Advertisement

Neophilologus

, Volume 69, Issue 3, pp 474–475 | Cite as

Nablis

  • P. Wareman
Article

Anmerkungen

  1. 1.
    Venantius Honorius Clementianus Fortunatus, Carmina, VI, 1. Ausgabe: F. Leo, Mon. Germ. Hist., Auct. antiq., IV, 1. Berlin 1881, Nachdruck Berlin 1961 (im folgenden mit der Sigle LEO bezeichnet).Google Scholar
  2. 2.
    In LEO erscheint das Wort bald als Thoringia, bald als Toringia.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Gregorius von Tours, Historia Francorum, III, 7. Ausgabe: B. Krusch — W. Levison, Mon. Germ. Hist., Script. Rer. Merov., I, 1.2Hannover 1951, Nachdruck Hannover 1965 (Sigle: GvT, HF).Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Widukind von Korvei, Res gestae Saxonicae, I, 9. Ausgabe: G. Waitz — K. A. Kehr — P. Hirsch — H. E. Lohmann, Mon. Germ. Hist., Script. Rer. Germ. Hannover 1935.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. GvT, HF, III, 11 und Lucien-Jean Bord: Les Mérovingiens, les rois inconnus. Vouillé 1981. S. 84.Google Scholar
  6. 6.
    Der Wortlaut von “perditheuberto” ist verderbt; m.E. ist zu lesen: “perdit Theudeberto/Theudeberctho”. Die deutsche Übersetzung der Zeile wäre etwa: “Liebe opfert dem Theudebert ihre Gunst vergebens”. Der Sinn ist im Zusammenhang mit der folgenden Zeile nicht undeutlich: Theudeberts Onkel, Chlothar I. und Childebert I., können den jungen König trotz ihrer freundlichen Pietät/Anteilnahme/Rücksichtnahme offenbar nicht beeinflussen, beide werden unverrichteter Dinge von ihm zurückgeschickt. F. Leos Rekonstruktion der ganzen Zeile 77 in der betreffenden Fussnote (LEO, VI, 1, 77), “de Theudeberctho pietas venit patrueli”, findet keine Begründung in der Wortsubstanz und entspricht ausserdem sehr wahrscheinlich nicht den historischen Tatsachen (vgl. GvT, HF, III, 11 und 28; Bord, op. cit., S. 84).Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Bord, op. cit., S. 89ff.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. H. Rosenfeld, Die Namen der Heldendichtung (Titel gekürzt), Beiträge zur Namenforschung, Neue Folge, 1, 1966, S. 23 1 ff.Google Scholar
  9. 9.
    Ausgabe: K. Langosch, Waltharius, Ruodlieb, Märchenepen. Lateinische Epik des Mittelalters mit deutschen Versen.3Darmstadt 1967.Google Scholar
  10. 10.
    Ausgabe: K. Bartsch — H. de Boor — R. Wisniewski, Das Nibelungenlied.21Wiesbaden 1979.Google Scholar
  11. 11.
    Fortunatus erwähnt die ihm bekannte Deutung des Namens als “adiutor fortis” = der Hilfreiche, aus gm.+help\(\bar o\)/hilp\(\bar o\) (Hilfe) und\({}^ + \bar nk\) (reich, mächtig). Die lat. Namensform mit der Schreibung “ch” im Anlaut macht die Annahme wahrscheinlich, dass die Franken in Gallien in der zweiten Hälfte des 6. Jht. anlautendes “h” auch vor Vokalen (noch) als Ach-Laut aussprachen.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Fredegarius, Chronica, II, 46. Ausgabe: B. Krusch, Mon. Germ. Hist., Script, Rer. Merov., II.2Hannover 1956.Google Scholar
  13. 13.
    B. Krusch, Mon. Germ. Hist., Auct. antiq., IV, 2. Berlin 1885, Nachdruck Berlin 1961. Index regionum et locorum (scl. zu sämtlichen Werken des Fortunatus).Google Scholar

Copyright information

© Wolters-Noordhoff, Groningen 1985

Authors and Affiliations

  • P. Wareman
    • 1
  1. 1.Duits SeminariumUniversiteit van AmsterdamAmsterdamThe Netherlands

Personalised recommendations