Advertisement

Die Gewebsveränderungen bei orthodontischen Maßnahmen

  • A. Martin Schwarz
Originalarbeiten Wissenschaft Und Forschung

Zusammenfassung

Das wissenschaftliche Verdienst, die ersten systematischer experimentellen Arbeiten über die Gewebsveränderungen bei orthodontischen Maßnahmen durchgeführt und histologisch richtig gedeutet zu haben, gebührt dem schwedischen Forscher Carl Sandstedt, dessen klassisches Werk auch für unser heutiges Wissen als Fundament zu gelten hat.

Dieser Autor zeigte an Hundeversuchen, daß die orthodontischen Zahnbewegungen bei Anwendung schwächerer Kräfte durch Knochenresorption an den Druckseiten und Knochenapposition an den Zugseiten vor sich gehen, wobei die Zahnoberfläche intakt bleibt. Bei Anwendung stärkerer Kräfte kommt es zur Zerquetschung des periodontalen Weichgewebes zwischen Zahn und Alveolarknochen und zum Absterben der gequetschten Gewebspartien. Diese werden sodann durch unterminierende Resorption vonseiten der Umgebung weggeschafft. Bei diesem Einschmelzungsvorgang wird auch die Zahnoberfläche häufig angegriffen.

Die Kippungsachse der bewegten Zähne bei den Sandstedtschen Versuchen lag in der Wurzelmitte oder ein klein wenig apikal von dieser.

Durch diese Befunde wurde die Gültigkeit der allgemein anerkannten Flourensschen Drucktheorie auch für orthodontische Zahnbewegungen dargetan.

Die Versuchsanordnung bei den Oppenheimschen Experimenten ergab Mischbilder, die nach dem damaligen Wissen über die Biologie der Kiefer und über die Wirkungsweise der Apparatur mißverstanden werden mußten und den Autor dazu veranlaßten, Sandstedts Befunde als irrig hinzustellen und die Wolffsche Knochentransformationstheorie auch für orthodontische Zahnbewegungen zugrunde zu legen. Analysiert man aber die Mischbilder auf Grund unserer heutigen histologischen Erfahrung, so ergibt sich kein Widerspruch zu den Sandstedtschen Befunden.

Modifications tissulaires au cours des traitements orthodontiques

Résumé

C'est au savant suédois Carl Sandstedt que revient le mérite scientifique d'avoir complété les premiers travaux expérimentaux systématiques sur les modifications tissulaires au cours des traitements orthodontiques et de les avoir correctement expliqués au point de vue histologique. Son travail classique doit servir encore de base à nos connaissances actuelles.

Cet auteur a montré, par ses expériences sur des chiens que les déplacements orthodontiques avec utilisation d'une force faible se produisent par résorption osseuse du côté de la pression et par condensation osseuse du côté de la traction, de sorte que la surface extérieure de la dent demeure intacte. L'emploi de forces plus considérables produit un écrasement des tissus mous périodontiques entre la dent et le bord alvéolaire osseux et une nécrose des tissus ainsi écrasés. Ceuxci sont éliminés du voisinage par une résorption qui sape les côtés. Ce processus de fonte attaque également souvent la surface extérieure de la dent.

L'axe de version des dents déplacées dans les expériences de Sandstedt, se trouvait au milieu de la racine ou un peu plus près de l'apex.

Ces constatations prouvent la valeur, même pour les déplacements orthodontiques, de la théorie de la pression, de Flourens, qui est généralement admise.

Le plan d'expériences suivi par Oppenheim engendra des images mixtes, qui, d'après les connaissances de l'époque sur la biologie des maxillaires et les modes d'action des appareils, devaient forcément être mal comprises, et conduire l'auteur à tenir pour erronnées les constatations de Sandstedt, et à prendre pour base, même dans les déplacements orthodontiques la théorie de la transformation osseuse de Wolff. Mais si l'on analyse ces images mixtes au point de vue de notre connaissance actuelle de l'histologie, on n'y trouve aucune contradiction aux constatations de Sandstedt.

Tissue changes during orthodontic measures

Synopsis

The scientific credit of having carried out the first systematic experimental work on tissue changes during orthodontic measures, and of having correctly interpreted them histologically, belongs to the Swedish scientist Carl Sandstedt, whose classical work is of value even yet as a foundation to our present-day knowledge.

This author showed by experiments on dogs that orthodontic tooth displacements by means of weak forces brought about bone resorption on the pressure side and bone apposition on traction side, while the surface of the tooth remained intact. By use of stronger forces a pinching of the periodontal soft tissues between the tooth and the alveolar bone takes place, which leads to necrosis of the pinched tissues. The latter are then eliminated from the surrounding parts through undermining resorption. This resorption process often attacks the tooth surface as well.

