im fötalen Leben und besonders innerhalb mehrerer Tage vor der Geburt reagiert auf die obigen Hirngifte bioelektrisch, wenn auch nur in kleinsten Spuren. Dieser Hauch von Reaktion hält noch mehrere Tage nach der Geburt an, während die Großhirnrinde, wenn das Kaninchen mehrere Tage alt wird, auf die obigen Hirngifte bemerkenswerterweise mit auffallenden Potentialschwankungen reagierbar wird; dabei zeigten Art und Weise der corticalen Reaktion eine gewisse Ähnlichkeit mit denen des reifen Großhirns. Die obigen Resultate sprechen im zerebralen Elektroverhalten dafür, daß die Großhirnrinde des Kaninchenfoetus mehrere Tage vor der Geburt, wenn auch nur minimal, doch tätig und auf verschiedene Hirngifte reagierbar wird und ferner, daß die Großhirnrinde mehrere Tage nach der Geburt merklich aktiv und auf verschiedene pharmakologische Reize auffallend, und zwar ähnlich dem reifen Gehirn, reagierbar wird.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Amenomori, J.: Nagasaki Igakkai Zassi (jap.)13, 259 (1935).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Rose, M.: J. Psychol. u. Neur.43, 353 (1931).Google Scholar
  3. 3.
    Kornmüller, A. E.: Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie und ihrer Grenzgebiete, Jahrg. VII, Heft 9 u. 10, S. 6 (1935).Google Scholar
  4. 4.
    Fischer, M. H.: Pflügers Arch.233, 738 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Vgl. Sollmann, T.: A manual of pharmacology, III. Aufl., S. 406. Philadelphia u. London 1927.Google Scholar
  6. 6.
    Ando, S.: Kaibogaku Zassi (jap.)3, 761 (1930/31).Google Scholar
  7. 7.
    Kornmüller, A. E.: Biological reviews10, 412 (1935).Google Scholar
  8. 8.
    Zitiert nach Kornmüller, A. E.: Biological reviews10, 413 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1939

Authors and Affiliations

  • Bun-ichi Hasama
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Medizinischen Akademie zu KeijoKeijoJapan

Personalised recommendations