Advertisement

Die Aniridie als eine Entwicklungshemmung der Retina

  • Richard Seefelder
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Stock, Tuberkulose als Ursache der chronischen Entzündungen des Auges und seiner Adnexe, besonders der chronischen Uveitis. v. Graefe's Arch. f. Ophth. Bd. LXVI. 1907.Google Scholar
  2. 1).
    Himly, Die Krankheiten des menschlichen Auges. Berlin 1843.Google Scholar
  3. 2).
    de Benedetti, Irideremia totale congenita. Annali di ottalmologia Bd. XV. 1886. Von diesen 3 Forschern ist der letztere mit der Ansicht, dass die Ursache der Irideremie in einem Entwicklungsfehler der Retina gelegen ist, meiner Auffassung am nächsten gekommen. Darüber, wie man sich diesen Einfluss des Genaueren vorzustellen habe, gehen unsere Meinungen allerdings sehr auseinander.Google Scholar
  4. 1).
    van Duyse, Aniridie incomplète (Iris rudimentaire). Arch. d'opht. Bd. XXVII. 1907.Google Scholar
  5. 2).
    Hopf, Zur pathologischen Anatomie des angeborenen Irismangels. Inaug.-Diss. Jena. 1900.Google Scholar
  6. 3).
    Peters, Angeborene Defektbildung der Descemetschen Membran. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. XLIV. 1906.Google Scholar
  7. 4).
    Mannhardt, Weitere Untersuchungen über das Coloboma sclero-chorioideae. Arch. f. Ophth. Bd. LX. 1905.Google Scholar
  8. 1).
    Pagenstecher, Beitrag zur pathologischen Anatomie der kongenitalen Aniridie. v. Graefe's Arch. f. Ophth. Bd. LV. 1902.Google Scholar
  9. 2).
    Lembeck, Über die pathologische Anatomie der Irideremia totalis. Inaug.-Diss. Halle 1890.Google Scholar
  10. 3).
    Uhthoff u. Axenfeld, Beiträge zur pathologischen Anatomie und Bakteriologie usw. Arch f. Ophth. Bd. XLII. 1896.Google Scholar
  11. 4).
    Bergmeister, Zwei Fälle von angeborener Irideremie. Arch f. Ophth. Bd. LIX. 1904.Google Scholar
  12. 5).
    Treacher Collins, Aniridia and glaucoma. Ophthalmic review. X. 1891.Google Scholar
  13. 6).
    De Benedetti, Irideremia totale congenita. Annali di ottalmologia. Bd. XV. 1886.Google Scholar
  14. 7).
    Rindfleisch, Beitrag zur Entstehung der angeborenen Missbildungen. Arch. f. Ophth. Bd. XXXVII. 1891.Google Scholar
  15. 1).
    Fritsch, Vergleichende Untersuchungen der Fovea centralis des Menschen. (Vorl. Mitt.) Anat. Anzeiger Bd. XXX. Nr. 17/18.Google Scholar
  16. 2).
    Nur nicht in Augen mit Vereiterung und alter Ablösung der Netzhaut.Google Scholar
  17. 1).
    Gescheidt, Über Irideremia, Iridoschisma und Korektopie. K. F. von Graefe's Journ. f. Chr. Bd. XXII. 1834.Google Scholar
  18. 2).
    Pflüger, cit. bei Stölting, Heilung der Buphthalmie in zwei Fällen. Arch. f. Ophth. Bd. XXXVI. 1890.Google Scholar
  19. 3).
    Gutbier, Diss. Würzburg 1834. W. Ammons Zeitschr. Bd. V.Google Scholar
  20. 4).
    Schröter, Ein Fall von vererbter Irideremie. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. IV. 1863.Google Scholar
  21. 5).
    De Beck, Family history of iridermia and coloboma iridis. Transact. of the Americ. Soc. ophth. 1894.Google Scholar
  22. 6).
    Herbert Page, cit. bei Laskiewicz-Friedensfeld. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. 1877.Google Scholar
  23. 7).