The axis of tipping of the displaced teeth in Sandstedt's experiments lay in the middle of the root or slightly apical to this point.

Through these findings was established the value of the generally recognized pressure theory of Flourens, even for orthodontic tooth movements.

The arrangement of Oppenheim's experiments led to mixed pictures which, according to the knowledge of that time as to biology of the jaws and modes of action of appliances, must needs be misunderstood, and led the author to consider Sandstedt's findings as erroneous and to take as Wolff's bone transformation theory as a point of departure even for orthodontic tooth movements. But should these mixed images be analysed in the light of our present-day histological knowledge, then there is no apparent contradiction to Sandstedt's findings.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    A. M. Schwarz, Mathematische Überprüfung des Verhaltens belasteter Zähne. Z. Stomat. 1928, H. 4.Google Scholar
  2. 2.
    A. M. Schwarz, Über die Bewegung belasteter Zähne — Z. Stomat. 1928, H. 1 — und Ein weiterer Beitrag zur Frage der Bewegung belasteter Zähne — Z. Stomat. 1929, H. 6.Google Scholar
  3. 1.
    C. Sandstedt, Einige Beiträge zur Theorie der Zahnregulierung. Nord. Tandläkare Tidskr. 1904, H. 4, und 1905, H. 1 u. 2. Die Publikation erschien als der erste Teil einer groß angelegten Untersuchung, vor deren Vollendung der Autor aus dem Leben schied (1904).Google Scholar
  4. 1.
    A. Oppenheim, Die Veränderungen der Gewebe während der Retention. Verh. europ. Ges. Orthod. 1912.Google Scholar
  5. 2.
    O. Walkhoff, Beiträge zur Theorie und Praxis der orthodontischen Maßnahmen. Dtsch. Zahnheilk. 1927, Nr. 69.Google Scholar
  6. 3.
    C. Skogsborg, The permanent Retention of the teeth after orth. treatment. Dent. Cosmos 1927, Nr. 11.Google Scholar
  7. 4.
    A. M. Schwarz, Ein Beitrag zur Frage des Rezidivs nach orthodontischen Maßnahmen. Z. f. z. Orth. 1931, Heft 2.Google Scholar
  8. 1.
    A. Oppenheim, Die Veränderungen der Gewebe, insbesondere des Knochens bei Verschiebung der Zähne. Verh. d. europ. Ges. f. Orthod. 1911, H. 8.Google Scholar
  9. 2.
    E. H. Angle, Die Okklusionsanmalien der Zähne. 1913.Google Scholar
  10. 1.
    Diese Zusammenfassung gibt Oppenheim einleitend in seiner Publikation: Histologische Befunde beim Zahnwechsel. Z. Stomat. 1922.Google Scholar
  11. 1.
    B. Gottlieb u. B. Orban, Die Veränderungen der Gewebe bei übermäßiger Beanspruchung der Zähne. Leipzig: Georg Thieme 1931.Google Scholar
  12. 1.
    J. Grünberg u. A. Oppenheim, Orthodontische Therapie, Misch. Fortschr. Zahnheilk. 1928. Das photographische Verfahren der Wiedergabe histologischer Bilder war im Jahre 1911 noch sehr unvollkommen. Darum wurden sowohl Sandstedts wie Oppenheims Befunde damals noch als Zeichnungen publiziert.Google Scholar
  13. 2.
    Misch, 1928.Google Scholar
  14. 2.
    Grünberg u. Oppenheim, Orthodontische Therapie, Misch, 1928.Google Scholar
  15. 1.
    A. Oppenheim, Über Wurzelresorptionen bei orthodont. Maßnahmen. J. f. Stomat. 1929, H. 7.Google Scholar
  16. 2.
    A. M. Schwarz, Das biologische Verhalten orthodontisch beanspruchter Zähne. Z. zahnärztl. Orthop. 1929, H. 4.Google Scholar
  17. 1.
    Z. Stomat. 1922, S. 545.Google Scholar
  18. 1.
    Tissue Changes involved in tooth Movement. Internat. J. Orthodont etc. 1926, H. 10.Google Scholar
  19. 2.
    Experimentelle Veränderungen der mesiodistalen Beziehungen der oberen und unteren Zahnreihen. II. Teil. Z. Stomat. 1930, H. 7.Google Scholar
  20. 3.
    Die Veränderungen der Gewebe bei übermäßiger Beanspruchung der Zähne. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar

Copyright information

© Hermann Meusser 1931

Authors and Affiliations

  • A. Martin Schwarz
    • 1
  1. 1.Aus dem histologischen Laboratorium — des Wiener zahnärztlichen Universitäts-InstitutesGermany

Personalised recommendations