Advertisement

Normbegriff und Optimumsbegriff

  • Viggo Andresen
Originalarbeiten Soziale Orthodontik

Zusammenfassung

1. Auf Grund der mutierenden deviirenden Variationstendenz, die wahrscheinlich durch den Einfluß und den Schutz der Kultur zustande kommt, ist die Beurteilung der Individuen in der Pädo-orthodontie nach einer einzelnen Norm, wie z. B. nach Angles anatomisch ästhetischer, oder Ponts oder Simons biometrischer, verwerflich.

2. An der Stelle des anatomischen oder biometrischen Normbegriffes trete der Begriff des biologischen „individuellen, funktionellen und ästhetischen Optimums“.

3. Es gilt, sich in der Orthodontologie von dem Begriffe der sog. „Anomalien“ freizumachen und die Individuen nach ihren „gnathophysiognomischen“ Variationen (System Andresen) zu beurteilen und auf Grund einer ätiologisch-prognostischen Diagnose zu behandeln.

La notion de la norme et celle de l'optimum

Résumé

1. En raison de la tendance à la variation, à la déviation et à la mutation, qui se produit vraisemblablement par suite de l'influence et à l'abri de la civilisation, il faut rejeter la méthode qui consiste à juger les individus, en orthodontie infantile, d'après une norme unique, comme par exemple d'après celle d'Angle, qui est anatomique et esthétique, ou celles de Pont ou de Simon, qui sont biométriques.

2. En remplacement de la notion d'une norme anatomique ou biométrique apparaît la notion d'un optimum biologique, individuel, fonctionnel et esthétique.

3. Il faut se libérer en orthodontie de la notion des «Anomalies», et juger les individus d'après leurs variations «gnatho-physionomiques» (système Andresen) et les traiter en partant d'un diagnostic étiologique et pronostique.

The notion of the norm and that of the optimum

Synopsis

1. By reason of the mutation, deviation and variation tendancy, which probably comes about through the influence and under cover of civilation, judging individuals, in pedo-orthodontics, is no longer permissible according to an unique norm, such as Angle's anatomical and esthetic, or Pont's or Simon's biometric norms.

2. The notion of an anatomical or biometric norm is to be replaced by the notion of a biological, individual, functional and esthetic optimum.

3. In orthodontics we must free ourselves from the notion of socalled “Anomalies” and judge individuals according to their “gnatho-physiognomical variations” (Andresen's system) and treat them on the basis of an etiological-prognostical diagnosis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Angle, Classification of malocclusion. Dental Cosmos 1899, S. 248.Google Scholar
  2. 2.
    Viggo Andresen, Eine systematische gnatho-physiognometrische Diagnose. Norsk Tandlaegefor. Tid. 1930, H. 3 u. 4.Google Scholar
  3. 3.
    Z. B. gelegentlich der Versammlung der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Orthopädie“ in Dresden. 1928 (ungedruckt).Google Scholar
  4. 4.
    Paul Simon, Grundzüge einer systematischen Diagnostik der Gebißanomalien. Berlin 1922.Google Scholar
  5. 1.
    Pont, Der Zahnindex in der Orthodontie. Z. zahnärztl. Orthop. 1909.Google Scholar
  6. 2.
    Hermann v. Nathusius, Vorstudien für Geschichte und Zucht der Haustiere zunächst am Schweineschädel. Mit einem Atlas. Berlin 1864.Google Scholar
  7. 1.
    F. Paradies, Der goldene Schnitt und seine Bedeutung für den Zahnarzt. Dtsch. Monatsschr. Zahnheilk. 1910, H. 9.Google Scholar
  8. 2.
    Im Handbuch von Th. Brugsch und F. H. Levy: „Die Biologie der Person“, 1926, schreibt J. Kaup auf S. 214 folgend: „Die intuitive Erkenntnis der Künstler war richtig. Ein Proportionalgesetz, in welchem der goldene Schnitt ... zum Ausdruck kommt, ist das langgesuchte Harmoniegesetz zwischen Form und Funktion. Das Gestaltungsprinzip für die Artindividuen liegt nicht in einer statischen oder Zustandsähnlichkeit, sondern in einer funktionell-dynamischen, in einer Beanspruchungsähnlichkeit.“Google Scholar

Copyright information

© Hermann Meusser 1931

Authors and Affiliations

  • Viggo Andresen
    • 1
  1. 1.Oslo

Personalised recommendations