    Galezowski, Iridéremie ou absence de l'iris transmise par hérédité plusieurs générations. Rec. d'ophth. 188Google Scholar
  24. 8).
    Lawrentieff, Zentralbl. f. prakt. Augenheilk. Bd. X. 1886.Google Scholar
  25. 9).
    Tokkus, Über die Irideremia tot. cong. Inaug.-Diss. Strassburg 1888.Google Scholar
  26. 1).
    Ref. Jahresbericht für Ophthalm. 1888.Google Scholar
  27. 1).
    Fritsch, Über den Bau und die Bedeutung der histologischen Elemente in der Netzhaut des Auges, besonders am Orte des deutlichsten Sehens, bei verschiedenen Rassen. Verhandl. d. anat. Gesellsch. Anat. Anzeiger Bd. XXX.Google Scholar
  28. 2).
    Rochon-Duvigneaud, Recherches sur la Fovea de la rétine humaine et particulièrement sur le bouquet des cônes centraux. Archives d'anatomie microscopique. Tom. IX. Fac. II. 1907.Google Scholar
  29. 3).
    Wolfrum, Untersuchungen über die Macula lutea der höheren Säugetiere. Verhandl. d. ophth. Gesellsch. Heidelberg 1908.Google Scholar
  30. 4).
    In meinem Falle von Aniridie gestattet der Konservierungszustand der Netzhaut leider kein Urteil über das Verhalten der Stäbchen und Zapfen im Maculabereiche. Auch lässt sich nicht genau bestimmen, welchen Entwicklungsgrad die Netzhaut erreicht hat. Die Entwicklung der Fovea centralis beginnt bekanntlich Ende des 6. oder Anfang des 7. Monats und man könnte demnach denken, dass die Netzhaut auf dieser Entwicklungsstufe stehen geblieben sei. Das ist aber nicht so strikte der Fall, wie ein Vergleich der Fig. 2 der Fovea centralis eines siebenmonatlichen Fötus mit der Fig. 1 ergibt. Die äussere Körnerschicht ist beim Fötus und noch bis über die Geburt hinaus im Maculabereiche äusserst schmal, in meinem Falle von Aniridie aber durchwegs so dick wie in normalen Augen. Hingegen kann die Tatsache der abnormen Dicke der Ganglienzellenschicht in einem so grossen Bezirke nur als ein Persistieren eines embryonalen Zustandes angesehen werden, der auch noch bei Föten des 7. Monats deutlich nachzuweisen ist. Es wäre natürlich verlockend, kongenitale Defekte der Macula auch zur Erklärung der kongenitalen Amblyopie im allgemeinen heranzuziehen, wie dies bereits von Heine (Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. I. 1905) auf Grund von theoretischen Erwägungen geschehen ist, doch möchte ich mich in dieser Hinsicht jeglicher Schlussfolgerungen enthalten, die so lange als voreilig gelten müssten, als nicht eine genügende Anzahl von anatomischen Untersuchungen kongenital amblyopischer Augen ausgeführt ist.Google Scholar
  31. 1).
    Nobis, Über einen Fall von Irideremia cong. tot. oc. utr. Münch. med. Wochenschr. 1904. S. 280.Google Scholar
  32. 1).
    Peters, Die angeborenen Fehler und Krankheiten des Auges. Wiesbaden 1909.Google Scholar
  33. 1).
    Engelbrecht, Klinischer Beitrag zu den seltenen Irisanomalien. Arch. f. Augenheilk. Bd. LXI. 1908.Google Scholar
  34. 3).
    Moissonier und Pouchet. Arch. d'opht. Bd. XXIII. 1903.Google Scholar
  35. 2).
    Zentralbl. f. prakt. Augenheilk. Bd. XII. 1888.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Wilhelm Engelmann 1909

Authors and Affiliations

  • Richard Seefelder
    • 1
  1. 1.Aus der Universitäts-Augenklinik zu LeipzigGermany

Personalised recommendations